HOME

Militärstiefel statt Fußballschuhe: Südkoreas Son droht bei Misserfolg der Karriereknick

Südkoreas Fußballstar Heung-Min Son könnte bald gezwungen sein, die Fußballschuhe an den Nagel zu hängen. Der obligatorische Wehrdienst in seiner Heimat droht ihn einzuholen. Helfen kann nur eine Goldmedaille bei der Asienmeisterschaft.

Heung-Min Son

Südkoreas Heung-Min Son ist nach der 1:2-Niederlage gegen Mexiko sichtlich enttäsucht.

Getty Images

Die Karriere von Südkoreas Fußballstar Heung-Min Son könnte schon bald in eine ganz andere Richtung verlaufen. Der obligatorische Wehrdienst in seiner Heimat droht seiner Laufbahn einen empfindlichen Dämpfer zu verpassen. Am 8. Juli wird Son 26 Jahre alt, laut Gesetz kann der frühere Hamburger und Leverkusener, der jetzt bei Tottenham in der englischen Premier League auf Torejagd geht, den Antritt beim Militär unter bestimmten Umständen bis zum 27. Lebensjahr aufschieben. Die einzige Chance, dass Südkoreas WM-Star vom Dienst befreit werde, wären noch die Asienspiele im August in Indonesien, sagte ein Sprecher des nationalen Fußballverbands auf Anfrage.

"Sollte die südkoreanische Mannschaft bei den Asienspielen die Goldmedaille holen, wären die Spieler vom Dienst befreit". Voraussetzung wäre natürlich für Son, dass er für die Kontinentalspiele nominiert wird. Allein für die WM-Einsätze in Russland gibt es den Angaben des KFA zufolge solche Privilegien für die Nationalspieler wie Son nicht - auch dann nicht, wenn das Team mit einem Sieg über Deutschland das Achtelfinale erreichen sollte. "Es sei denn, es gibt eine entsprechende Weisung des Präsidenten", sagte ein KFA-Sprecher. 

Ausnahmeregelung für Ji-Sung Park

Eine Ausnahme gab es bei der Fußall-WM 2002 im eigenen Land. Damals wurde der ehemalige Manchester-United-Spieler Ji-Sung Park vom Militärdienst befreit, weil die Südkoreaner ins Halbfinale eingezogen waren. In der Regel können südkoreanische Sportler vom Wehrdienst befreit werden, wenn sie bei Olympischen Spielen eine Gold-, Silber- oder Bronzemedaille holen oder eben bei Asienspielen Gold gewinnen. 

Anders als Son hat ein Großteil seiner Kollegen der Nationalmannschaft den Militärdienst schon hinter sich. Son kam bereits 2008 als 16-Jähriger im Fußball-Internat beim HSV unter, mit 18 debütierte er im Profiteam der Hamburger. Der Militärdienst in Südkorea ist lang, je nach Waffengattung dauert er 21 bis 24 Monate. 

Das Netz feiert Kroos und Co. kollektiv  - ein ganz Großer hat alles geahnt
vit / DPA

Wissenscommunity