HOME

Stern Logo WM 2010

WM 2010 - Ghana-Manager Baffoe: "Wie Kevin behandelt wurde, war nicht in Ordnung"

Der frühere Bundesligaprofi Anthony Baffoe managt Ghanas Nationalelf. Dass Kevin Prince Boateng unterstellt worden sei, Michael Ballack absichtlich aus dem Turnier getreten zu haben, kritisiert er scharf.

Von Oliver Trust

Anthony Baffoe sagt laut "Puh!" Allein daran kann man hören, er hat es nicht leicht bei dieser WM. Was nicht an den winterlichen Temperaturen liegt. Baffoe hat schlicht zu viel zu tun. Der ehemalige Bundesligaprofi muss viele Rollen gleichzeitig spielen. Mal ist er "Außenminister" Afrikas, mal Manager von Ghana und dann gibt es den Job bei der Fifa am Spielort Rustenburg. Am meisten aber muss der ehemalige Kölner und Düsseldorfer über Kevin Prince Boateng sprechen, der im FA-Cup-Finale zwischen Portsmouth und Chelsea Michael Ballack so schwer foulte, dass der deutsche Kapitän die WM wegen einer Bänderverletzung im Knöchel absagen musste.

"Puh", sagt Baffoe. Wie sagt man vor dem letzten Gruppenspiel am Mittwoch (20.30 Uhr/live im stern.de-Ticker) etwas, ohne etwas Falsches zu sagen? "Ich habe mich nicht entschuldigt, ich habe nur klargestellt, Kevin wollte Michael Ballack nicht absichtlich verletzen", sagt Baffoe. "Man hat in Ghana nicht verstanden wie die Sache aufgebauscht wurde. Die Menschen in Ghana waren enttäuscht darüber, wie Kevin behandelt wurde." Boateng helfe "der Mannschaft mit seiner Qualität. Er ist eine Persönlichkeit". Spezielle Maßnahmen werde es vor dem Deutschland-Spiel nicht geben. "Ich denke, Kevin ist auf Pfiffe der deutschen Fans vorbereitet, aber er ist fest in unser Team integriert", sagt Baffoe und ist plötzlich lieber wieder Afrikas Außenminister und Ghana-Manager.

"Eine Mannschaft, die in die Zukfunt gerichtet ist"

"Diese WM ist viel zu wichtig - für Ghana und vor allem für Afrika", sagt Anthony Baffoe. "Wir haben natürlich nicht so viele Spieler mit dieser Erfahrung wie sie Deutschland hat, aber wir sind weiter gekommen. Ghana hat sich weiter entwickelt. Und viele haben die WM 2006 noch nicht vergessen, als wir als einzige afrikanische Mannschaft das Achtelfinale erreicht haben", sagt der Bruder der Schauspielerin Liz Baffoe ("Lindenstraße").

"2010 haben wir eine Mannschaft, die in die Zukunft gerichtet ist. Diese Energie spürt man überall. Nach der U-20-WM drängen viele Talente nach oben. Da ist eine Mannschaft, die auf eine gute Mischung bauen kann", sagt er und erwähnt dabei besonders Hans Sarpei von Bayer Leverkusen. "Torjäger Asamoah Gyan hat sich in den letzten zwei Jahren unheimlich entwickelt. Oder Torwart Kingson, der sehr kritisiert wurde. Die Abwehr hat sich insgesamt sehr entwickelt." Allerdings ist Kingson bei seinem englischen Club Wigan Athletic trotzdem nur die dritte Wahl fürs Tor.

"Heute nimmt man uns ernst"

Seit Jahren berät Baffoe den ghanaischen Verband in internationalen Beziehungen und ist eine Führungsfigur der ghanaischen Spielergewerkschaft. "Früher war das Problem der Nationalmannschaft die fehlende Disziplin. Jetzt sind wir am Punkt angelangt, dass mehr Wert auf Organisation und Effektivität gelegt wird", so Baffoe. "Taktisch und athletisch haben wir zugelegt und die Abwehr ist heute eine stabile Formation. Viele Spieler sind bei großen Klubs in Europa unter Vertrag. Alle haben ein paar Jahre mehr Erfahrung. Vom System her spielen wir ein 4-2-3-1, das viele Klubmannschaften und Nationalteams praktizieren."

Nach dem Ausfall von Superstar Michael Essien vom FC Chelsea müsse die junge Mannschaft nach vorne schauen. "Deutschland ist natürlich der klare Favorit. Aber ich bin mir sicher, dass sich die Deutschen schon auch Gedanken über Ghana machen werden", sagt er. "Wir gehören in Afrika zur Spitze, und wir kommen weltweit immer näher an die Elite heran". Die Gruppe D sei für Ghana "eine echte Bewährungsprobe vor allem für junge Spieler wie Andre Ayew und Samuel Inkoom oder Kwadwo Asamoah". Er rechne aber fest damit, dass wir nicht mehr unterschätzt werden wie 2006: "Heute nimmt man uns ernst." Vor allem der serbische Trainer Milovan Rajevac "hat die Fähigkeit, die Mannschaft auch unter diesen Umständen gut einzustellen. Er weiß sehr genau, was die Spieler jetzt brauchen."

Afrika und der viermalige Afrika-Cup-Gewinner Ghana haben aufgeholt, da ist Baffoe sicher: "Wir haben viel gelernt: Vor allem achten wir auf Details. Es wird akribisch gearbeitet, es wird auf Dinge wie Pünktlichkeit geachtet." Dabei helfen Erfahrungen des Leverkuseners Sarpei und die der beiden Hoffenheimer Isaac Vorsah und Prince Tagoe. "Dass es diese Spieler in der Bundesliga schaffen, ist ein wunderbares Signal für Ghana und Afrika", sagt Baffoe.

Und Deutschland? "Da imponiert mir die junge Mannschaft. Wenn man sieht wie viele Länderspiele Podolski, Lahm und Schweinsteiger schon haben, kann man nur staunen. Dabei sind die ja gar nicht alt".

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.