HOME

Australian Open: Williams gibt auf: Petkovic zieht ins Achtelfinale ein

Andrea Petkovic steht bei den Australian Open überraschend im Achtelfinale. Sie profitierte dabei von der Aufgabe ihrer Gegnerin, Venus Williams. Jetzt kommt es zum Aufeinandertreffen mit Maria Sharapova. Die war kurz zuvor gegen eine andere Deutsche im Glück.

Andrea Petkovic steht zum ersten Mal in ihrer Karriere im Achtelfinale der Australian Open. Ihre Drittrunden- Gegnerin Venus Williams musste am Freitag bereits nach sechs Minuten beim Stand von 1:0 für Deutschlands derzeit beste Tennisspielerin verletzt aufgeben. Petkovic trifft in der Runde der letzten 16 nun auf die Russin Maria Scharapowa, die Julia Görges in drei Sätzen bezwungen hatte.

Petkovic steht erst zum zweiten Mal überhaupt bei einem Grand- Slam-Turnier im Achtelfinale. Bereits bei den US Open 2010 hatte die 23-Jährige die vierte Runde erreicht. Auch damals hatte Petkovic von der Verletzung ihrer Gegnerin profitiert. Die Chinesin Shuai Peng war in der dritten Runde gar nicht erst angetreten.

Williams hatte sich bereits in ihrem Zweitrundenspiel gegen die Tschechin Sandra Zahlavova am Mittwoch verletzt. Der Einsatz der siebenfachen Grand-Slam-Siegerin aus den USA war darum lange Zeit fraglich gewesen. In der fast ausverkauften Rod Laver Arena versuchte es Williams dann gerade einmal sechs Minuten, ehe sie aufgab.

Görges lieferte der ehemaligen Nummer eins der Tennis-Weltrangliste einen tollen Kampf, musste sich nach 2:28 Stunden aber doch mit 6:4, 4:6 und 4:6 geschlagen geben. Die Bad Oldesloerin hatte erstmals die dritte Runde bei einem Grand-Slam-Turnier erreicht.

Görges knüpfte in der Hisense Arena an ihre bislang starken Leistungen in Australien an und entschied den ersten Satz nach 48 Minuten mit 6:4 für sich. Die deutsche Nummer zwei zeigte gegen die dreifache Grand-Slam-Turnier-Siegerin keinerlei Respekt und überzeugte mit druckvollem Spiel.

Die Wende zugunsten Scharapowas kam zu Beginn des zweiten Satzes, als die Russin Görges den Aufschlag zum 3:2 abnahm. Während Scharapowa sich nun immer mehr steigerte, ließen bei der Deutschen ein wenig die Kräfte nach. Zudem musste sie sich wegen Problemen am Fuß behandeln lassen.

Gleich zu Beginn des Schluss-Abschnitts musste Görges dann erneut zweimal ihren Aufschlag abgeben. Die Schleswig-Holsteinerin steckte aber nie auf und verkürzte noch einmal auf 4:5. Scharapowa behielt aber die Nerven und zog nach hartem Kampf ins Achtelfinale ein. "Sie hat sehr stark gespielt. Ich bin froh, dass ich weiter bin", sagte die Russin nach der Partie.

Keine Probleme hatte dagegen Roger Federer. Zwei Tage nach seinem Fünf-Satz-Krimi gegen den Franzosen Gilles Simon brauchte der Schweizer gerade einmal 105 Minuten, um den Belgier Xavier Malisse mit 6:3, 6:3, 6:1 zu schlagen. Der Weltranglisten-Zweite trifft nun im Achtelfinale auf den Spanier Tommy Robredo, der sich gegen den Ukrainer Sergej Stachowski mit 5:7, 6:2, 6:4, 6:2 durchsetzte.

In der Runde der letzten 16 stehen auch der Weltranglisten-Dritte Novak Djokovic und der Amerikaner Andy Roddick. Bei den Frauen kam die Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki ohne größere Probleme weiter. Die Dänin bezwang die Slowakin Dominika Cibulkova 6:4, 6:3. Das Aus kam dagegen für Vorjahresfinalistin Justine Henin. Die Belgierin unterlag der der an Nummer 23 gesetzten Swetlana Kusnezowa aus Russland mit 4:6, 6:7 (8:10).

DPA/kbe

Wissenscommunity