HOME

Steuer, Gerichtsverfahren, ALG I: Nach der Kündigung: So verhandeln Sie eine Abfindung – und versteuern sie richtig

Wer von seinem Arbeitgeber vor die Tür gesetzt wird, muss sein Leben neu ordnen - und sich schnell fachlichen Beistand suchen. Denn die Trennung von Mitarbeitern lassen sich Firmen häufig einiges kosten. Das sollten Sie über Abfindungen wissen. 

Ein Mann sitzt mit einem Pappkarton auf Stufen

Nach vielen Jahren in einer Firma ist die Kündigung ein harter Einschnitt. So bekommen Sie eine Abfindung vom Arbeitgeber.

Getty Images

Die Kündigung ist angekommen, alle Fristen wurden eingehalten, die Entlassung ist wirksam. Für Mitarbeiter, die die Kündigung nach vielen Jahren im Betrieb kassieren, ist das ein Schock. Doch viel Zeit für die Verarbeitung der Kündigung sollten sie sich nicht lassen - und sich schnell fachkundige Unterstützung suchen. 

Die Deutsche Bank kündigte im Juli 2019 an, dass allein in Deutschland bis zu 10.000 Stellen wegfallen könnten. Auch das Bergbau-Unternehmen RAG plant rund 200 betriebsbedingte Kündigungen auszusprechen. Und die Tengelmann-Gruppe löst ihren Firmensitz auf, 250 Mitarbeiter sind betroffen. Gerade bei Branchen im Umbruch und Firmen in Schieflage kommt es regelmäßig zu Entlassungen - und das auch von langjährigen Mitarbeitern. Doch ein verbreiteter Irrtum sorgt schnell für Ärger. Denn wer glaubt, dass Abfindungen eine garantierte Leistung sind, der wird schnell enttäuscht. Abfindungen sind freiwillige Zahlungen der Firma, um sich schnell von Mitarbeitern trennen zu können.

Im Video: Bevor der Chef jemanden kündigt, gibt es Anzeichen, die jeder Angestellter kennen sollte. Hier sind zwölf Warnzeichen, mit der Sie eine drohende Kündigung rechtzeitig erkennen.

Wer ahnt, dass sein Job in Gefahr ist, kann gegensteuern

Wann eine Abfindung gezahlt wird

Mitarbeiter, denen gekündigt wurde, können sich auf ein Gewohnheitsrecht berufen, wenn entlassene Kollegen generell eine Abfindung erhalten. Mitunter regelt das aber auch ein Tarifvertrag, eine Betriebsvereinbarung oder ein Sozialplan, der vom Betriebsrat ausgehandelt wurde. Allerdings ist die Höhe nach oben variabel, denn gesetzlich ist nur ein Minimum festgeschrieben. 

Einige Firmen berücksichtigen bei der Abfindung den Status des Mitarbeiters: Hat er Familie? Ist er ein älterer Mitarbeiter, der kaum noch Chancen auf dem Arbeitsmarkt hat? Aber ein weiterer Punkt spielt bei der Abfindungshöhe eine Rolle: Wie stehen die Aussichten vor Gericht? Kann sich der Mitarbeiter erfolgreich zur Wehr setzen, wird es meist richtig teuer für die Firma.

Arbeitgeber haben die Möglichkeit, dem entlassenen Mitarbeiter eine Abfindung anzubieten (§ 1a KSchG), wenn der wiederum im Gegenzug keine Kündigungsschutzklage anstrebt. Denn diese juristische Auseinandersetzung scheuen die meisten Arbeitgeber. Daher bieten sie lieber einen Aufhebungsvertrag an und schützen sich mit dem Ausschluss des Rechtswegs. 

Kündigung: Spontaner Urlaub, Mobbing, Krankfeiern – aus diesen Gründen können Sie entlassen werden
Arbeitsverweigerung

Arbeitsverweigerung kann zur Kündigung führen - allerdings reicht es nicht, einfach nur die Weisung des Chefs zu missachten. Der Mitarbeiter muss penetrant die Arbeit verweigern. Meist folgen dann Abmahnungen. 

Getty Images

 

So hoch fällt die Abfindung aus

Laut dem Kündigungsschutzgesetz beläuft sich die Höhe der Abfindung auf "0,5 Monatsverdienste für jedes Jahr des Bestehens des Arbeitsverhältnisses." Zeiträume von mehr als sechs Monaten werden aufgerundet auf ein volles Jahr. Über die absolute Höhe besagt § 10: "Als Abfindung ist ein Betrag bis zu zwölf Monatsverdiensten festzusetzen." Für Mitarbeiter, die mindestens 50 Jahre alt sind und mindestens 15 Jahre in der Firma gearbeitet haben, werden 15 Monatsgehälter fällig. Ab dem 55. Lebensjahr bei mindestens 20 Beschäftigungsjahren sind es bis zu 18 Monatsverdienste. Als Gehalt wird der Monatsverdienst angesetzt, der dem Arbeitnehmer zuletzt ausgezahlt wurde. 

Diese Regelungen sind das Minimum, natürlich können Arbeitnehmer auch bessere Konditionen aushandeln. Wichtig ist, dass auf die Kündigung schnell reagiert wird. 21 Tage nach der Kündigung muss die Klage auf den Weg gebracht werden. Andernfalls gilt die Kündigung als rechtmäßig. Unbedingt sollte so schnell wie möglich der Betriebsrat informiert werden und dort ein Beratungstermin gebucht werden. Auch juristische Hilfe ist ratsam, um die Frist einzuhalten und schnell die Verhandlungen aufzunehmen. Gerade den Punkt des Klageverzichts können sich Arbeitnehmer versilbern lassen.

So wird die Abfindung nach der Kündigung versteuert

Doch was bleibt am Ende von der Abfindung? Welche Abgaben müssen gezahlt werden? Die Abfindung gilt vor dem Gesetz nicht als beitragspflichtiges Einkommen - daher sind Sozialversicherungsabgaben davon nicht zu zahlen. Das bedeutet: Weder Renten-, Pflege-, Arbeitslosen- oder Krankenversicherung werden von der Abfindung abgezogen (Ausgenommen sind freiwillig Krankenversicherte, sie müssen die Kranken- und Pflegeversicherung nachzahlen). Doch steuerfrei ist die Zahlung zum Abschied nicht. Die Lohnsteuer wird fällig. Der Arbeitgeber berechnet in der Regel die Höhe der steuerlichen Abzüge und leitet dies an das Finanzamt weiter.

Die Abfindung ist meist ein einmaliger, hoher Betrag - das hat natürlich Auswirkungen auf die Steuerlast. Doch wird die Abfindung in einem Kalenderjahr ausgezahlt, können entlassene Arbeitnehmer eine Steuerermäßigung beantragen, die sogenannte Fünftelregelung (§ 24 Nr 1a EStG). Diese Regelung ist wichtig, denn die Einkommenssteuersätze sind progressiv, das heißt, sie steigen mit der Höhe der Einkünfte. Kommt geballt die Abfindung auf die Einkommensliste, können auch die Steuerabzüge schnell ansteigen.

So wird die Fünftelregelung bei der Abfindung berechnet

Mit der Fünftelregelung mildert man diesen Effekt, in dem man die Abfindung durch fünf teilt und danach das Ergebnis zum Jahresgehalt dazuzählt. Diese Gesamtsumme wird dann versteuert. Dann kommt die Gegenrechnung: Das Jahreseinkommen wird ohne Abfindung versteuert - und der Betrag wird mit dem ersten verglichen. Die daraus resultierende Differenz wird mit fünf multipliziert und ergibt dann die Einkommenssteuer. 

Ein Rechenbeispiel von "steuern.de" verdeutlicht, wie die Fünftelregelung funktioniert: Ein Mitarbeiter (verheiratet, kirchensteuerpflichtig) verdient ein Jahresgehalt von 45.000 Euro. Als Abfindung erhält er 25.000 Euro. Wird die Abfindung ohne Fünftelregelung auf das Gehalt geschlagen, bleiben dem Mitarbeiter nur 16.705 Euro, mit der Regelung sind es hingegen 17,361 Euro – ein Plus von mehr als 600 Euro.

Gerade Arbeitnehmer, die ein niedriges zu versteuerndes Einkommen erzielen, können von dieser Regelung profitieren, da sie nicht in einen ungünstigeren Steuertarif rutschen.

So wirkt sich die Abfindung auf das Arbeitslosengeld aus

Auf das Arbeitslosengeld I hat die Abfindung in der Regel keine Auswirkungen. Das ALG I ist keine Grundsicherung, sondern eine Versicherungsleistung, die nur dann ausgezahlt wird, wenn der Arbeitnehmer über einen längeren Zeitraum gearbeitet hat und mindestens zwölf Monate in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat. Etwaiges Vermögen - oder eben die Abfindung - haben keinen Einfluss auf die Auszahlung des ALG I. Allerdings der frühzeitige Ausstieg aus der Firma: Verlässt der Arbeitnehmer ohne Einhaltung der Kündigungsfrist das Unternehmen und scheidet aus dem Arbeitsverhältnis aus, so ruht der Anspruch auf ALG I (Dazu: § 158 SGB III). Dies kann durch einen Aufhebungsvertrag oder den Abschluss eines gerichtlichen Vergleichs geschehen. Die Ruhephase richtet sich nach der Dauer der verkürzten Kündigungsfrist.

"Ver­ein­ba­ren Sie keinen Auf­he­bungs­ver­trag und keinen Ab­wick­lungs­ver­trag, wenn es dafür keine wirklich triftigen Gründe und/oder eine äußerst at­trak­ti­ve Abfindung gibt. Der si­chers­te Weg für Sie als Ar­beit­neh­mer, auf ei­nen Be­en­di­gungs­wunsch Ih­res Ar­beit­ge­bers ein­zu­ge­hen, be­steht dar­in, ei­ne or­dent­li­che Kündi­gungs­erklärung des Ar­beit­ge­bers mit kor­rekt be­rech­ne­ter Kündi­gungs­frist ab­zu­war­ten und dann ge­schwind Kündi­gungs­schutz­kla­ge ein­zu­rei­chen", so die Empfehlung der Rechtsanwaltskanzlei Hensche. Bei vernünftigen Abfindungsregelungen sei es notwendig, dass Kündigungsfristen eingehalten werden. "Ver­kau­fen Sie Ih­re Kündi­gungs­fris­ten nicht ge­gen Zah­lung oder Erhöhung einer Ab­fin­dung", so der Rat der Anwälte. 

kg