VG-Wort Pixel

DHB-Team steht im WM-Viertelfinale "Deutschland ist wieder zurück in der Weltspitze"


Das deutsche Handball-Nationalteam hat durch den 23:16-Sieg gegen Ägypten das Viertelfinale bei der WM erreicht und trifft jetzt auf Gastgeber Katar. Bob Hanning ist überrascht und begeistert.

Mit einem gemütlichen Abendessen im Restaurant "Al Murjan" haben die deutschen Handballer am Montag bei der Weltmeisterschaft in Katar ihren Einzug ins Viertelfinale gefeiert. "Die Spieler müssen auch mal die einheimische Küche kennenlernen und dafür ist das genau der richtige Anlass", sagte Bob Hanning, Vize-Präsident Leistungssport im Deutschen Handballbund (DHB).

Wenige Stunden zuvor hatte die deutsche Mannschaft ihr Achtelfinale gegen Ägypten unerwartet klar mit 23:16 (12:8) gewonnen und war wie vor zwei Jahren in Spanien ins WM-Viertelfinale eingezogen. Dort trifft das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson am Mittwoch (16.30 Uhr) auf Gastgeber Katar. Der Asienmeister hatte im ersten Spiel der K.o.-Runde Österreich ausgeschaltet.

Sieggarant Lichtlein

Sieggarant für das DHB-Team war der überragende Torhüter Carsten Lichtlein. Der Schlussmann vom VfL Gummersbach parierte mehr als die Hälfte aller Würfe der Ägypter und hielt zudem drei Siebenmeter. "Beim Essen sind die Getränke inklusive, da kann er mal ein Getränk mehr haben", sagte Hanning. Beste Torschützen beim Sieg über die Ägypter, die sich als Vierter der Vorrundengruppe C für das Achtelfinale qualifiziert hatten, waren Uwe cmit sechs und Patrick Groetzki mit fünf Toren.

Hanning zeigt sich im Gespräch nach dem Viertelfinaleinzug überrascht von der Stabilität des Teams und richtet den Blick nach vorne.

Der Sieg fiel deutlich aus. War die deutsche Mannschaft so stark oder Ägypten so schwach?

Hanning:

Wir hatten Respekt vor Ägypten. Respekt ist auch eine Form der Anerkennung vor der Leistung einer anderen Nation. Aber wenn man die Art und Weise sieht, wie wir aufgetreten sind, waren wir heute für die Ägypter eine ganze Nummer zu groß.

Wie oft müssen Sie sich kneifen, um zu realisieren, was die Mannschaft bei der WM abliefert?

Hanning:

Das haben wir uns natürlich gewünscht. Deswegen haben wir diesen Umbruch auch gemacht. Dass das jetzt alles so gut ineinandergreift, das überrascht uns auch. Wir dürfen heute auch mal sagen: Wir sind in der Weltspitze wieder angekommen. Das ist eine Botschaft, die wir senden dürfen.

Die Mannschaft ist jetzt plötzlich Medaillenkandidat. Wie wird sie damit umgehen?

Hanning:

Ich glaube, das interessiert die gar nicht. Was ein Funktionär will, ist denen egal. Carsten Lichtlein ist gerade zu mir gekommen und hat gesagt, ich will zu Olympia. Dafür tue ich alles. Das ist diese Mentalität, gemeinsam gewinnen zu wollen, gemeinsam Spaß zu haben und gemeinsam was erreichen zu wollen.

Im Viertelfinale trifft das Team jetzt auf Gastgeber Katar. Worauf müssen sich die Spieler einstellen?

Hanning:

Sie müssen sich auf eine technisch versierte Mannschaft einstellen, die auch individuelle Qualitäten hat, Spiele zu gewinnen. Das hatten die Ägypter noch nicht. Das wird ungleich schwerer, wobei der Druck natürlich bei den Katarern liegt, das ganz Große erreichen zu müssen im eigenen Land. Dass wir so ein bisschen unbekümmert sind und uns einig sind über das, was wir wollen, ist das ganz große Plus unserer Mannschaft.

tob/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker