Mietzuschüsse Wohngeld wird drastisch erhöht

Im nächsten Jahr steigt das Wohngeld um 60 Prozent. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt. Hunderttausende Haushalte dürfen sich nun auf höhere Mietzuschüsse freuen.

Das Wohngeld kann nun doch zum 1. Januar 2009 von derzeit durchschnittlich 90 auf 142 Euro im Monat erhöht werden. Eine Sprecherin des Bundesbauministeriums sagte am Freitag in Berlin, die Bund-Länder-Arbeitsgruppe des Vermittlungsausschusses habe sich auf einen Kompromiss für den Gesetzentwurf geeinigt. Offiziell soll er am kommenden Mittwoch im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden.

Mehr Geld für 800.000 Menschen

Als Reaktion auf die explodierenden Heizkosten soll das Wohngeld erstmals seit sieben Jahren wieder angehoben werden. Mit der Neuregelung werden 800.000 Menschen besser gestellt, davon 300.000 Rentner. Die Mehrkosten belaufen sich auf 520 Millionen Euro, die Bund und Länder je zur Hälfte tragen. Mieterbundpräsident Franz-Georg Rips erklärte: "Wir sind froh, dass der unnötige Streit zwischen Bund und Ländern über die Wohngeldreform beigelegt ist. Damit kann die Erhöhung jetzt ohne Zeitverzögerung beschlossen und ab 2009 wirksam werden."

Die Länder hatten nicht generell die Erhöhung des Wohngelds um 60 Prozent bemängelt. Hauptkritikpunkt war die ebenfalls im Entwurf vorgesehene Beteiligung des Bundes an den Kosten für Unterkunft und Heizung, die den Kommunen bei der Grundsicherung entstehen. Statt des vom Bund angebotenen jährlichen Festbetrags von 409 Millionen Euro forderten die Länder eine prozentuale Beteiligung des Bundes an den Grundsicherungskosten von 20 Prozent der Nettoausgaben. Hier sei eine Einigung erzielt worden, sagte eine Sprecherin von Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee.

DPA DPA

Mehr zum Thema

Newsticker