Hintergrund Auszüge aus dem Doping-Geständnis


Im Radsport gibt es ein weiteres Dopinggeständnis: Jahrelang habe er leistungssteigernde Mittel genommen, sagte Profi Jörg Jaksche dem "Spiegel".

Das erste Mal habe er 1997 kurz vor der Tour de Suisse Epo getestet, beichtete Jörg Jaksche. Er gestand außerdem verbotene Eigenbluttherapien bei dem spanischen Doping-Arzt Fuentes ein. Der 30-Jährige will sich nun den Sportverbänden und deutschen Ermittlungsbehörden als Kronzeuge zur Verfügung stellen. BDR-Präsident Rudolf Scharping sprach im ZDF-"Sportstudio" von einer sehr ernsten Situation für den Radsport. Er hoffe aber, dass es durch Jaksches Geständnis zusätzliche Möglichkeiten gebe, gegen das "durchaus kriminelle Netzwerk hinter dem Doping vorzugehen". Nachstehend Zitate aus dem Interview von Radprofi Jörg Jaksche mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel":

"Auch wenn das jetzt nach Selbstbeweihräucherung klingt: Ja, ich habe gedopt, aber ich habe es nicht übertrieben. Ich habe nie künstliches Hämoglobin oder so was genommen, wo du einen allergischen Schock erleiden kannst. Und du beruhigst dich damit, dass ein Bodybuilder 16.000 Einheiten Wachstumshormon am Tag nimmt und man selbst eine Weile 800 Einheiten zur Regeneration. Dann denkst du: Na ja, so viel ist es jetzt auch nicht..."

"Doping hat niemandem gefallen, weder einem Stanga noch einem Riis, aber in der Welt, in der wir leben, herrschte dafür kein Unrechtsbewusstsein."

"Fuentes war ein Meister der Tarnung. Keiner seiner Kunden wusste vom anderen. Noch nicht einmal in unserem Team war genau bekannt, ob noch mehr Fahrer bei ihm sind."

"Radfahren an sich ist nicht schön. Es tut immer weh. Der Sport ist mit sehr viel Schmerz, körperlichem Schmerz, verbunden. Das Training ist der Versuch, deine Leistungsfähigkeit so zu steigern, dass du nicht abgehängt wirst, und damit es nicht so wehtut, gab es erst Kortison, dann Epo, und heute gibt es frisches Blut. Radfahren ist ein schwieriger Sport. Als Fußballer kann man 90 Minuten lang wie ein Trottel übers Feld laufen, dann schießt du in der Verlängerung das entscheidende Tor und bist ein Held. Im Radsport wird man bei 99 von 100 Rennen abgehängt, auch wenn du alles gibst. Es tut weh, die ganze Zeit, und man hat trotzdem nur selten Erfolg."

"Es ist pervers, aber das Doping-System ist gerecht, weil alle dopen. Radsport ohne Doping ist nur gerecht, wenn wirklich niemand mehr dopt. Mir hat ein Fahrer erzählt, dass es wegen der Trainingskontrollen Deals geben soll zwischen ein paar Mannschaften und dem Weltradsportverband. Da muss man annehmen, dass es kein generelles Umdenken gibt. Das hat mir dieser Fahrer stolz erzählt. Da wusste ich: Nichts hat sich geändert."

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker