Nach WM-Pleite für Griechenland Die Ära "Rehakles" ist zu Ende


Zwei Niederlagen und ein Sieg waren nicht genug. Griechenland hat den Einzug ins WM-Achtelfinale verfehlt - und Otto Rehhagel zieht die Konsequenzen. Nach neun Jahren ist er von seinem Amt als Trainer der griechischen Nationalelf zurückgetreten.

Die Ära von Otto Rehhagel als griechischer Fußball-Nationaltrainer ist endgültig beendet. Das bestätigte der griechische Verbandspräsident Sofoklis Pilavios bei der Ankunft der Nationalmannschaft am Donnerstag in Athen. "Es waren neun herrliche Jahre, doch alles Schöne hat mal ein Ende. Der Kreis schließt sich heute und ich freue mich, mit Euch so viel erreicht zu haben", sagte der 71-Jährige laut kicker online der Mannschaft vor dem Rückflug.

Rehhagel hatte im September 2001 das Traineramt in Griechenland übernommen und das Team 2004 sensationell zum EM-Titel geführt. Bei der WM in Südafrika war die Mannschaft nach Niederlagen gegen Südkorea (0:2) und Argentinien (0:2) sowie einem Sieg gegen Nigeria (2:1) in der Gruppenphase ausgeschieden.

In Griechenland wurde zuletzt schon fleißig über mögliche Nachfolger spekuliert. Der Nachrichtensender Skai berichtete zuletzt, dass der Portugiese Fernando Santos in den Startlöchern steht. Auch der Bosnier Dusan Bajevic wird als potenzieller Rehhagel-Erbe genannt. Beide Trainer versprechen offensiveren und moderneren Fußball.

SID/AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker