HOME

Stern Logo Olympia 2014

Olympia kompakt - so lief Tag 3 in Sotschi: Sturzdrama zerstört Skisprung-Hoffnungen

Seit 2002 hat kein deutscher Skispringer mehr eine Einzelmedaille bei Olympia gewonnen. Dass sich das auch in Sotschi nicht ändert, war durch einen Sturz von Severin Freund früh klar.

+++ 20.27 Uhr: Sturzdrama zerstört deutsche Medaillenhoffnungen +++

Die große deutsche Hoffnung auf die erste olympische Einzelmedaille für einen deutschen Skispringer seit Sven Hannawald 2002 ist zerstört. Severin Freund konnte nach einem Sturz im ersten Durchgang nach der Landung bei 99,5 Metern nicht mehr in die Entscheidung eingreifen. "Im Moment ist das extrem bitter. Aber hingefallen sind wir schon öfter und aufgestanden noch häufiger. Also, neue Schanze, neues Glück", sagte der 25-Jährige aus Rastbüchl, der den Wettbewerb als 31. beendete.

Andreas Wellinger hat das Podium knapp verfehlt. Der 25-jährige Oberhofer wurde am Sonntag in Krasnaja Poljana im Wettbewerb von der Normalschanze Sechster. Gold gewann der Pole Kamil Stoch vor Peter Prevc aus Slowenien und dem Norweger Anders Bardal. Andreas Wank aus Oberhof landete auf dem zehnten Rang.

Richard Freitag blieb als 20. hinter den Erwartungen zurück. Auch für den viermaligen Olympiasieger Simon Ammann lief es von der kleinen Schanze nicht wunschgemäß. Der Schweizer, der 2002 in Salt Lake City und vor vier Jahren in Vancouver jeweils zweimal triumphiert hatte, beendete den Wettkampf als 17.

+++ 17.57 Uhr: Pluschenko sichert Russland erstes Gold +++

Präsident Wladimir Putin kam genau rechtzeitig in den "Eisberg"-Palast zur ersten russischen Goldmedaille bei den Heim-Spielen von Sotschi. Altmeister Jewgeni Pluschenko führte das russische Team am Sonntagabend vor 12.000 begeisterten Zuschauern bei der Olympia-Premiere des Teamwettbewerbs zum überlegenen Sieg und brachte den Eis-Tempel zum Beben. Erleichtert stellte der Turin-Olympiasieger nur Minuten nach seiner Kür klar, dass er auf jeden Fall auch im Einzel antreten wird. "Zweimal Olympiasieger ist toll, aber ich will noch mehr Medaillen", sagte Putins angeschlagener Liebling in den Katakomben.

Pluschenko gewann die Herrenkonkurrenz mit 168,20 Punkten, riskierte aber nur einen statt zwei vierfachen Toeloops. "Das reichte heute, mehr musste er nicht machen", betonte sein langjähriger Coach Alexej Mischin. Trotz zahlreicher Operationen an Knie und Rücken ist der dreimalige Weltmeister noch hungrig: "Das war nur zum Aufwärmen, ich will noch mehr Medaillen. Ich freue mich, gegen die jungen Läufer zu laufen", sagte der strahlende Pluschenko, der jetzt zweimal Gold und zweimal Silber geholt hat. Vier olympische Medaillen hatte schon der Schwede Gillis Grafström Anfang des vergangenen Jahrhunderts geschafft - fünf durfte sich noch kein Eis-Künstler umhängen.

+++ 16.30 Uhr: Deutsche Eishockey-Damen unterliegen Russland +++

Die deutschen Eishockey-Frauen haben sich zum Auftakt der Olympischen Spiele für eine beherzte Abwehrleistung nicht belohnt und gegen Russland eine bittere Niederlage kassiert. Trotz Führung hielten die Spielerinnen von Bundestrainer Peter Kathan dem Angriffswirbel der Gastgeberinnen nicht bis zum Schluss stand und unterlagen am Sonntag in Sotschi mit 1:4 (0:0, 1:0, 0:4). In der Tabelle der Gruppe B haben die Frauen des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) damit nach dem ersten Spieltag nur noch geringe Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale.

Stürmerin Franziska Busch war in der "Schajba"-Arena das 1:0 gelungen (28. Minute), doch Lija Gawrilowa (45.), Olga Sossina mit einem Doppelpack (49./53.) und Jekaterina Smolenzewa (50.) drehten vor 5048 euphorischen Fans innerhalb von fünf Minuten die Partie.

+++ 14.18 Uhr: Pechstein verpasst Medaille über 3000 Meter - Gold an Wüst +++

Claudia Pechstein hat ihre zehnte Olympia-Medaille verpasst. Die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin belegte bei den Winterspielen in Sotschi beim Rennen über 3000 Meter in 4:05,26 Minuten nur den vierten Platz. Gold ging an die Niederländerin Ireen Wüst (4:00,34), die damit bereits den dritten Olymiasieg ihrer Karriere feierte. Silber holte Vancouver-Olympiasiegerin Martina Sablikova (Tschechien/4:01,95). Die Russin Olga Graf wurde Dritte (4:03,47). Die Berlinerin Bente Kraus kam auf Platz zwölf.

+++ 13.37 Uhr: Gold-Hoffnung Geisenberger im Rodel-Abschlusstraining vorn +++

Gold-Hoffnung Natalie Geisenberger hat auch das Abschlusstraining für das Olympia-Rennen der Rodel-Frauen beherrscht. Die Weltmeisterin fuhr am Sonntag in der Olympia-Eisrinne in Krasnaja Poljana erneut in beiden Übungsläufen deutliche Bestzeit. Dagegen hatte Olympiasiegerin Tatjana Hüfner wie schon an den Tagen zuvor große Probleme mit der Bahn. Die Frauen starten am Montag in ihr Olympia-Rennen.

"Der Start war gut, der Schlitten läuft - die Läufe von heute würde ich im Rennen so nehmen", sagte Geisenberger. Dagegen beklagte Hüfner ihre anhaltenden Probleme mit der Schlüsselstelle Kurve fünf: "Mein Ziel muss im Rennen sein, diese Kurve zu schaffen", sagte die 30-Jährige, die auf den Rängen zehn und 24 landete. "Dann schauen wir, was rauskommt." Teamkollegin Anke Wischnewski landet auf den Plätzen sieben und 17.

+++ 12.17 Uhr: Schweizer Cologna gewinnt Langlauf-Gold im Skiathlon +++

Der Schweizer Dario Cologna hat am Sonntag bei den olympischen Langlauf-Wettbewerben in Krasnaja Poljana den Skiathlon gewonnen. Der dreimalige Tour-de-Ski-Sieger setzte sich nach jeweils 15 Kilometern in der klassischen und der freien Technik vor dem Schweden Marcus Hellner durch und errang sein insgesamt zweites Olympia-Gold. Bronze holte der Norweger Martin Johnsrud Sundby. Als bester Langläufer des Deutschen Ski-Verbandes belegte Hannes Dotzler aus Sonthofen den 13. Platz, Tobias Angerer aus Vachendorf wurde 15.

+++ 11.32 Uhr: Savchenko/Solkowy stellen auf "Pink-Panther"-Kurzkür um +++

Mit der aufgepeppten Weltmeisterkür zum "Rosaroten Panther" wollen die Paarläufer Aljona Savchenko und Robin Szolkowy im Kampf um Olympia-Gold die russische Konkurrenz verblüffen. "Es war die ganze Saison im Hinterkopf, aber jetzt haben wir die Katze aus dem Sack gelassen", sagte der Chemnitzer Trainer Ingo Steuer am Sonntag bei einer Pressekonferenz in Sotschi. Das Kurzprogramm zu "When winter comes" von André Rieu werden die Sachsen nun nur in der Gala zeigen, stattdessen am Dienstag in den alten Kostümen von 2011 den "Pink Panther" laufen. Der 34 Jahre alte Szolkowy ergänzte: "Wir fahren Vollgas, was am Ende herauskommt, werden wir sehen."

+++ 11.31 Uhr: Schwedens Eishockey-Frauen schlagen Japan mit 1:0 +++

Die schwedischen Eishockey-Frauen haben ihr erstes Spiel bei den Olympischen Winterspielen nur knapp gewonnen. Die Skandinavierinnen bezwangen am Sonntag Japan mit 1:0 (1:0, 0:0, 0:0). Das entscheidende Tor gelang Jenni Asserholt in der 13. Minute. Im Kampf um einen der beiden ersten Plätze in der Gruppe B, die den Einzug ins Viertelfinale bedeuten, sammelten die Schwedinnen damit die ersten drei Punkte. Am Nachmittag stand in derselben Gruppe das Duell der deutschen Mannschaft gegen Gastgeber Russland an.

+++ 11.27 Uhr: Snowboarderin Jamie Anderson Slopestyle-Olympiasiegerin +++

US-Snowboarderin Jamie Anderson ist die erste Olympiasiegerin im Slopestyle. Die zweimalige Siegerin der X-Games gewann am Sonntag die Olympia-Premiere dieser Sportart. Im Extreme Park von Krasjana Poljana erhielt die 23-Jährige für ihre Tricks und Sprünge 95,25 Punkte. Hinter Anderson kam die Finnin Enno Rukajarvi auf Platz zwei, Jenny Jones aus Großbritannien wurde Dritte. Halfpipe-Olympiasiegerin Torah Bright aus Australien wurde nur Siebte und muss damit ihre Hoffnung von drei Siegen bei den Spielen von Sotschi begraben. Deutsche Snowboarderinnen waren nicht am Start.

+++ 9.48 Uhr: Doppelsitzer Wendl/Arlt stark im Auftakttraining +++

Die Weltmeister Tobias Wendl und Tobias Arlt sind stark ins Olympia-Training der Rodel-Doppelsitzer gestartet. Der Bayern-Express legte am Sonntag auf der selektiven Eisrinne von Krasnaja Poljana in den ersten beiden Übungsläufen jeweils Bestzeit vor. Nur hauchdünn hinter den Seriensiegern des Olympia-Winters lagen allerdings die lettischen Olympia-Zweiten Andris und Juris Sics. Die WM-Zweiten Toni Eggert und Sascha Benecken fuhren auf die Ränge sieben und sechs. Die Doppelsitzer tragen ihre beiden Medaillenläufe am Mittwoch aus.

+++ 09.25 Uhr: Österreicher Matthias Mayer holt Abfahrts-Gold +++

Matthias Mayer ist Abfahrts-Olympiasieger. Der österreichische Skirennfahrer gewann am Sonntag etwas überraschend die alpine Königsdisziplin bei den Winterspielen von Sotschi. In 2:06,23 Minuten lag Mayer sechs Hundertstelsekunden vor dem Italiener Christof Innerhofer. Ein Zehntel hinter Mayer wurde Kjetil Jansrud aus Norwegen Dritter.

Mayer lag mit Startnummer elf vor allen Favoriten. Sowohl US-Skistar Bode Miller als auch Norwegens Aksel Lund Svindal verpassten vor den Augen von IOC-Präsident Thomas Bach die Medaillenränge. Der 23-jährige Mayer ist der Sohn von Helmut Mayer, der 1988 in Calgary Olympia-Silber im Super-G gewonnen hatte.

+++ 8.49 Uhr: Tschechin Pancochova springt ins Slopestyle-Finale +++

Medaillenkandidatin Sarka Pancochova hat sich für das Slopestyle-Finale bei den Olympischen Spielen von Sotschi qualifiziert. Die Snowboarderin aus Tschechien gewann am Sonntag das Halbfinale mit 90,50 Punkten. Den Sprung in die beiden Endläufe (10.15 Uhr MEZ) der besten Zwölf schafften zudem die Schweizerin Sina Candrian (84,25), die Britin Jenny Jones (83,25) und Silje Norendal aus Norwegen (78,75). Als Favoritinnen starten Halfpipe-Olympiasiegerin Torah Bright aus Australien, die Kanadierin Spencer O'Brien und Anna Gasser aus Österreich bei der Medaillenentscheidung.

+++ 08.15 Uhr: Höfl-Riesch Sechste im letzten Training vor Super-Kombi +++

Im letzten Abfahrtstraining vor der olympischen Super-Kombination ist Gold-Favoritin Maria Höfl-Riesch die sechstbeste Zeit gefahren. "Zumindest habe ich die Kurve, die ich die ersten beiden Male nicht perfekt getroffen habe, heute getroffen", sagte die Skirennfahrerin am Sonntag. "Jetzt muss ich eben morgen alles zusammenfügen und dann klappt es hoffentlich." Wie Höfl-Riesch hatte auch Anna Fenninger aus Österreich 1,18 Sekunden Rückstand auf die Spitze. Tina Weirather aus Liechtenstein stürzte. Bestzeit im Training fuhr Nicole Hosp aus Österreich vor Fabienne Suter aus der Schweiz und der Österreicherin Nicole Sterz.

kng/tkr/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(