HOME

WM-Trikot: Bierhoff reagiert gelassen auf Nazi-Vergleich

Übler Scherz im englischen "Daily Star": Das Insel-Blatt vergleicht das neue schwarze Auswärtstrikot der DFB-Elf mit einem "Nazi-Hemd". Teammanager Oliver Bierhoff reagierte bereits.

Am Donnerstag hat die englische Zeitung "Daily Star" äußerst geschmacklos auf die Präsentation des neuen Auswärtstrikots der deutschen Fußball-Nationalmannschaft reagiert. Das Blatt schrieb, die schwarzen Shirts seien "Nazi-Stil". Sie würden Erinnerungen wecken an die "berüchtigte SS, die Europa während des Krieges Europa terrorisierte. Hitlers persönliche Schutztruppe trug ebenfalls schwarze Uniformen", schrieb das Blatt weiter - und setzt noch einen drauf: Neben dem Artikel zeigt die Zeitung DFB-Kapitän Michael Ballack im neuen Trikot - neben einem Foto von Hitler!

Nationalelf-Manager Bierhoff gab sich in der "Bild" gelassen: "Wir sind von den Engländern aus den letzten Jahren so einiges gewohnt. Solche Vergleiche beschäftigen uns nicht mehr."

Die "Bild" lässt in ihrer Freitagsausgabe auch den Verfasser des "Daily Star"-Artikels zu Wort kommen. Seine abenteuerliche Begründung, warum die Geschichte ins Blatt genommen wurde: "Unser Artikel ist nur die Fortsetzung der deutsch-englischen Fußball-Rivalität. Ich habe heute 100 Mails von aufgebrachten deutschen Fans erhalten. Das zeigt, dass Ihr Deutschen keinen Sinn für Humor habt. Die Story war doch lustig gemeint. Wir werden uns nicht entschuldigen."

Schmerzhafte Negativ-Serie gegen Deutschland

Die Attacke im "Daily Star" gegen die deutsche Nationalmannschaft dürfte auf der Insel im Vorfeld der der WM kein Einzelfall bleiben. Sobald ein großes internationales Turnier vor der Tür steht, schwingen die "Tommies" die Nazikeule: Hunnen, Krauts, Nazis, Pickelhauben, Panzer und Blitzkrieg - die Engländer suhlen sich mit Freude in Nazi- und Weltkriegsphantasien.

Warum sie das tun, ist auch klar: Gegen die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zogen die Engländer bei fast allen wichtigen Turnieren den Kürzeren. An zwei Beispiele sei an dieser Stelle noch einmal kurz erinnert: Der deutsche Sieg im Halbfinale der EM gegen die "Three Lions" ausgerechnet in deren Wohnzimmer, dem Wembley-Stadion. Auch nicht verkraftet haben die Engländer die historische 0:1-Pleite gegen das DFB-Team am 7. Oktober 2000 in der WM-Qualifikation ebenfalls im altehrwürdigen "Wembley" - es war das letzte Spiel auf dem heiligen Rasen, bevor das alte Stadion abgerissen wurde.

kbe

Wissenscommunity