HOME

Letzter Test vor Kaderreduzierung: Würde ein Patzer gegen Österreich das WM-Aus für Manuel Neuer bedeuten?

Löst Manuel Neuer heute das WM-Ticket? Oder verbaut sich der Kapitän der Nationalelf mit einem Patzer gegen Österreich die Teilnahme am Turnier in Russland? Angeblich fällt die Entscheidung ganz woanders.

Jetzt gilt es, jetzt muss Manuel Neuer beweisen, dass er tatsächlich die Klasse hat, nach drei Mittelfußbrüchen und acht Monaten ohne Spielpraxis gleich in die WM-Form zu springen. Kein Zweifel: Neuer muss am Abend (nach Unwetter ca. 19.15 Uhr/live im stern-Ticker und im ZDF) gegen die nicht für die WM qualifizierten Österreicher im deutschen Tor eine überzeugende Leistung bringen und gleichzeitig absolut schmerzfrei bleiben, sonst hat es eigentlich keinen Sinn, den 32-Jährigen mit auf die Mission Titelverteidigung zu nehmen - zumal mit Marc-André ter Stegen, Stammkeeper des FC Barcelona, ein weiterer Weltklassemann zur Vefügung steht, der auch noch voll im Saft steht.

"Bei keinem anderen Spieler hätte man daran gedacht, ihn ohne jede Spielpraxis mitzunehmen", stellt Ex-Nationaltorwart und TV-Expert Oliver Kahn im "Spiegel" die Ausnahmestellung des Münchners heraus. Kahn hält eine Nominierung von Neuer für ein echtes Risiko, niemand könne wissen, ob er im entscheidenden Moment auf allerhöchstem Niveau da sein könne. Der Wille, den Ausnahmetorhüter mit nach Russland zu nehmen, ist allerdings enorm groß. Selbst ein veritabler Patzer gegen Österreich werde, so will die "Bild"-Zeitung erfahren haben, nicht automatisch das WM-Aus für Neuer bedeuten.

Manuel Neuer: Löw verlangt ehrliche Antworten

Sogar bei der endgültigen Entscheidung werde, so der Bericht, der Mann vom FC Bayern ein Wort mitreden. Wie es heißt, wird es am Sonntagabend ein vertrauliches Gespräch zwischen Neuer und Jogi Löw in der Hotel-Suite des Nationalcoaches im Trainingslager in Eppan geben. "Am Sonntagabend wird die finale Entscheidung fallen. Ich habe mit Manuel vereinbart, dass er sich uns gegenüber dann offen und ehrlich äußert: Ob er wirklich in der Lage ist, Top-Leistungen zu bringen, ob er alle Abläufe richtig beherrscht. Das ist ganz, ganz wichtig", zitiert die "Bild" Bundestrainer Löw.

Eine ehrliche Antwort auf die Frage "Bist du bereit für die Weltmeisterschaft?", das ist viel verlangt von einem Fußballprofi. Ob Neuer wirklich die Größe hätte zu sagen, es habe keinen Sinn? Zumal es angesichts seines Alters vermutlich um seine letzte WM geht? Dafür müssen letzten Endes Löw und Torwarttrainer Andreas Köpke ein Gespür entwickeln. Ein Patzer gegen Österreich werde jedenfalls nicht schon das Aus für Neuer bedeuten. "Das kann immer mal passieren", so Löw zur "Bild", "uns geht es um grundsätzliche Dinge."

Kahn: Geht's schief, hat sich keiner einen Gefallen getan

Sollte Neuer nach Russland mitfahren, wird sich laut Oliver Kahn ohnehin erst dort zeigen können, ob eine Entscheidung zugunsten des mehrfachen Welttorhüters richtig war oder nicht. Wenn der Plan des Nationalcoaches im entscheidenden Moment nicht aufgehen sollte, "dann hat sich keiner einen Gefallen getan, weder Jogi Löw noch Manuel Neuer." Die seltene Chance auf eine Titelverteidigung wäre dann womöglich verspielt.

In jedem Fall kann Neuer davon ausgehen, dass er in Klagenfurt ordentlich gefordert wird. Seit der deutsche Trainer Franko Foda das Team übernommen hat, haben die Mannen um Bayern-Star David Alaba nicht mehr verloren. Aufhorchen ließ vor allem ein 3:1 gegen WM-Fahrer Uruguay. Außer Neuer spielen Beobachtern zufolge vor allem Jonathan Tah, Niels Petersen und Sebastian Rudy um ihr WM-Ticket. Müller, Hummels, Kroos und der noch nicht ganz fitte Boateng sind gar nicht erst mit nach Klagenfurt gefahren.

fin

Wissenscommunity