Aussichten Deutsche haben Angst vor Kündigungen


Die Lage auf dem Arbeitsmarkt macht den Bundesbürgern zunehmend Angst. Viele blicken perspektivlos auf die kommenden Monate.

85 Prozent der Deutschen seien über ihre "persönliche Zukunft beunruhigt", sagte der Chef des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid, Klaus-Peter Schöppner, in der Freitagsausgabe der Zeitung "Die Welt". "Noch nie waren die Werte über die persönliche Zukunft so schlecht wie zurzeit." Weitere 65 Prozent glaubten inzwischen nicht mehr daran, dass Wirtschaftswachstum allein zu mehr Arbeitsplätzen führe. 37 Prozent der Beschäftigten hätten Angst vor Kündigung, im Osten sogar 56 Prozent. Zudem rechneten für dieses Jahr 68 Prozent der Bundesbürger mit steigenden Arbeitslosenzahlen.

Nach Schöppners Aussagen blicken die Deutschen perspektivlos auf die kommenden Monate. Die Quote derjenigen, die für 2005 den Aufschwung erwarteten, sei auf acht Prozent gesunken, nachdem sie sich zum Jahreswechsel auf 15 Prozent verbessert hatte. Die Menschen hielten ihre Arbeitsplätze für nicht sicher, sparten immer mehr bis ihre Jobs wirklich gefährdet seien.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker