Eishockey-WM Deutscher Sieg zum Abschied


Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat sich mit einem Sieg von der WM in Halifax verabschiedet. Das Team von Trainer Uwe Krupp besiegte Lettland nach starker und konzentrierter Leistung. Die deutsche Mannschaft zeigte Moral und holte drei Mal einen Rückstand auf.

Mit dem zweiten Sieg ist der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft ein versöhnlicher Abschied von der WM in Kanada gelungen. Die DEB-Auswahl siegte in Halifax 5:3 gegen Lettland, das den Sprung ins Viertelfinale verpasste. Als letzte Mannschaft qualifizierte sich dank der deutschen Schützenhilfe überraschend Norwegen. Das deutsche Team konnte die Runde der letzten Acht nicht mehr erreichen und belegt nach Platz neun im Vorjahr diesmal Rang zehn. Norwegen trifft im Viertelfinale auf Weltmeister Kanada, Finnland tritt gegen die USA an. In Québec spielen Schweden gegen Tschechien und Russland gegen die Schweiz.

Steigerung nach schwachem Start

Die Deutschen bewiesen nach schwachem Start eine gute Moral und glichen drei Mal einen Rückstand aus. Chris Schmidt (19.) in Überzahl und sein Iserlohner Clubkollege Michael Wolf (28.) mit einer schönen Einzelleistung sorgten für die ersten beiden deutschen Tore. Christoph Schubert (48.) gelang in seinem 50. Länderspiel im Nachschuss das 3:3 nach einem Sololauf von Florian Busch. Yannic Seidenberg (51.) verwertete einen Rückpass von Verteidiger Andreas Renz zur erstmaligen Führung, die Christoph Ullmann (53.) zum Entsetzen der Letten im Alleingang sogar noch ausbaute.

Die Balten kämpften zunächst engagiert um ihre Viertelfinal-Chance und trafen nach nur 65 Sekunden den Pfosten. Herberts Vasiljevs von den Krefeld Pinguinen sorgte nach fünf Minuten erneut für einen frühen Gegentreffer. Erst in der elften Minute gab es die erste deutsche Chance durch Marcel Goc. Mikelis Redlihs (26.) mit einem Solo und Karsums (32.), der von Philip Gogulla angeschossen wurde, erzielten die Führung der Letten nach der Pause. Der letzte Abschnitt gehörte dann aber der DEB-Auswahl.

Sieger der deutschen Zwischenrundengruppe E wurde Titelverteidiger Kanada durch das 6:3 über den letztjährigen Finalgegner Finnland. Die Partie der Finnen gegen die USA, die Norwegen mit 9:1 deklassierten, gilt als Höhepunkt der Viertelfinalpaarungen. Zuvor hatten die Amerikaner in der Zwischenrunde eine umkämpfte Partie gegen die Finnen wegen eines zu Unrecht gegebenen Tors 2:3 verloren. Ebenso wie Kanada gewann auch Russland seine sechste WM-Partie und siegte mit 5:3 gegen die Schweiz. Beide Mannschaften treffen im Viertelfinale erneut aufeinander.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker