VG-Wort Pixel

Olympia 2012 in London Schenk will Badminton-Geschichte schreiben


Der Deutsche Badminton-Verband reist guten Mutes zu den Olympischen Spielen nach London. In Julia Schenk geht sogar eine Mitfavoritin auf Gold an den Start - es wäre die erste deutsche Badminton-Medaille.

Badminton-Vizeeuropameisterin Juliane Schenk (Berlin) möchte bei den Olympischen Spielen in London Geschichte schreiben und für den Deutschen Badminton Verband (DBV) die erste Medaille holen. Dass dies gelingen kann, hat die 29-jährige gebürtige Krefelderin in den vergangenen Monaten unterstrichen. Vor einem Jahr drang die dreifache deutsche Meisterin erstmals ins Halbfinale der WM vor. Passenderweise wurde das WM-Turnier in der Londoner Wembley Arena ausgetragen, wo auch das olympische Turnier stattfinden wird.

Insgesamt wird der DBV in London mit sechs Akteuren vertreten sein. Neben Juliane Schenk rechnet sich auch der sechsfache deutsche Meister Marc Zwiebler Außenseiterchancen aus. Der 28-Jährige Bonner wurde im April Europameister und ist damit erster Herausforderer der asiatischen Favoriten aus China und Malaysia. Auch ein deutsches Herrendoppel und ein Mixed werden vertreten sein. "Nur dabei zu sein, ist uns zu wenig", sagte Doppelspezialist Ingo Kindervater, der mit 33 Jahren sein Olympia-Debüt feiert. "Wir wollen die Favoriten ärgern."

Klare Vorstellungen hat Juliane Schenk. "Mein Ziel ist eine Medaille", erklärte sie selbstbewusst. Mittlerweile wird die Sportsoldatin auf Rang sechs der Weltrangliste geführt. Bis auf eine Spielerin hat sie alle vor ihr platzierten Rivalinnen mindestens einmal geschlagen. Vor zwei Wochen gewann sie als erste deutsche Spielerin in Singapur ein Super Series Turnier, also eine der zwölf höchst dotierten Veranstaltungen des Badminton-Weltverbandes. In London hat Schenk einiges gutzumachen, bei ihren beiden vorherigen Olympia-Teilnahmen schied sie jeweils in der ersten Runde aus.

Badminton wird von den asiatischen Nationen China, Südkorea, Indonesien und Malaysia dominiert. Sie haben in der seit 1992 olympischen Sportart fast alle Medaillen unter sich ausgemacht. Lediglich 1996 in Atlanta gab es mit dem Dänen Poul-Eric Høyer-Larsen einen europäischen Olympiasieger. Im Herreneinzel ist in London der Chinese Lin Dan der Topfavorit. Der vierfache Weltmeister, der bereits jetzt als bester Spieler der bisherigen Geschichte gilt, könnte als erster Spieler seine Goldmedaille von 2008 verteidigen.

Von Gerd-Volker Brahms /DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker