HOME

Tennis: US Open - Petkovic und Kerber im Einsatz

Nachdem der Regen in New York am Dienstag alle Spiele weggespült hat, steht nun ein volles Programm auf dem Plan. Sowohl Andrea Petkovic als auch Angelique Kerber sollen heute ihre Viertelfinalspiele bestreiten.

Am Vortag fielen alle Spiele dem Regen zum Opfer, die verlorene Zeit soll bei den US Open nun mit einem vollgepackten Spielplan aufgeholt werden. Wenn dass Wetter mitspielt, treten sowohl Andrea Petkovic als auch Angelique Kerber heute zu ihren Viertelfinalspielen an.

Allerdings sind auch für den Mittwoch in New York noch Schauer angesagt. Auf drei Plätzen haben die Organisatoren Spiele angesetzt, zunächst sollen die noch fehlenden Achtelfinalpartien der Herren über die Bühne gebracht werden. Petkovic und Kerber müssen sich in Geduld üben, sie sind jeweils erst im dritten Match des Tages an der Reihe.

Petkovic wird nicht vor 21 Uhr im Louis Armstrong Stadium gegen die Nummer eins der Welt Caroline Wozniacki antreten. Dann wird sich zeigen, ob sie schon das Zeug zum neuen deutschen Tennis-Champion hat. "Dreimal Viertelfinale bei einem Grand Slam ist super, und ich freue mich darüber, aber jetzt will ich auch mehr", verkündete Petkovic vor dem Duell gegen die Dänin selbstbewusst.

Chris Evert glaubt nicht an Petkovic 

Für den einstigen US-Superstar Chris Evert gibt es dennoch keinen Zweifel, dass Wozniacki die deutsche Nummer eins ausschalten wird. "Petkovic hat nicht die Waffen. Ihr zweiter Aufschlag ist schwach. Caroline wird ihn attackieren und nach so einem Match noch einen Gang hochschalten", sagte die frühere Weltranglisten-Erste als Kommentatorin des Sportsenders ESPN.

Wozniacki hat mehr Respekt vor Petkovic: "Sie ist in guter Form, sie ist eine gute Wettkämpferin, spielt hart von beiden Seiten und hat einen guten Aufschlag. Es wird kein leichtes Match", meinte Wozniacki. In ihrer Box sitzt nun auch wieder Vater Piotr, den sie zuletzt als Trainer entlassen hatte.

Im direkten Vergleich steht es 1:1. Petkovic siegte auf Hartplatz in Miami und verlor auf Sand in Stuttgart. "In Miami habe ich sehr solide gespielt und jeden Punkt mit hoher Intensität gespielt. Ich habe keine Geschenke verteilt", analysierte Petkovic.

Petkovic von Kerber nicht überrascht 

Auch Angelique Kerber trug ihren Teil zum erfolgreichen Auftritt der "deutschen Frauleins" (Los Angeles Times) in New York bei. So stark waren die deutschen Ladies bei einem Grand Slam-Turnier zuletzt 1994 bei den French Open, als ebenfalls zwei das Viertelfinale erreicht hatten. Bei den US Open ist dies sogar schon 24 Jahre her. Auf Kerber wartet nun im Viertelfinale gegen die Italienerin Flavia Pennetta das größte Match ihrer Karriere.

Für Petkovic ist der Höhenflug von Kerber übrigens keine Überraschung. "Ich freue mich, dass ich recht habe. Ich habe gesagt, dass sie in einem halben Jahr in den Top 30 ist", meinte Petkovic über die Viertelfinalistin, mit der sie drei Wochen gemeinsam in Offenbach trainiert hatte.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity