HOME

Budweiser-Bemerkung: Super-Bowl-Star Manning: Vorwurf der Schleichwerbung

Nach dem Gewinn des Super Bowls dankte Football-Star Peyton Manning seiner Familie, er dankte Gott - und kündigte an, jetzt erstmal ganz viel Budweiser zu trinken. Hat der Star die Super-Bowl-Bühne für Schleichwerbung missbraucht?

Peyton Manning

Peyton Manning hat seinen zweiten NFL-Titel geholt - und auch darüber hinaus für Aufregung gesorgt

Klar, so ein Super-Bowl-Gewinn ist etwas Besonderes. Auch für Quarterback Peyton Manning, der zum Erfolg seiner Denver Broncos gegen die Carolina Panthers zwar nur wenig Entscheidendes beigetragen hatte - aber natürlich trotzdem voller Emotionen war. Der "Sheriff" hatte es nochmal geschafft, hatte zum zweiten Mal in seinem Leben den Titel geholt. Und das sollte gefeiert werden: "Das war eine emotionale Woche, eine emotionale Nacht", sagte er Reportern nach Ende des Spiels. "Ich will jetzt meine Frau küssen, meine Kinder küssen, ich will meine Familie umarmen." Aber Manning wollte auch noch etwas ganz anderes: "Ich werde heute Abend jede Menge Budweiser trinken." Dann dankte er Gott.


Fans werfen Peyton Manning Absicht vor

Die Äußerung sorgte für einige Aufregung. Schließlich erwähnte Manning die Biermarke an diesem Abend nicht nur ein-, sondern zweimal, und schließlich gibt es in der National Football League (NFL) eine Weisung an die Spieler, keine alkoholischen Getränke zu bewerben. Aber so viel Begeisterung für sein Lieblingsbier? Kaum vorstellbar, dass den altgedienten Profi die Gelüste derart übermannten, dass ihm diese Info vor Reportern gleich zweimal herausrutschte. Die Spekulationen gingen denn auch vor allem in die eine Richtung: Hatte der Bierhersteller den Superstar bezahlt?


Die Budweiser-Verantwortlichen beeilten sich, den Vorwurf per Twitter zu entkräften. Man sei "überrascht und erfreut", dass Manning Budweiser erwähnt habe, schrieb eine Sprecherin. Man habe ihn aber nicht dafür bezahlt.


Es war wohl trotzdem nicht die reine Trinklust, die aus Manning sprach. Der 39-Jährige hat zwar nicht direkt mit Budweiser zu tun. Die Werbung könnte ihm aber offenbar indirekt nützen: Manning soll Anteile an zwei Großhändlern der Biermarke halten.


Manche interpretieren die Äußerung auch aber auch als Vorzeichen. Manning ist mit seinen 39 Jahren für den Sport recht alt, es wird über sein Karriereende spekuliert. Zwar wollte sich der Star auf Nachfragen dazu noch nicht äußern - die Bierbemerkung und die damit verbundene Missachtung des NFL-Gebots könnte aber ein Hinweis darauf sein. Schließlich müsste sich Manning nach seiner Karriere nicht mehr an die Vorgaben der Liga halten.

Viele Football-Fans sind jedoch so oder so enttäuscht. Der Titel, der die Krönung einer besondere Karriere hätte sein können, erhält durch die Budweiser-Bemerkung jedenfalls einen faden Beigeschmack.



car
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?