VG-Wort Pixel

NBA Oklahoma City deklassiert die Bulls


Kein Derrick Rose, keine Chance - zumindest im Spitzenspiel bei Oklahoma City Thunder traf das auf die Chicago Bulls zu, die zum zehnten Mal in Folge ohne ihren Superstar auskommen mussten. Hilflos waren sie der Spielfreude von Russell Westbrook und Kevin Durant ausgeliefert.

Oklahoma City Thunder hat das Spitzenspiel der NBA gegen die Chicago Bulls klar mit 92:78 gewonnen. Die beiden besten Teams der Liga haben nun jeweils 12 Niederlagen auf dem Konto, die Bulls haben bei 42 gegenüber 40 Siegen die Nase noch leicht vorn.

Das galt an diesem Tag aber nur in dieser Statistik, denn im Duell beider Mannschaften waren die Bulls hoffnungslos unterlegen. Ohne ihren Superstar Derrick Rose, der aufgrund einer Leistenverletzung zum zehnten Mal in Folge fehlte, waren die Bulls der Spielfreude von Russell Westbrook und Kevin Durant gnadenlos ausgeliefert, zumal auch Rip Hamilton abermals nicht dabei sein konnte. Nicht ein einziges Mal lag Chicago in Führung, und schon zur Halbzeit betrug der Rückstand zehn Punkte.

OKC dreht im dritten Viertel auf 

Richtig bitter wurde es im dritten Viertel, als die Thunder Chicago phasenweise vorführte. Als Westbrook Durant mit einem Alley-oop-Pass bediente und dieser den Ball in den Korb stopfte, standen die 18.000 Fans in Oklahoma City auf ihren Plätzen.

Als wenig später Westbrook auch noch einen Dunk über Chicagos 2,13 Meter-Center Omer Asik vollendete, gab es kein Halten mehr. Zwischenzeitlich führte OKC mit 30 Punkten Vorsprung und den Bulls drohte ein Debakel. Mit 31:12 entschied Thunder das dritte Viertel für sich, Chicago brachte in diesem Zeitraum lediglich fünf seiner 21 Versuche im Korb unter.

Bulls gestalten Niederlage erträglich

Die Gäste konnten froh sein, dass Durant und Westbrook in der Folge geschont wurden und der Spielfluss bei den Hausherren dadurch unterbrochen wurde. Westbrook (27 Punkte) und Durant (26) waren die besten Werfer bei OKC, John Lucas erzielte die meisten Punkte (19) für Chicago.

Die Bulls können sich mit der Erkenntnis trösten, dass sie mit Derrick Rose eine Klasse besser sind und ohne ihn trotzdem noch gegen viele NBA-Teams gewinnen können. Das belegt die Bilanz von 7:3-Erfolgen in den letzten zehn Spielen. Gegen Mannschaften wie Oklahoma City ist sein Fehlen ungleich schwerer zu kompensieren.  

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker