HOME

Biathlon: Kati Wilhelm führt deutsche Staffel zum Sieg

Mit einer fulminanten Schlussrunde hat Kati Wilhelm die deutschen Biathletinnen beim Weltcup in Ruhpolding zum vierten Staffelsieg in diesem Winter geführt. Nach dem Erfolg in Oberhof lief die überragende Wilhelm nach toller Aufholjagd auf den letzten Metern mit der deutschen Fahne ins Ziel.

Wilhelm sorgte für helle Begeisterung unter den 14 500 Zuschauern. Kathrin Hitzer (Gosheim), Magdalena Neuner (Wallgau), Sabrina Buchholz (Oberhof) und Wilhelm (Zella-Mehlis) siegten in dem Rennen über 4 x 6 Kilometer trotz dreier Strafrunden und zehn Nachladern in 1:17:56,0 Stunden vor den bis zum letzten Schießen führenden Norwegerinnen (24,3 Sekunden zurück) und Russland (1:15,9 Minuten).

Bundestrainer Uwe Müssiggang erlebte ein Wechselbad der Gefühle. "So eine turbulente Staffel und einen Sieg mit drei Strafrunden bei so guten Bedingungen habe ich selten gesehen", meinte der Trainer- Routinier. "Da sieht man, unter welcher Spannung die Athletinnen in der Staffel stehen. Da passieren Fehler, die ihnen in Einzelrennen nicht unterlaufen", erklärte er die schlechten Schießergebnisse bei nahezu "Laborbedingungen".

Mutter des Erfolgs der deutschen Damen, die seit ihrem WM-Erfolg vor fast einem Jahr ungeschlagen sind, war bei der WM-Generalprobe im Chiemgau Kati Wilhelm mit einem Sturmlauf auf der letzten Schleife. "Im Liegendschießen habe ich etwas probiert und riskiert. Das war ja die letzte Chance vor der WM. Stehend habe ich dann die Sicherheitsvariante gewählt, weil ich gesehen habe, dass die Norwegerin Ann Kristin Flatland nachladen musste. Die Aufholjagd auf meinen Trainingsstrecken hat heute richtig Spaß gemacht. Das war sehr nahe an einem perfekten Rennen", schilderte Wilhelm ihre Eindrücke.

Neuner und Hitzer mit Fehlschüssen

Die übermotiviert wirkende Hitzer griff mit "Streufeuer" gleich im Liegendanschlag mit vier Fehlschüssen einschließlich der Reservepatronen und 150 Extrametern daneben. Sie wechselte als Fünfte mit 39,5 Sekunden Rückstand. "Ich kann mir die Fehler nicht erklären. Nur ein Windhauch, das war wohl trügerisch", sagte die 21-Jährige von der Schwäbischen Alb. Magdalena Neuner stürmte nach dem Liegendanschlag an die Spitze, überzog dabei etwas, ließ dann stehend zwei Scheiben stehen und war wie zuvor Hitzer ratlos. "Ich weiß nicht, woran es lag. Das ärgert mich brutal, doch das muss ich nun möglichst schnell abhaken", bemerkte die strahlende Siegerin von Oberhof, die als Dritte wechselte, aber trotz der zwei Runden Schnellste aller zweiten Läuferinnen war.

Sabrina Buchholz musste danach dreimal nachladen, kam aber ohne Strafrunde über den Kurs und schickte Kati Wilhelm mit 51,1 Sekunden Rückstand als Zweite auf die Schlussrunde. "Das Rennen hat mir richtig Spaß gemacht, auch wenn ich im Liegendanschlag ganz schön gezittert habe, ob meine Nachlader ausreichen. Doch dann konnte ich mich auf der Strecke wieder ranziehen", bewertete die Thüringerin ihren zweiten Staffelauftritt des Winters.

Für das Staffelrennen der Männer über 4 x 7,5 Kilometer am Donnerstag (17.20 Uhr) benannte Bundestrainer Frank Ullrich das Quartett Michael Rösch (Altenberg), Alexander Wolf (Oberhof), Carsten Pump (Altenberg) und Michel Greis (Nesselwang).

Uwe Jentzsch/DPA / DPA

Wissenscommunity