HOME

Verrückter Wohnungsmarkt: Bahnwärterhäuschen heißt jetzt Villa und soll 750.000 Euro kosten

Klein, süß und verfallen - so dämmerte in Hamburg ein Häuschen im Dornröschenschlaf dahin. Jetzt wird es als "Villa" mit "Scharm" zu einem Wahnsinnspreis angeboten. Wer zuschlägt, muss die Bahn ganz besonders liebhaben.

Impressionen während der Renovierung

Impressionen während der Renovierung

In Deutschland ist der aus den Fugen geraten – in angesagten Gegenden werden Fantasie-Preise für Wohnungen bezahlt. Das ist bekannt, aber fühlt sich doch anders an, sobald man es hautnah in der Nachbarschaft erlebt. So wie ich – eines meiner Lieblingshäuser im Viertel ist auf dem Markt. 

Über die Jahre ist es mir ans Herz gewachsen, denn es stach in der Villengegend Blankenese hervor. Dorthin, wo sonst kaum ein Gebäude weniger als 200 Quadratmeter Wohnfläche besitzt, hat sich nämlich ein Haus verirrt, dass in jedem Märchenfilm als Hexenhäuschen im tiefen Wald hätte mitspielen könnte. Tatsächlich wurde es nicht für eine Hexe, sondern für einen Bahnwärter oder Stationsvorsteher gebaut. Klein, verwinkelt und verspielt – als Bausatz wäre es der Traum für jede Modelleisenbahnanlage.

Idyll am Wegesrand

Das stand Jahre, wenn nicht Jahrzehnte lang leer - was seine verwunschene Idylle nur verstärkte. Dann plötzlich vor etwa eineinhalb Jahren begannen energische Renovierungsarbeiten. Der Brombeer- und Rankendschungel wurde gelichtet, monatelang wurde an dem Häuschen geschafft. Eine neue Drainage wurde gelegt, das schmiedeeiserne Tor erneuert und die Fenster wurden gemacht. Auf dem Weg ins Büro sah ich die täglichen Fortschritte. Teils erfreut, dass das kleine Häuschen vor dem Verfall gerettet wird. Teils erstaunt, welcher Verrückte so viel Aufwand in die kleine Butze steckt. Ich habe auf einen gemeinnützigen Bauverein getippt, der beim Verhältnis vom Aufwand und Nutzen nicht so genau hinschauen muss.

Das war reichlich naiv, denn nun wurde das Rätsel gelöst: Sozialer Wohnungsbau lag leider daneben – das Häuschen wird gentrifiziert und als "Villa" mit "Scharm" zum Verkauf angeboten. Villa ist ein starkes Wort für ein Haus mit 98 Quadratmetern Wohnfläche und einer Bodenfläche von geschätzt 65 Quadratmetern. Ebenso geht das Wort "großzügig" auch sehr großzügig mit der Wirklichkeit um. Das Haus ist eine Idylle im Miniaturformat. Raumaufteilung und Grundriss wurden damals in der Kaiserzeit clever gelöst – aber eben mit sehr wenigen Quadratmetern.

Verwunschenes Idyll 

Verwunschenes Idyll 

Kosten soll das Kleinod unglaubliche 750.000 Euro. Dazu kommt allerdings noch ein wirklich sehr schönes, ausgebautes Gartenhaus von etwa 20 Quadratmetern. Für diesen Preis wurde auch einiges gemacht – neue Bäder beispielsweise –, aber nicht alles: Im Erdgeschoss thronen nach wie vor historische gusseiserne Rippenheizkörper mit Überputzleitungen.

Direkter Anschluss zum Nahverkehr

Etwas teuer, doch klein, aber fein – könnte man jetzt sagen. Wenn es nicht einen Nachteil gäbe, der mit der Entstehung des Häuschens zusammenhängt. Auf ihn weist die Anzeige im letzten Satz hin: "Das Grundstück grenzt direkt an die S-Bahntrasse /Wedel". Genau genommen liegt es unmittelbar in der engen Kurve hinter dem Bahnhof, in der die Züge besonders laut sind. Ein Domizil für Bahnliebhaber und Frühaufsteher. Hier fängt der Tag morgens um 4:30 Uhr mit dem ersten Zug an. Nachdem um 3:57 Uhr der letzte Zug den Bahnhof verließ. Das ergibt immerhin eine Nachtruhe von einer guten halben Stunde!

Da es sich um einen Kopfbahnhof handelt, kann man jeden Zug zweimal genießen: Zuerst fährt die Bahn in den Bahnhof ein, zwei Minuten später fährt sie wieder hinaus. Bei einer Taktung von zehn Minuten und Verkehr in beiden Richtungen schnauft also alle zweieinhalb Minuten ein Zug der S1 vorbei. Während des Berufsverkehrs steigert die S11 die Taktung mit einem weiteren Zug alle fünf Minuten. In der Nacht reduziert sich der Verkehr ein wenig.


Vorteil: Zum Bahnhof braucht man zu Fuß keine fünf Minuten. Da passt es, dass das Grundstück mit 300 Quadratmetern knapp bemessen ist, denn ein Nickerchen auf der Hängematte wird man hier kaum halten können. Das ursprünglich viel größere Grundstück wurde nämlich deutlich verkleinert. Direkt vor der Villen-Tür klafft nun eine Baugrube. Dort wird das nächste Haus errichtet.

750.000 Euro sind ja heute kein Geld mehr. Mein Tipp: Länger als sechs Monate ist das Hexenhaus nicht auf dem Markt.

Für interessierte Bahnliebhaber geht es hier zur Anzeige: "Wunderschöne Villa im beliebten Stadtteil Blankenese"

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren