HOME

Argentinien sucht nach Ursachen für Blackout

Buenos Aires - Nach dem beispiellosen Stromausfall in Argentinien und Uruguay hat die Ursachenforschung begonnen. Die Mitarbeiter der Stromversorger versuchen zu klären, wie es zu dem Blackout kommen konnte. Bis der Abschlussbericht vorliegt, soll es noch zwei Wochen dauern. Nach einer überhöhten Spannung an der Stromleitung zwischen zwei Wasserkraftwerken war das Versorgungssystem automatisch abgeschaltet worden. Das komme häufiger vor, sei aber normalerweise örtlich begrenzt. Gestern war in fast ganz Argentinien und Uruguay sowie in Teilen von Chile und im Süden Brasiliens flächendeckend der Strom ausgefallen.

Blackout in Südamerika

Strom in Argentinien und Uruguay fließt wieder

Blackout im Südwinter - Argentinien und Uruguay ohne Strom

Argentinischer Stromversorger: Normalisierung dauert

Blackout in Südamerika - Argentinien und Uruguay ohne Strom

Fehler im Verbundsystem

Blackout in Südamerika: Argentinien und Uruguay ohne Strom

Massiver Stromausfall in Argentinien und Uruguay

Montevideo, die Hauptstadt Uruguays mit 1,3 Millionen Einwohnern liegt am Wasser 

Uruguay

Montevideo: Wo Apotheken sogar Dope verkaufen – ganz legal

Von Jan Christoph Wiechmann

Lucia Rios

Aus dem Leben einer Primaballerina: Warum Lucia den Film "Black Swan" hasst

NEON Logo
Maria Cecilia Barbetta

Schriftstellerin

Neuer Chamisso-Literaturpreis für Maria Cecilia Barbetta

Salz statt Tequila

Unappetitlicher Irrtum

Das ist kein Tequila-Shot! Warum diese junge Frau ihren "Drink" auf den Tresen spuckt

Fan von Racing Club mit dem Schädel seines Großvaters

Racing Club holt Titel in Argentinien

Fußballfan bringt Schädel seines Opas zur Meisterschaftsfeier mit

Rafi Eitan bei einer Kabinettssitzung im Jahr 2006

Eichmann-Jäger Rafi Eitan im Alter von 92 Jahren gestorben

Kabarettist Werner Schneyder gestorben
+++ Ticker +++

News des Wochenendes

Kabarettist und ZDF-Sportkommentator Werner Schneyder gestorben

Menem vor Gericht

Haftstrafen wegen Vertuschung nach Anschlag auf jüdisches Zentrum in Argentinien

Trauer um Emiliano Sala

Leichnam von Fußballer Sala wird am Donnerstag nach Argeninien überführt

Regierungs-Airbus A340 "Konrad Adenauer"

Bundeswehr prüft nach Merkels Flugzeugpanne Vergrößerung der Flotte

Donald Trump Xi Jinping

Handelsstreit

Trump lobt Autozoll-Deal mit China, den es so vielleicht gar nicht gibt

Pressestimmen G20-Gipfel Buenos Aires
Pressestimmen

Gipfel in Buenos Aires

"Man freut sich schon, dass das G20-Treffen nicht in einer Eskalation endet"

Niedersachsen, Bremerhaven: Das Auto stürzte eine Autobahnbrücke der A27 hinunter
+++ Ticker +++

News am Wochenende

Auto stürzt von Brücke zehn Meter in die Tiefe

Wurde trotz der Khashoggi-Affäre auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires herzlich empfangen: Mohammed bin Salman, Kronprinz von Saudi-Arabien (l.), im Gespräch mit Russlands Präsident Wladimir Putin

Mohammed bin Salman

Saudi-Kronprinz soll vor Khashoggi-Tod Nachrichten an Tötungskommando verschickt haben

Erst hart verhandelt, dann Handschlag: Chinas Präsident Xi Jinping (r.) und sein US-Kollege Donald Trump

Im Anschluss an G20

Trump und Xi begraben Kriegsbeil im US-chinesischen Handelskrieg

Donald Trump (r.) und Xi Jinping (l.)  verhandeln in Buenos Aires

Chinesische Staatsmedien: USA und China nähern sich in Handelsstreit an

Treffen der Delegationen aus den USA und China

Trump und Xi sprechen über Handelskonflikt