HOME

Damen-Finale: Venus Williams gewinnt Wimbledon

Die US-Amerikanerin Venus Williams hat sich gegen Lindsay Davenport zum dritten Mal den Titel in Wimbledon gesichert. Im Herrenfinale kämpfen Federer und Roddick um die Rasenkrone.

Mit ihrem dritten Wimbledon-Titel und einer fantastischen kämpferischen Leistung hat sich Venus Williams triumphal in der Tennis-Weltspitze zurückgemeldet. Nach zuletzt fünf Niederlagen in Grand-Slam-Endspielen gewann die einstige Nummer eins das amerikanische Finale mit 6:4, 6:7 (4:7), 9:7 gegen Lindsay Davenport, die ihren zweiten Titel nach 1999 verschenkte.

Williams überwältigt von ihren Gefühlen

Die aktuelle Weltranglisten-Erste vergab im dritten Satz sogar einen Matchball, verpasste damit die Revanche für die Endspiel- Niederlage vor fünf Jahren und wartet weiter auf ihren ersten Grand-Slam-Titel seit den Australian Open 2000. Davenport hatte in diesem Januar das Endspiel in Australien gegen Serena Williams verloren. Venus Williams holte dagegen ihren fünften Grand-Slam-Titel, den ersten seit Wimbledon 2001, und dankte ihrer Schwester Serena, der sie 2002 und 2003 an gleicher Stelle unterlegen war. "Ich danke Gott, ich danke Serena und meiner Familie dafür, dass sie mich die ganze Zeit unterstützt hat", meinte die emotional völlig aufgewühlte Siegerin unmittelbar nach der Partie.

Im Herren-Endspiel stehen sich wie im Vorjahr Titelverteidiger Roger Federer aus der Schweiz und der Amerikaner Andy Roddick gegenüber. Der US-Open-Sieger von 2003 gewann die Fortsetzung der am Freitag wegen Regens im ersten Satz abgebrochenen Partie gegen den Schweden Thomas Johansson 6:7 (6:8), 6:2, 7:6 (12:10), 7:6 (7:5). Gegen Federer hat Roddick zuletzt aber vier Mal nacheinander verloren und nur einen von neun Vergleichen gewonnen.

Anna-Lena Grönefeld und Martina Navratilova verpassten dagegen das Finale im Damen-Doppel. Die Nordhornerin und das 48 Jahre alte Tennis-Idol verloren 4:6, 4:6 gegen Swetlana Kusnezowa aus Russland und die Französin Amélie Mauresmo. Navratilova muss nun hoffen, ihren angestrebten 21. Wimbledon-Titel im Mixed zu holen.

Davenport gibt Sieg aus der Hand

Venus Williams konnte zunächst nicht an die bestechende Form anknüpfen, mit der sie im Halbfinale Titelverteidigerin Maria Scharapowa aus Russland gestürzt hatte. Die auf Platz 16 der Weltrangliste abgerutschte 25-Jährige steigerte sich im zweiten Satz, vergab bei einer 5:4-Führung aber ihren ersten Satzball. Nur wenig später verpasste Davenport beim 6:5 die Möglichkeit, das Match mit eigenem Service zu beenden und wurde dafür im Tiebreak bestraft.

Im dritten Satz vergab sie bei eigenem Aufschlag zwei Chancen zur 5:2-Führung und ließ sich danach am Rücken behandeln. Dennoch schenkte ihr Venus Williams wenig später mit einem Doppelfehler einen Matchball, wehrte ihn aber mit einer mutigen Rückhand ab und zeigte ihr bestes Tennis stets, wenn sie in Bedrängnis war.

Rekord im Endspiel

Die Partie wurde nun immer spannender und auch spielerisch hochklassig. Mit dem Break zum 8:7 ging Williams erstmals in Führung und verwandelte nach 2:45 Stunden ihren zweiten Matchball. Nach dem längsten Entscheidungssatz in einem Damen-Endspiel seit 1949 durfte sich Venus Williams zudem über ein Preisgeld von umgerechnet 900.000 Euro freuen.

Den ersten Titel des diesjährigen Wimbledon-Turniers holten im Herren-Doppel überraschend der Australier Stephen Huss und der Südafrikaner Wesley Moodie. Das ungesetzte Duo gewann im Finale 7:6 (7:4), 6:3, 6:7 (2:7), 6:3 gegen die amerikanischen Zwillingsbrüder Bob und Mike Bryan.

Robert Semmler/DPA / DPA

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.