HOME

Zweite Liga: 0:0 in Bielefeld - St. Pauli verpasst Rückkehr auf Rang drei

Der FC St. Pauli hat die Rückkehr auf den Relegationsplatz verpasst. Bei Arminia Bielefeld reichte es für die Hamburger nur zu einem 0:0. Der Aufsteiger verschaffte sich indes Luft auf die Abstiegszone.

Bielefelds Christoph Hemelein (r.) kämpft mit Philipp Ziereis vom FC St. Pauli um den Ball

Bielefelds Christoph Hemelein (r.) kämpft mit Philipp Ziereis vom FC St. Pauli um den Ball

Trainer Ewald Lienen hat an alter Wirkungsstätte mit dem FC St. Pauli einen Dämpfer hinnehmen müssen. Die Hamburger verpassten am Montagabend zum Abschluss des ersten Rückrunden-Spieltages der 2. Fußball-Bundesliga durch ein 0:0 bei Aufsteiger Bielefeld die Rückkehr auf den dritten Tabellenplatz.

Die Mannschaft des einstigen Bielefelder Profis und Trainers Lienen weist zwar wie der 1. FC Nürnberg 30 Punkte auf, aber die Franken liegen nun dank der besseren Tordifferenz auf dem Relegationsplatz. Die Aufsteiger aus Bielefeld sind mit zwölf Unentschieden die Remiskönige im deutschen Profifußball und haben als 13. nunmehr fünf Punkte Luft auf die Abstiegszone. 

Kampfbetonte Partie mit wenigen Höhepunkten

In einer kampfbetonten, aber mäßigen Begegnung mit wenigen Höhepunkten erarbeiteten sich die Gastgeber neun Tage nach dem ersten Heimsieg beim 2:1 gegen den Karlsruher SC zwar Feldvorteile. Doch zwei Großchancen zur Führung blieben ungenutzt. Nach schöner Vorarbeit von Christian Müller scheiterten der aus St. Pauli gekommene Christopher Nöthe und Christoph Hemlein nacheinander am überragenden Gäste-Keeper Robin Himmelmann (27.).

St. Pauli, zuletzt 2:1-Sieger beim 1. FC Kaiserslautern, lauerte auf Fehler des Gegners, vielversprechende Angriffe verpufften aber zumeist. Jan-Philipp Kalla hatte noch die beste Gelegenheit, aber bei seinem Schussversuch blieb der Ball in den Beinen von Bielefelds Florian Dick hängen (36.).

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(