VG-Wort Pixel

Handball Flensburg-Handewitt deklassiert Gummersbach


Die SG Flensburg-Handewitt bleibt in der Bundesliga zu Hause ungeschlagen und befindet sich nach dem Kantersieg gegen den VfL Gummersbach auf Champions League-Kurs. Anders Eggert war der überragende Akteur auf der Platte und erzielte alleine 18 Treffer.

Die SG Flensburg-Handewitt bleibt in der Bundesliga zu Hause ungeschlagen. Die Norddeutschen bezwangen Altmeister VfL Gummersbach dank einer Glanzleistung mit 43:27 (20:13). Vor 5500 Zuschauern in der Campushalle fiel die Entscheidung bereits in der ersten Hälfte, in der Viktor Szilágyi erstmals in dieser Saison als Spielmacher begann.

"Ich bin heute sehr zufrieden“, sagte SG-Trainer Ljubomir Vranjes auf der Homepage der Flensburger. "Wir haben heute 43:27 gewonnen, also was soll ich sagen. Es hat alles gut geklappt, vom Torwartspiel, über unsere Abwehr, bis hin zu unseren Gegenstößen. Dazu kam, dass wir die Fehler der Gummersbacher knallhart bestraft haben und so zu vielen einfachen Toren gekommen sind.“

Vor allem der deutsche Nationalspieler Lars Kaufmann und Dänemarks Vizeweltmeister Anders Eggert trumpften auf und erzielten gemeinsam 13 Tore – genau so viele wie die gesamte VfL-Mannschaft bis zur Pause. Und es sollte in diesem Tempo weitergehen.

Eggert stellt Vereinsrekord auf

Nach der 20:13-Halbzeit-Führung feierten die Hausherren im zweiten Durchgang ein Handballfest. Eggert war mit 18 Treffern bester Torschütze der Begegnung und stellte damit den Vereins-Torrekord von Lars Christiansen ein. Kaufmann kam auf acht Tore.

Ebenfalls überragend auf Flensburger-Seite war erneut Torwart Matthias Andersson, der 19 Würfe parierte, darunter drei Siebenmeter. Bei Gummersbach waren Adrian Pfahl mit acht Toren und Vedran Zrnic mit sieben Treffern die erfolgreichsten Werfer.

Mit dem Sieg haben die Gastgeber jetzt 18:6 Punkte auf dem Konto und stehen auf Rang drei in der Tabelle. EHF-Pokalsieger Gummersbach rangiert mit 7:17 Zählern nach wie vor auf Platz 15. „Ich bin stolz auf unsere Mannschaft und freue mich besonders für unsere Zuschauer, die dieses tolle Spiel erlebt haben“, so Vranjes. "Jetzt nehmen wir viel Selbstvertrauen mit in das erste Europapokalspiel der Saison in Karvina.“

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker