HOME

Videobotschaft: Deutschlands Basketballer zeigen, wie man ein Zeichen gegen Rechtspopulismus setzt

Der Deutsche Basketball Bund positioniert sich als erstes Nationalteam klar gegen Rassismus und Rechtspopulismus. In einem Facebook-Video beziehen Dennis Schröder und Co. Stellung. Es gibt jede Menge Lob - auch von einem DFB-Star.

Die Deutschen Basketball-Nationalmannschaft versammelt sich unter dem Motto „#wirsindmehr“

Die Deutschen Basketball-Nationalmannschaft versammelt sich unter dem Motto "#wirsindmehr"

Deutsche Musiker machten es vor zwei Wochen auf einem Anti-Rechts Konzert in Chemnitz vor. Nun zieht der Deutsche Basketball Bund in einem Video nach: Das Basketball-Nationalteam hat ein Video für Offenheit und gegen Rassismus veröffentlicht. Mit der deutlichen Botschaft #wirsindmehr. Das DBB-Team ist damit die erste große Sport-Nationalmannschaft, die sich so klar positioniert.

Jeder der 12 Nationalspieler tritt nacheinander vor die Kamera und sagt seinen Namen: "Dennis Schröder, Deutschland!, Sebastian Doreth, Deutschland!, Andreas Obst, Deutschland". Zum Schluss ist das ganze Team in Trikots mit der Aufschrift "#wirsindmehr" zu sehen. Genau diesen Spruch sagen sie dann im Chor.

Angesichts der menschenverachtenden Demonstrationen der letzten Wochen und des Anstiegs des Rechtspopulismus in...

Gepostet von Deutscher Basketball Bund am Sonntag, 16. September 2018

DBB bezieht eindeutig Position gegen Rechtspopulisten

Das Video hat der Deutsche Basketball-Bund auf seine Facebook-Seite gestellt. Dort wendet sich der DBB auch mit einem schriftlichen Statement an die Zuschauer:

"Angesichts der menschenverachtenden Demonstrationen der letzten Wochen und des Anstiegs des Rechtspopulismus in Deutschland generell haben wir, die Spieler der deutschen Basketball-Nationalmannschaft, beschlossen ein Zeichen zu setzen", schreibt der Deutsche Basketball Bund.

"Wir stehen heute auf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Wir stehen auf für Menschlichkeit und plädieren für Dialog statt Hetze und Gewalt. Wir stehen an der Seite all jener, die sich mutig für den Erhalt unserer offenen und toleranten Gesellschaft einsetzen."

Der Widerhall in den sozialen Medien ist auf den Beitrag enorm. 2.100 Zuschauer teilten den Beitrag bereits auf Facebook. In der Kommentar-Spalte fällt die Kritik durchweg positiv aus. Vielfach werden die Spieler dafür gelobt, so eindeutig Position zu beziehen. Der DFB könnte sich von dieser Haltung noch eine ganze Scheibe abschneiden, heißt es vielfach. Zumindest Mats Hummel kann sich für das Video begeistern. Auch er teilte das Bild des Teams bei Twitter. Das DFB-Team trifft sich Mitte Oktober wieder, bevor es am 13.10 gegen die Niederlande geht. Vielleicht zieht es dann ja sogar nach. 

sos

Wissenscommunity