HOME

Stern Logo Olympia 2008

DOSB-Präsident Thomas Bach: "Wenn das Feuer brennt, übernimmt der Sport"

Internet-Zensur, ein mutmaßlicher Terroranschlag, dazu die zahlreichen Dopingfälle im Vorfeld der Spiele - doch all das kann Thomas Bach nicht aus der Ruhe bringen. Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) ist sicher: "Wenn das olympische Feuer brennt, übernimmt der Sport, und die Faszination Olympische Spiele gewinnt."

Die Spiele fangen ja gleich gut an. Wie bewerten Sie denn diese ganze Internet-Thematik und die Zensur der Gastgeber?

Ich war überrascht und Präsident Rogge war es auch, aber Nachkarten bringt nichts. Es hat Fortschritte gegeben, und wir hoffen, dass es weitere Fortschritte gibt. Beide Parteien arbeiten lösungsorientiert und wollen gute Spiele organisieren. Im übrigen gibt es vor den Spielen immer Last-Minute-Probleme, aber die Internet-Situation war ein ernsthaftes Problem.

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt erlaubt das IOC dafür den Athleten, in Peking erstmals ein auf der Webseite geführtes, einsehbares Tagebuch oder Journal zu veröffentlichen…

Das war eine Entscheidung im Interesse der Athleten. Wir haben uns an das veränderte Kommunikationsumfeld angepasst. Das ist ein zusätzliches Forum, in dem die Athleten ihre Meinung äußern können. Bisher habe ich dazu nur Positives von den Athleten gehört.

Wie viel Sommermärchen steckt denn in den Peking-Spielen?

Das Wort Sommermärchen ist überstrapaziert und konturlos. Ich erwarte hervorragende Spiele und hoffe auf einen fairen Wettkampf. Gerade nach den ganzen politischen Diskussionen im Vorfeld der Spiele ist es ein Wert an sich, dass sich alle 205 Länder der Welt an einem Ort versammeln und ein friedliches Fest feiern.

Wie friedlich dieses Fest werden wird ist noch eine Frage. Die Sicherheitsparanoia der Gastgeber könnte sich negativ auf die Stimmung auswirken…

Jeder Olympia-Gastgeber muss die Balance zwischen größtmöglicher Sicherheit und der Wahrung der olympischen Atmosphäre finden. Das ist eine schwierige Gratwanderung. Das fängt bei der Kleidung des Sicherheitspersonals an und hört bei der Interpretation des Sicherheitsanspruchs auf. Keine einfache Sache, aber ich bin überzeugt, dass es den Chinesen gelingen wird, das richtige Gleichgewicht zu finden.

Trotzdem drohen die chinesischen Spiele eine gigantische Propaganda- Show zu werden. Wie viele atmosphärische Störungen befürchten Sie?

Zum einen sind es keine chinesischen Spiele, es sind Olympische Spiele in China. Zum anderen sind die Regeln klar. Auch der chinesische Staatschef darf zum Beispiel bei der Eröffnungsfeier nur den vom IOC vorgegebenen Satz vortragen. Ansonsten ist es legitim, dass ein Land bei Olympia seine reiche Tradition und Kultur darstellen will.

Nochmal: Mit wie viel Sorge betrachten Sie diese Dualität zwischen befürchteten Militärspielen und Sportspektakel unter den olympischen Ringen?

Diese Dualität wird sich auflösen. Man muss stark darauf achten, dass die Rolle der Spiele, die sie in politischer und sozialer Hinsicht übernehmen können, mit ihren Möglichkeiten und Grenzen richtig dargestellt wird. Wenn das olympische Feuer brennt, übernimmt der Sport, und die Faszination Olympische Spiele gewinnt.

Wie werden diese Spiele China und wie werden sie das IOC verändern?

China hat das IOC bisher nicht verändert. Man sollte die Spiele nicht überfrachten. Olympia trägt zu einer Öffnung Chinas bei und wird eine nachhaltige Wirkung auf die Gesellschaft dort haben. Dafür garantieren allein schon die 25.000 anwesenden Journalisten aus aller Welt. Und beim IOC müssen wir die Grenzen der politischen und sozialen Möglichkeiten der Olympischen Spiele noch klarer herausarbeiten und kommunizieren.

IOC-Präsident Rogge gab zu, das IOC müsse seine Position in der Menschenrechtsfrage überprüfen....

Die Öffnung Chinas dient auch der Menschenrechtssituation. Lassen sie es mich so sagen: Wenn die Spiele nicht in China stattfänden, würden wir so intensiv über die Menschenrechtsfrage gar nicht diskutieren.

Inwieweit sehen Sie dann den Sport als politischen Entwicklungshelfer?

Der Sport kann Entwicklungen sozialer und politischer Art bestenfalls unterstützen, er kann sie nicht bewerkstelligen. Man muss das realistisch betrachten. Wir können Zeichen setzen, aber politische Entwicklungen können nur aus einem Land selbst kommen und nicht von außen herangetragen werden.

Also ist das IOC doch nicht so unpolitisch, wie es sich immer so gern darstellt?

Das IOC kann nicht unpolitisch sein, aber die olympische Bewegung muss weiter versuchen, politische Neutralität zu wahren. Sonst kann sie leicht ins Fahrwasser jeder politischen Krise geraten.

Immerhin hat der DOSB dem IOC durch sein vorzeitiges Bekenntnis zu Olympia, der Kritik an der Menschenrechtslage in China und das Fordern von unbegrenzter Meinungsfreiheit überall den Weg gewiesen. Wie viel Genugtuung bringt Ihnen diese Vorreiterrolle?

Mir geht es zunächst um die Athleten. Der Sport muss Brücken bauen und darf keine Mauern errichten.

Und was muss der deutsche Sport in Peking leisten?

Wir haben in der deutschen Olympia-Mannschaft drei Ziele. Wir wollen erfolgreich sein und den Abwärtstrend bei Sommerspielen seit Barcelona 1992 stoppen. Wir wollen zeigen, dass Leistung und Moral vereinbar sind und nur saubere Erfolge, und wir wollen gute Botschafter Deutschlands sein.

Und warum halten sich die deutschen Leistungsplaner mit Medaillenprognosen zurück?

Medaillenprognosen erinnern mich an Kaffeesatzleserei. Das funktioniert nur in manchen Sportarten. Insgesamt bin ich zuversichtlich, dass der Abwärtstrend gestoppt wird. Im Übrigen geht es bei Olympischen Spielen nicht nur um das Zählen von Medaillen.

Durch die Last-Minute-Qualifikation der deutschen Basketballer hat sich die Zahl der deutschen Mannschaften in Peking auf acht erhöht, so viele wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Einmalige Ausnahme oder nachhaltige Renaissance?

Das ist ein Riesenerfolg, und er zeigt die Breite, die wir haben. Es ist für die Atmosphäre in der gesamten Olympia-Mannschaft sehr gut. Man trifft sich bei den Spielen und feuert die Kollegen zusammen an.

Sie selbst sind in Peking als multifunktionaler Sportpolitiker unterwegs. DOSB-Präsident, IOC-Vizepräsident, Vorsitzender der IOC- Disziplinar-Kommission und Vorsitzender der juristischen Kommission im IOC. Wie fühlen Sie sich als olympischer Oberstaatsanwalt?

Ich schlafe sehr gut. Man muss es nehmen, wie es kommt. Der DOSB wird abgedeckt durch den Chef de Mission und die Mannschaftsleitung, in der juristischen Kommission ist kaum mit Arbeit zu rechnen, und in der Disziplinar-Kommission muss man sehen. Die Tätigkeit als Vorsitzender der IOC-Disziplinar-Kommission ist ein wichtiger Teil unseres entschlossenen Kampfes gegen Doping, der mir besonders am Herzen liegt.

Juan Antonio Samaranch könnte Sie sich spätestens 2013 als IOC- Präsident vorstellen, auch Jacques Rogge spricht Ihnen alle Qualitäten zu, sein Nachfolger zu werden. Wie bereit sind Sie, die Weltregierung des Sports anzuführen?

Das ist eine Gespensterdiskussion. Jacques Rogge und ich sind viele Wege gemeinsam gegangen, und er kann sich auch in seiner zweiten Amtszeit meiner absoluten Loyalität gewiss sein. Davon abgesehen ist es sehr ehrenvoll für den deutschen Sport und für mich, wenn unsere Arbeit so positiv bewertet wird.

Interview: Sven Busch/DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?