HOME

Verbraucherschützer warnen: Ikea, dm, Amazon und Co.: Was taugen die Kreditkarten von Unternehmen?

Amazon hat schon eine, die Drogeriekette dm auch und Ikea zieht nach: Immer mehr Händler locken mit eigenen Kreditkarten. Sie versprechen den Kunden Extra-Vorteile vom Tankrabatt bis zum Billig-Kredit. Doch Verbraucherschützer mahnen zur Vorsicht.

Ikea, Amazon und Co.: Verbraucherschützer raten, die Konditionen von Firmen-Kreditkarten genau zu prüfen.

Ikea, Amazon und Co.: Verbraucherschützer raten, die Konditionen von Firmen-Kreditkarten genau zu prüfen.

Jetzt macht es auch Ikea: Seit Anfang August bietet der schwedische Möbelhändler seinen deutschen Kunden eine eigene Kreditkarte an. Ein Vorreiter ist das Möbelhaus damit allerdings nicht. In den vergangenen Jahren haben immer mehr Einzelhändler, Autobauer und sogar Fußballvereine in Zusammenarbeit mit Banken Kreditkarten auf den Markt gebracht, die ihren Namen tragen. Verbraucherschützer raten allerdings dazu, die Konditionen genau zu prüfen, bevor man unterschreibt.

Amazon, Ikea, dm: Die Kreditkarten von Firmen

Die Liste der Anbieter ist fast endlos: Der Internetriese Amazon lockt längst ebenso mit einer eigenen Karte wie die traditionsreichen Warenhäuser Karstadt und Kaufhof oder die Drogeriemarktkette dm. VW oder Mercedes haben das kostbare Stück Plastik ebenso im Angebot wie Lufthansa, Air Berlin, die Deutsche Bahn, der ADAC oder Bayern München. Das Besondere dabei: In der Regel versprechen diese Kreditkarten neben den üblichen Zahlfunktionen noch ein gewisses Extra.

Kartenzahlung: Bezahlmethode: Was ist der Unterschied zwischen Pin und Unterschrift?

"Die Unternehmen wollen mit den eigenen Kreditkarten in einen engeren Kontakt zu den Kunden treten und die Kundenbindung verbessern", erklärt der Marketing-Experte Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU die Strategie der Firmen. Deshalb sei es "unverzichtbar", dass die Karten einen Zusatznutzen hätten, der sie von den "normalen" Kreditkarten unterscheide. Und dieser Zusatznutzen müsse zum Unternehmen passen.

Kreditkarte als geschickter Schachzug

"Die Besonderheit an der Ikea-Karte ist, dass sie den Kunden bei Einkäufen bei Ikea mit einem effektiven Jahreszins von 4,9 Prozent sehr günstige Kreditbedingungen für die Ratenzahlung bietet", beschreibt Ikea-Sprecherin Isolde Debus-Spangenberg das Extra des Möbelhauses. Marketing-Experte Fassnacht hält das für einen geschickten Schachzug der Schweden. "Das erleichtert den Möbelkauf, falls der Kunde gerade knapp bei Kasse ist."

Der ADAC dagegen lockt mit Tankrabatten und günstigeren Mietwagen-Konditionen im Ausland bei Verwendung seiner Kreditkarte.
Bayern München verspricht Besitzern der FCB Mastercard Zugriff auf ein Sonderkontingent von 600 Eintrittskarten für jedes Heimspiel.


Nüchterner geht es beim Internetriesen Amazon zu: Er garantiert beim ersten Einkauf mit der neuen Amazon-Kreditkarte eine Startgutschrift von 30 Euro und dazu die Möglichkeit, bei jedem Einkauf Punkte zu sammeln, die später eingelöst werden können.

Verbraucherschützer mahnen zur Vorsicht

Bei Verbraucherschützern stoßen die Pakete, die da von den Unternehmen geschnürt werden, allerdings nicht auf uneingeschränkte Begeisterung. "Bei jeder Kreditkarte sollte sich der Verbraucher genau ansehen, ob er die darin enthaltenen Zusatzleistungen überhaupt benötigt", urteilt etwa die Finanzexpertin Kerstin Schultz von der Verbraucherzentrale Sachsen. "Denn letztlich muss der Kunde dafür auf die eine oder andere Art bezahlen."

Bei der Ikea-Kreditkarte etwa seien zwar die Raten-Konditionen für die Einkäufe bei Ikea selbst "akzeptabel" - auch wenn es noch günstigere Offerten am Markt gebe. Doch der Zinssatz für Ratenkäufe abseits von Ikea sei mit 13,9 Prozent "viel zu hoch", meint die Expertin.

Um böse Überraschungen zu vermeiden, raten die Verbraucherschützer dazu, sich vor der Unterschrift genau zu überlegen, was man von einer Kreditkarte überhaupt erwartet. Und sie raten auch dazu, sich die Mühe zu machen, das Kleingedruckte zu lesen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So löschen Sie Ihr Konto bei Facebook


kg / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(