Wolfsburg zu Gast bei Manchester United Krasser Außenseiter im größten Spiel der Geschichte


Der VfL Wolfsburg steht am Abend (ab 20.45 Uhr im stern.de-Liveticker) in der Champions League bei Manchester United vor dem größten Spiel seiner Vereinsgeschichte. Selbstbewusst und offensiv will der Deutsche Meister ins Spiel gehen, bangt jedoch um seinen Kapitän.

Die Abwehr wackelt erschreckend, doch der Trainer setzt gegen den Weltklasse-Club Manchester United auf Offensive. "Wir wollen auch versuchen, dieses Spiel zu gewinnen", sagte Trainer Armin Veh vor dem Champions-League-Topspiel am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky und im stern.de-Liveticker). "Wenn wir das nicht machen, kriegen wir vier oder fünf Gegentore." Er kündigte sogar an, vielleicht wie gegen Moskau mit drei Stürmern beginnen zu wollen. Hoffnung machte dem Coach, dass er den angeschlagenen Kapitän Josué als wichtigsten Defensivspieler wahrscheinlich einsetzen kann. "Wir gehen im Moment davon aus, dass er auflaufen kann", sagte Veh.

Für Wolfsburg ist die Partie im altehrwürdigen Old Trafford Stadion von Manchester das größte Spiel der Vereinsgeschichte und gleichzeitig der erst der zweite Champions-League-Auftritt. Ein Unentschieden würde dem Deutschen Meister reichen, um nach dem Auftaktsieg gegen ZSKA Moskau die Tabellenführung in der Gruppe B zu verteidigen.

Rooney, Owen und Berbatow fordern die Wackel-Abwehr

Die drittschlechteste Defensive der Bundesliga gegen Stürmer wie Wayne Rooney, Dimitar Berbatow und Michael Owen - für die Fans des VfL hört sich das nach einer Zitterpartie an. "ManU hat Weltklasse-Leute, jeder Fehler wird noch härter bestraft", warnte VfL-Spielmacher Zvjezdan Misimovic. "Da kann der Schuss schnell nach hinten losgehen." Auch dem Trainer ist längst aufgefallen: "Wir stehen momentan nicht so sicher. Das müssen wir auf jeden Fall verbessern." Mit durchschnittlich zwei Gegentreffern pro Ligaspiel ist der VfL mehr denn je krasser Außenseiter beim Millionen-Starensemble von Manchester, das am Wochenende die Tabellenspitze der englischen Premier League gestürmt hat.

"Wir verhalten uns insgesamt in der Defensivarbeit nicht konsequent genug", klagte der VfL-Trainer. "Wir müssen mehr über die Abwehr kommen." Vor allem der italienische Weltmeister Andrea Barzagli und der deutsche Nationalspieler Marcel Schäfer spielen noch längst nicht in der Form des Meisterjahres. "Wir können auch hier gut nach vorne spielen", sagte der VfL-Coach. "Wir brauchen aber die Sicherheit, dass wir gut stehen."

Umso wichtiger wäre der Einsatz von Josué, der vor der Abwehr das Spiel des Gegners zerstört, auch wenn er nach einer Knieoperation noch nicht wieder in Topform ist. Der brasilianische Mittelfeld-Abräumer hat Probleme mit dem vor einigen Wochen operierten Knie. Die endgültige Entscheidung wird wahrscheinlich erst am Spieltag fallen.

"Wir können ja nicht immer vier Tore schießen", kommentierte Mittelfeldspieler Christian Gentner die Abwehrprobleme nach dem jüngsten 4:2-Sieg gegen Hannover 96. Trotz der zuletzt offensichtlichen Probleme verbreitete der Nationalspieler vor dem Spiel des Jahres aber Optimismus, schließlich hat der VfL gegen die seit vier Jahren in Champions-League-Heimspielen ungeschlagenen Gastgeber wenig zu verlieren: "Alles ist möglich." Ähnlich mutig zeigte sich Stürmer Edin Dzeko: "In Manchester sind wir nicht chancenlos."

Lob von Sir Alex Ferguson

Wie das Kräfteverhältnis der Clubs ist, zeigen die 391 Tore, die United bisher in Champions-League-Partien erzielt hat. Beim VfL stehen nur die drei Treffer von Grafite beim Debüt-Sieg gegen ZSKA Moskau (3:1) in der Statistik. Der VfL spielt in Old Trafford in einem der berühmtesten Stadien der Welt gegen die Nummer eins der Uefa-Rangliste. Dennoch zeigte Sir Alex Ferguson großen Respekt vor dem deutschen Fußballmeister. Der Coach lobte besonders die VfL-Stürmer Dzeko und Grafite. "Die Zahl ihrer Tore ist bewundernswert", sagte Ferguson einen Tag vor der Partie.

Er hat aber auch die Probleme gesehen: "Die Wolfsburger schießen viele Tore, und sie bekommen viele Gegentore. Das hat man auch am vergangenen Samstag gesehen." Neben den beiden Top-Stürmern hob Ferguson Spielmacher Misimovic hervor. "Sie haben nicht nur einen guten Stürmer, sondern einen starken Mittelfeldspieler dahinter", urteilte der Trainer über den bosnischen Nationalspieler.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Manchester United:

Foster - O’Shea, Ferdinand, Vidic, Evra - Valencia, Fletcher, Scholes, Giggs (Nani) - Rooney, Berbatow

VfL Wolfsburg:

Benaglio - Riether, Madlung, Barzagli, Schäfer - Josué - Hasebe, Gentner - Misimovic - Grafite, Dzeko

Michael Rossmann/DPA/mak

Michael Rossmann/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker