HOME

NBA: Dallas Mavericks feiern dritten Sieg in Folge

Die Dallas Mavericks drohten nach gutem Start das Spiel bei den Boston Celtics zwischenzeitlich wieder aus der Hand zu geben. Doch ein mit Platzverweis und möglicherweise Geldstrafe geahndeter Wutausbruch ihres Coaches und Dirk Nowitzkis Crunch-Time-Klasse brachten am Ende einen 90:85-Sieg.

Der 90:85-Sieg seiner Dallas Mavericks bei den Boston Celtics war so ganz nach dem Geschmack von Dirk Nowitzki gewesen. 5,1 Sekunden vor der Schlusssirene hatte Delonte West ihm einen Pass aufgelegt, den der Deutsche, nachdem er an Kevin Garnett vorbeigezogen war, mit einem Layup verwertete.

Dabei hatte er zudem ein Foul provoziert und mit dem folgenden Freiwurf sein Team mit drei Punkten davonziehen lassen, ehe Jason Terry mit den letzten beiden seiner 18 Punkte den Endstand setzte. "So macht das richtig Spaß. Jeder guckt auf dich und dein Team hängt wirklich von dir ab. Ich mag es in dieser Position zu sein, in der ich etwas bewegen kann", strahlte Nowitzki nach insgesamt 16 Punkten, sieben Rebounds und vier Assits hinterher zufrieden in die Kameras von ESPN.

Das konnte er auch sein, denn schließlich haben die Mavericks den dritten Sieg in Folge feiern können und liegen nun mit einer Bilanz von 6:5 auf dem achten und letzten Playoffrang im Westen. Er selbst war zwar sehr langsam gestartet, als es in der Crunch Time aber darauf ankam wieder voll da gewesen.

Carlisles Wutausbruch bringt die Wende

Und so undramatisch wie es am Ende vom Ergebnis her klang, war die Partie auch gar nicht gewesen. Dallas hatte das erste Viertel mit 23:15 klar für sich entscheiden können, schwächelte dann aber im zweiten und gab dieses mit 19:26 ab. Sehr zum Ärger von Coach Rick Carlisle, bei dem sich sicher auch der Ärger über die Nachlässigkeiten des eigenen Teams entlud, als Kevin Garnett Anfang des dritten Abschnittes Nowitzki gehalten hatte, der Referee die Situation aber nicht pfiff.

Wie von der Tarantel gestochen stürmte Carlisle das Feld und geigte dem Unparteiischen gehörig die Meinung und wurde vom Platz gestellt. "Es ist zwar nur meine Meinung, aber Garnett darf Dirk nicht so umklammern", erklärte Carlisle laut AP nach dem Spiel. "Das wollte ich nur klarstellen. Wenn mich das jetzt 1000 Dollar kostet, ist das eben so." Das Zeichen des Coaches verfehlte seine Wirkung nicht. Boston eroberte zwar zunächst die Führung, doch Dallas wurde wieder aggressiver und holten auf.

25 Sekunden vor Schluss drohte der Sieg dann aber noch in Gefahr zu geraten. Dallas hatte die Partie zwar über weite Strecken bestimmt und auch fast die ganze Zeit in Führung gelegen. Doch dann versenkte Paul Pierce einen Dreier zum 85:85-Ausgleich. Und nachdem Nowitzki die Mavs mit drei Punkten davonziehen ließ, hatte noch Ray Allen frei hinter der Dreierlinie gewartet. Der Pass seines Mitspielers Rajon Rondo, der ansonsten mit 24 Punkten und sieben Assists glänzte, war allerdings derart schwach, dass Allen gar nicht mehr zum Wurf kam.

Bryant wieder überragend

Das konnte man von Kobe Bryant nicht behaupten. Beim 90:87-Sieg seiner Los Angeles Lakers bei Utah Jazz präsentierte er sich erneut in Bestform. Der Superstar steuerte zum Sieg seiner Mannschaft 40 Punkte bei und war damit maßgeblich für die erste Heimniederlage der Jazz in dieser Saison verantwortlich und brachte damit ihre Serie nach fünf Siegen in Folge zu einem jähen Ende. 

sportal.de / sportal

Wissenscommunity