HOME

Wintersport: Hirscher vor Weltcup-Sieg, Ligety dominiert Riesenslalom

Marcel Hirscher erreichte im Riesenslalom Platz drei und festigte damit seine Führung im Weltcup. Bei Ted Ligetys Demonstration erreichten auch die Deutschen Fahrer gute Ergebnisse.  Florian Eisath stürzte schwer.

Marcel Hirscher ist dem Triump im Disziplin-Weltcup wieder ein Stück näher gekommen, auch im Gesamtweltcup verkürzte er seinen Rückstand und hat so weiterhin gute Chancen auf beide Kristallkugeln.

Hirscher auf Platz drei, Beuz ausgeschieden

Hirscher belegte beim Riesenslalom in Kranjska Gora den dritten Platz und verkürzte damit den Rückstand auf den im Gesamtweltcup führenden Schweizer Beat Feuz auf 55 Punkte.

Beuz hatte den Sprung unter die besten 30 Fahrer verpasst und will sich jetzt voll auf die kommenden Wettbewerbe in Schladming.: "Beim Finale plane ich auch den Riesentorlauf zu fahren, daher war es heute wichtig."

Ligety mit 1,61 Sekunden Vorsprung zum Sieg

Sieger beim Riesenslalom wurde der Amerikaner Ted Ligety, der bereits zum vierten Mal in Slowenien gewann und mit einem Vorsprung von 1,61 Sekunden auf den Zweitplatzierten in einer eigenen Liga fuhr. Im Disziplin-Weltcup liegt Ligety aber 92 Punkte und damit deutlich hinter Marcel Hirscher.

Auch die deutschen Fahrer lieferten eine respektable Leistung ab, Fritz Dopfer landete als bester Deutscher auf Rang sieben, Felix Neuruther erreichte trotz Krankheit den 21. Platz.

Deutsche Fahrer stark

"Man hat schon unter dem Lauf gesehen, da geht speziell die letzten Sekunden schon die Kraft aus", sagte Neureuther und war "mit sich selbst zufrieden". Am Sonntag beim Torlauf will der 27-Jährige um die Podestplätze mitfahren.

Dopfer kam erst im zweiten Lauf richtig in Fahrt und blickt nun mit Vorfreude auf den Slalom: "Schön, wieder im Rennen ein gutes Gefühl zu haben", betonte der 24-Jährige, der beim ersten Lauf "ein bisschen die Selbstverständlichkeit" vermisst hatte.

Eisath stürzt schwer, Costelic gibt sein Comeback

Überschattet wurde das Rennen durch einem schweren Sturz des Italieners Florian Eisath, der an der Schulter verletzt sein soll.

Der Schweizer Daniel Albrecht erreichte erstmals in diesem Winter eine Platzierung, kam jedoch mit einem Rückstand von über 21 Sekunden auf den Führenden ins Ziel. Albrecht, der nach seinem schweren Sturz in Kitzbühel weiter um seine Form kämpft, betonte das Rennen sei für ihn aus Motivationsgründen wichtig gewesen.

Der Kroate Ivica Kostelic, derzeit mit 1049 Punkten dritter im Gesamtweltcup, gab nach einem Eingriff am Meniskus sein Comeback und erreichte den 25. Platz.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity