VG-Wort Pixel

Emotionaler Moment in Katar Marcus Rashford trauert auf dem Platz um verstorbenen Freund

Marcus Rashford gedenkt einem verstorbenen Freund bei der WM i
Emotionaler Moment: Nach seinem ersten Treffer gedachte Marcus Rashford einem an Krebs verstorbenem Freund.
© Stu Forster / Getty Images
Es war nur eine kleine Geste auf dem Platz, für Marcus Rashford aber von großer Bedeutung: Nach seinem ersten Tor gegen Wales gedachte der englischen Stürmerstar einem verstorbenem Freund.

Er kam, sah und schoss England ins Achtelfinale: Erstmals in der Startaufstellung, avancierte Marcus Rashford mit zwei Toren und einer Vorlage zum Matchwinner bei Englands 3:0-Erfolg gegen Wales. Den "Battle of Britain" hatten die Engländer gewonnen, doch Rashford dachte nach seinen Toren an einen Freund, der einen anderen Kampf verloren hatte. Nach seinen ersten Treffer kniete sich der 25-Jährige auf den Rasen, hob seine Hände und blickte in den Himmel – eine Geste an einen Freund, der zwei Tage vor dem Spiel an Krebs gestorben war. "Ich habe vor wenigen Tagen einen Freund verloren, der lange mit einer Krebserkrankung gekämpft hat. Ich bin froh, dass ich heute die Tore für ihn geschossen habe. Er hat mich immer großartig unterstützt und ich bin dankbar, dass er Teil meines Lebens war", sagte ein emotionaler Rashford nach dem Spiel.

Mit seinem zweiten Tor am Abend schaffte der Stürmer von Manchester United zudem Historisches. Er ist nicht nur der erste Spieler des englischen Traditionsklubs, der drei Tore bei einer Weltmeisterschaft erzielte, sondern markierte auch das 100. Tor in der WM-Geschichte Englands. "Wir haben eine ganz andere Version von als bei der EM letzten Sommer. Er hat dafür gesorgt, dass er diese speziellen Momente schafft. Er hätte einen Hattrick erzielen können. Das ist großartig für ihn und großartig für uns", sagte Nationaltrainer Gareth Southgate. Im Sommer 2021 war Rashford noch zum Sündenbock einer ganzen Nation geworden. Im Finale war der Stürmer kurz vor Ende der Verlängerung eingewechselt worden, verschoss aber wie zwei weitere Engländer seinen Elfmeter und Italien krönte sich zum Europameister. Rashford wurde anschließend zur Zielscheibe rassistischer Anfeindungen, denen er sich mit einer emotionalen Botschaft entgegenstellte.

Marcus Rashford ist einer der beliebtesten Fußballer in England

Dass Rashford auch an seine Mitmenschen denkt, macht ihn seit Jahren zu einem der beliebtesten Spielern in Großbritannien. Zu Beginn der Corona-Pandemie tat sich der damals 22-Jährige mit einer Wohltätigkeitsorganisation zusammen, um Kinder mit kostenlosen Schulmahlzeiten zu versorgen, die sich sonst kein Essen leisten können. Die Aktion wurde so erfolgreich, dass sie mit Hilfe von Spenden auf ganz Großbritannien ausgeweitet wurde. Im Juni 2020 setzte sich Rashford öffentlich dafür ein, dass die Kinderarmut in Großbritannien beendet werden müsse. Nur einen Tag später reagierte die Regierung um den damaligen Premierminister Boris Johnson und kündigte an, dass die Vergabe von kostenlosen Schulmahlzeiten an Kinder auch über die Sommerferien aufrecht erhalten werden soll. In ihrer Begründung berief sich die Regierung auf die von Rashford im März initiierte Aktion, über die alleine bis zum Juli 2020 über vier Millionen Mahlzeiten an Kinder in Großbritannien verteilt wurden.

Als Anerkennung für seine Leistung wurde Rashford im Sommer 2020 mit der Ehrendoktorwürde der Universität Manchester ausgezeichnet, kurz darauf kürte ihn Queen Elizabeth II. mit dem britischen Ritterorden. Rashford beließ es jedoch nicht bei der Aktion zu Beginn der Corona-Pandemie. Auch im Nachgang setzte er sich immer wieder für den Kampf gegen Kinderarmut ein, gründete einen Buchclub für benachteiligte Kinder, in dem Rashford selbst zwei neue Bücher im Jahr publiziert. Sein aktuellstes Werk "You are a champion", ein Motivationsbuch für Kinder, wurde bei den British Book Awards im Mai als "Buch des Jahres" ausgezeichnet. 

Quellen: BBC, The Independent, Manchester Evening News

mit dpa

Mehr zum Thema

Newsticker