HOME

Stern Logo WM 2018

WM 2014: Vier Fragen zum Spiel: Das müssen Sie zu Schweiz gegen Frankreich wissen

Beide Teams gewannen ihre Auftakt-Spiele. Es dürfte in der Begegnung also bereits um den Gruppensieg gehen. Frankreich hat vor allem ein Problem: Die Defensive wurde noch überhaupt nicht gefordert.

Wie läuft's bei den Schweizern?

Die Schweizer werden dem großen Nachbarn das Leben nicht leicht machen. Trainer Ottmar Hitzfeld setzt darauf, dass der späte 2:1-Erfolg gegen Ecuador seinen Schützlingen "Kraft und Selbstsicherheit" gegeben hat. Um erneut zu gewinnen, werde man sich aber steigern müssen. Die Franzosen schätzt er deutlich stärker ein: "Sie haben in den letzten Spielen Großartiges geleistet. Die Franzosen sind gut in der Offensive und funktionieren da wie eine Maschine", sagte Hitzfeld, "Wir müssen aggressiv sein und schnell umschalten, dann haben wir eine Chance."

Wie läuft's bei Frankreich?

Nach dem 3:0-Sieg im Auftaktmatch gegen Honduras wollen "Les Bleus" mit einem erneuten Erfolg gegen die Schweiz vorzeitig das Ticket fürs Achtelfinale lösen. Patrice Évra hat sein fast zweijähriges Schweigen gebrochen. Der Anführer des französischen Trainingsstreiks bei der Fußball-WM 2010 verbreitete vor dem Spitzenspiel der WM-Gruppe E gegen die Schweiz beste Stimmung. "Wir wollen weit kommen, keiner der Jungs hat Lust, dass dieses schöne Abenteuer hier allzu schnell zu Ende geht", verkündete Évra.

Wer fehlt? Wer ist gesperrt?

Verletzungsprobleme gibt es bei keiner der beiden Mannschaften. Doch bei den Franzosen drohen mit Cabayé, Évra und Pogba bereits drei Spielern Gelb-Sperren. Bei den Schweizern ist der Hamburger Djourou einmal verwarnt worden. Auch er würde bei einer weiteren Gelben Karte im nächsten Spiel fehlen.

Wer ist Favorit?

Beide Teams haben ihr Auftakt-Spiel gewonnen. Beide Teams gehen mit viel Selbstvertrauen in die Partie. Der Sieger der Partie darf sich berechtigte Hoffnungen auf den ersten Gruppenplatz machen. Es dürfte ein enges Spiel werden, Frankreich ist dennoch der Favorit. Gegen robuste Honduraner setzen sich die Franzosen überzeugend durch. Die Schweiz wird weniger zweikampfbetont zu Werke gehen - dafür aber auch die französische Defensive mehr fordern als Honduras im ersten Gruppenspiel. Honduras brachte kaum einen Ball konstruktiv nach vorne. Frankreich steht also vor der Frage: Ist die Abwehr schon in WM-Form?

Hier geht's zum Liveticker

Desktop-Nutzer klicken bitte hier.

Mobile-Nutzer klicken bitte hier.

feh/DPA / DPA

Wissenscommunity