HOME

Ski-WM: Riesch holt Bronze im Super-G

Eine Medaille zum Auftakt: Maria Riesch hat bei der WM in Garmisch-Partenkirchen die Bronzemedaille im Super-G gewonnen. Weltmeisterin wurde die Österreicherin Elisabeth Görgl, Silber gewann die US-Amerikanerin Julia Mancuso. Lindsey Vonn enttäuschte.

Erst als ihre Dauerrivalin Lindsey Vonn geschlagen war, atmete Maria Riesch auf: Mit einer Bronze-Medaille im Super-G erwischte die Doppel-Olympiasiegerin beim Sieg der Österreicherin Elisabeth Görgl einen fast perfekten Start in die Heim-Weltmeisterschaft. "Ich glaube, mein Puls war höher, als ich selber gefahren bin", sagte Riesch, nachdem die Amerikanerin Vonn fernab der Edelmetallränge ins Ziel gekommen war.

"Ich hatte es fast schon abgehakt, umso größer ist jetzt die Erleichterung." Auf Siegerin Görgl betrug Rieschs Rückstand nur 21/100 Sekunden, Silber holte Julia Mancuso aus den USA. Die Oberstdorferin Gina Stechert knallte bei einem Sturz auf der eisigen Kandahar-Piste in die Fangzäune, der Deutsche Skiverband gab aber zunächst "Entwarnung". Stechert fuhr auf eigenen Ski ins Ziel.

Görgl jubelt über ersten großen Titel


Görgl durfte sich über ihren ersten Titel bei Großereignissen freuen. "Ich hab gewusst, was ich zu tun habe", sagte die 29-Jährige, die am Vorabend bei der Eröffnungsfeier noch den offiziellen WM-Song gesungen hatte und dem Titel "You're the Hero" Taten folgen ließ. "Ich hab fast alles richtig gemacht und voll attackiert".

Während ihre Freundin Maria Riesch nach dem Slalom-Gold von 2009 über ihre zweite WM-Medaille jubelte, verpasste Abfahrts-Olympiasiegerin Vonn sogar den Sprung unter den besten Sechs. Bis kurz vor dem Rennen hatte sie ihren Start wegen einer in der vergangenen Woche erlittenen Gehirnerschütterung offengelassen. "Es ist leicht zu akzeptieren, das war nicht ich. Mein Kopf war nicht dabei, ich hatte Schmerzen in der Früh", klagte sie.

Auch Fischbacher stürzt


Auf der anspruchsvollen Piste, die die Amerikanerin am Vortag noch als "viel zu gefährlich" kritisiert hatte, stürzte aus der Gruppe der Topathletin auch die Österreicherin Andrea Fischbacher, blieb aber augenscheinlich unverletzt. Ihr Teamcoach Jürgen Kriechbaum hatte mit seiner Kurssetzung versucht, besonders die extrem eisige Passage "Hölle" zu entschärfen. "Es war ein richtig schlechtes Gefühl beim Fahren, nur kämpfen, kämpfen, kämpfen", sagte Anna Fenninger aus Österreich.

Für Viktoria Rebensburg war ihre Hoffnung auf den ersten Start vor heimischen Publikum hingegen bereits am frühen Morgen beendet. Die Riesenslalom-Olympiasiegerin musste ihre Teilnahme wegen einer viralen Grippe mit Fieber absagen. "Ich bin natürlich enttäuscht, nicht starten zu können, aber es macht in meiner derzeitigen Verfassung keinen Sinn", sagte Rebensburg. "Ich habe Fieber und fühle mich total schlapp. Jetzt kuriere ich mich zu Hause aus, damit ich in der zweiten Woche Vollgas geben kann." Die 21-Jährige will in der zweiten WM-Woche im Riesentorlauf um die Medaillen mitfahren.

DPA / DPA

Wissenscommunity