HOME

Verletzung an der Hüfte: Richard Freitag bricht die Vierschanzentournee ab – auch wegen Olympia

Deutschlands bester Skispringer Richard Freitag wird die Vierschanzentournee nicht zu Ende führen. Bei seinem schweren Sturz in Innsbruck zog er sich eine Verletzung an der Hüfte zu. Der Fokus liege nun auf der Regeneration und der Vorbereitung auf Olympia. 

Skispringer Richard Freitag während der Vierschanzentournee in Innsbruck

Wird die Vierschanzentournee nach seinem Sturz abbrechen: Der deutsche Skispringer Richard Freitag

"Beine wieder gerade biegen und weiter gehts." So formulierte Richard Freitag auf seiner Facebook-Seite seine Worte an die Fans. Sein Sturz in Innsbruck– der vorletzten Etappe der Vierschanzentournee– war so schwer, dass er sich zum ersten Mal in seiner Karriere aus einem laufenden Wettbewerb zurückzieht. Freitag wurde von ärztlicher Seite aus abgeraten, an der letzten Etappe teilzunehmen. Bei seinem Sturz während der Landung zog sich der 26-Jährige eine Verletzung an der Hüfte zu, die es ihm unmöglich macht, Bewegungen auszuführen, die für das Skispringen unabdingbar sind. 

Damit wird der Gesamtweltcup-Führende aus Sachsen beim abschließenden Springen am Samstag im österreichischen Bischofshofen nicht mehr antreten. Das bestätigte der deutsche Mannschaftsarzt Mark Dorfmüller am Freitag.

Richard Freitag muss fit sein für Olympia

"Aktuell macht Skispringen keinen Sinn für mich", sagte Freitag in einer Mitteilung des Deutschen Skiverbandes: "Das ist zwar bitter, aber da es in dieser Saison noch einiges zu holen gibt, wäre es unklug, nicht auf den eigenen Körper zu hören."

Der 26-jährige Freitag kam am Bergisel nach einem Sprung auf 130 Meter zu Fall und verzichtete verletzungsbedingt auf den zweiten  Durchgang. Seine Chancen auf einen Gesamtsieg bei der Tournee waren damit dahin. Auch im Hinblick auf die kommenden Wettbewerbe in der laufenden Saison, ist Freitags Entscheidung  nachvollziehbar: Am 9. Februar starten die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang (Südkorea). Wenn er dort absolut verletzungsfrei und in Topform auftreten möchte, ergibt es Sinn, sich zu regenerieren, um in Südkorea um die Medaillen mitzuspringen. 

fk / DPA

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.