VG-Wort Pixel

Tennis Nadal trifft im Achtelfinale von Shanghai auf Mayer


Florian Mayer kann entspannt und mit Vorfreude in sein Achtelfinale beim Masters in Shanghai gehen. Erstmals in seiner Karriere trifft Mayer auf den Weltranglistenzweiten Rafael Nadal, die Favoritenrolle ist bei diesem Duell klar verteilt. Der Deutsche präsentiert sich derzeit aber in guter Form.

Rafael Nadal hat die erste Pflichtaufgabe beim ATP-Masters in Shanghai souverän gemeistert und steht nach dem 6:3, 6:2-Erfolg über Guillermo Garcia-Lopez im Achtelfinale. Dort trifft der Spanier auf Florian Mayer, der ausgeruhte Bayreuther trifft erstmals in seiner Karriere auf Nadal.

Nach Mardy Fish am Vortag musste mit Jo-Wilfried Tsonga ein zweiter Spieler aus dem erweiterten Favoritenkreis die Segel streichen. Beide Spieler kämpfen noch um wichtige Punkte für das Saisonfinale in London und müssen nun in den kommenden Tagen auf die von hinten drängende Konkurrenz schauen.

Lockerer Auftakt

Nadal, der vor wenigen Tagen gegen Andy Murray bereits zum siebten Mal in diesem Jahr in einem Finale unterlegen war, zeigte von Beginn an, dass er gegen seinen Landsmann nicht wie 2010 in Bangkok eine Überraschung erleben wollte. Garcia-Lopez schwächelte früh bei eigenem Aufschlag, produzierte im vierten Spiel gleich zwei Doppelfehler und gab den ersten Satz früh aus der Hand.

Zu Beginn des zweiten Satzes leistete sich Nadal die einzige kurze Schwächephase. Beim Stand von 2:1 musste der Weltranglistenzweite ein Rebreak hinnehmen, doch direkt im Anschluss konnte Garcia-Lopez erneut nicht sein Service halten und das Match war entschieden. Der in der Weltrangliste auf Rang 53 geführte Spanier machte insgesamt zu viele Fehler und Nadal reichte eine durchschnittliche Leistung.

In Abwesenheit von Novak Djokovic und Roger Federer hoffen die Zuschauer in Shanghai auf ein Finale zwischen Nadal und Murray. Auch der Brite steht im Achtelfinale, Murray musste den Court aber nicht betreten und kam wegen einer Verletzung von Dmitry Tursunov kampflos weiter.

Tsonga muss zittern

Einen Rückschlag im Kampf um die Tickets für die World Tour Finals in London musste Jo-Wilfried Tsonga hinnehmen. Der Franzose, derzeit auf Rang acht des ATP-Rankings, verlor gegen den Japaner Kei Nishikori nach hartem Kampf mit 7:6, 4:6, 4:6. Im Moment hat Tsonga noch 500 Punkte Vorsprung auf seinen direkten Verfolger Nicolas Almagro, doch der Spanier ist nach seinem Sieg gegen Tommy Robredo noch im Rennen und trifft im Achtelfinale auf Andy Roddick.

"Natürlich bin ich enttäuscht wegen der Niederlage", sagte Tsonga nach dem Match gegenüber der offiziellen ATP-Seite. "Aber ich habe heute auch gegen einen richtig starken Gegner gespielt. Ich bin zuversichtlich und werde in den nächsten Turnieren zurückkommen, um mich für London zu qualifizieren."

Neben Almagro muss Tsonga auch seinen Landsmann Gilles Simon fürchten. Simon steht in Shanghai ebenfalls im Achtelfinale und hat mit dem australischen Qualifikanten Matthew Ebden eine lösbare Aufgabe. Auch Tomas Berdych bestätigte nach seinem Turniersieg in Peking die gute Form, nach dem 6:4, 6:3-Erfolg gegen Radek Stepanek wird er im Rennen um die Plätze in London an dem an Nummer sechs geführten Mardy Fish vorbeiziehen.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker