HOME

Stern Logo WM 2018

Fehlentscheidungen bei der WM: Schiedsrichter klaut Mexiko zwei Tore

Zweites Spiel, nächster Aufreger: Auch in der Partie Mexiko gegen Kamerun liefert der Schiedsrichter nicht die beste Vorstellung ab. Gleich zweimal versagt Wilmar Roldan den Mexikanern den Torjubel.

Das geht ja "gut" weiter: Nach dem äußerst umstrittenen und möglicherweise sogar spielentscheidenden Elfmeter-Pfiff gegen Kroatien beim WM-Auftakt gegen Brasilien, löste auch die Schiedsrichterleistung bei der Partie Mexiko gegen Kamerun Diskussionen aus. Der Grund: Der kolumbianische Referee Wilmar Roldan gab in der ersten Spielhälfte gleich zwei reguläre Treffer der Südamerikaner nicht. Auf Twitter blieben die Reaktionen nicht lange aus.

Bei der ersten Fehlentscheidung konnte man Roldan immerhin zu Gute halten, dass er nicht über die hochauflösenden TV-Bilder verfügte wie die Zuschauer. Tatsächlich stand Mexikos Stürmer Giovani dos Santos bei seinem Treffer in der zwölften Spielminute in abseitsverdächtiger Position - mehr aber auch nicht.

Dos Santos ums nächste Tor betrogen

Auch beim zweiten nicht gegebenen Tor war dos Santos der Leidtragende. Nach einer Ecke verlängerte der 25-Jährige im Fünfer freistehend das Leder ins Tor. Doch Schiedsrichter Roldan entschied erneut auf Abseits. Statt eines Mexikaners hatte jedoch Choupo-Moting unfreiwillig verlängert. Die Twitter-User sahen das genauso und kommentierten die Fehlentscheidung scharf - teilweise mit Wortwitz oder einer Portion Sarkasmus:

Schiedsrichter bleibt seiner Linie treu

Ungeachtet der nicht gegebenen Tore stößt auch Roldans eher spärliches Eingreifen bei hartem Körpereinsatz auf Unmut:

Am Ende bleiben die Fehlentscheidungen glücklicherweise ohne Folgen. Durch den Treffer von Oribe Peralta in der 61. Minute gewinnt Mexiko mit 1:0.

mod

Wissenscommunity