Tennis Deutsche verpassen Finale bei Mixed-WM


Nicolas Kiefer im Pech: Eine Verletzung am Knöchel zwang den 31-Jährigen beim Hopman Cup in Australien im Spiel gegen den Slowaken Dominik Hrbaty zur Aufgabe. Damit verpasste das deutsche Team bei der inoffiziellen Mixed-WM den Einzug in das Finale.

Als Nicolas Kiefer im Rollstuhl vom Platz geschoben wurde, mussten sich der deutsche Tennis-Profi und Partnerin Sabine Lisicki von ihren Final-Hoffnungen beim Hopman Cup verabschieden. Kiefers Verletzungspech im Match gegen den Slowaken Dominik Hrbaty bedeutete am Donnerstag in Perth das Vorrunden-Aus bei der inoffiziellen Mixed-Weltmeisterschaft.

Der Niedersachse war umgeknickt und wurde ins Krankenhaus gebracht, um seinen lädierten rechten Knöchel untersuchen zu lassen. Kiefer muss nun sogar um seine Teilnahme an den Australian Open bangen, das erste Grand-Slam-Turnier der Saison beginnt am 19. Januar in Melbourne. Die Slowaken können den Hopman Cup dagegen an diesem Freitag zum dritten Mal nach 1998 und 2005 gewinnen.

Im Rollstuhl vom Platz

Nachdem Sabine Lisicki mit 6:7 (3:7), 4:6 gegen Dominika Cibulkova ihre erste Niederlage im laufenden Wettbewerb kassiert hatte, besaß Kiefer bei eigenem Service im ersten Satz Spielball zum 4:1. Als der 31-Jährige auf dem Weg zum Netz nach seinem Aufschlag zusah, wie der Return von Hrbaty ins Aus segelte, passierte es: Kiefer knickte um und blieb einige Minuten auf dem Platz liegen. Sein Gegner eilte zu ihm und gab dem Hilfspersonal erste Anweisungen, was zu tun sei. Kiefer erhielt Eisspray, dann wurde sein Knöchel dick bandagiert.

"Das war wirklich großes Pech. Ich habe in dieser Woche mit ihm trainiert, und er hat sehr hart gearbeitet. Jetzt weiß er nicht, ob er die Australian Open spielen kann", sagte Hrbaty. Der Routinier erzählte, er habe nach einer vergleichbaren Verletzung nach einer Woche wieder rennen können.

Australien ohne Sieg

Im anderen Gruppenspiel verabschiedete sich Gastgeber Australien mit einem 1:2 gegen die USA und blieb zur Enttäuschung der eigenen Anhänger damit ohne Sieg. Casey Dellacqua bezwang Meghann Shaughnessy zwar 6:3, 6:4, doch danach verlor der durch Ohrenbeschwerden gehandicapte Lleyton Hewitt 2:6, 2:6 gegen James Blake. Im Mixed setzte sich das US-Duo 6:3, 5:7, 10:6 durch. Hewitt sorgte mit einem Doppelfehler beim Matchball für die Entscheidung.

Robert Semmler/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker