HOME

Erwerbstätigenzahlen: Aufschwung erreicht Arbeitsmarkt

Die Konjunkturbelebung in Deutschland hat den Arbeitsmarkt erfasst. Die Zahl der Erwerbstätigen ist im Durchschnitt des Jahres 2006 im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent auf 39,1 Millionen gestiegen. Im neuen Jahr soll der Boom weitergehen.

Der positive Trend auf dem Arbeitsmarkt hat im vergangenen Jahr die durchschnittliche Zahl der Erwerbstätigen ansteigen lassen. Das berichtete das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden auf der Grundlage vorläufiger Berechnungen. Im Jahr 2005 war die Erwerbstätigkeit in Deutschland noch um 0,1 Prozent zurückgegangen. Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte demnach 2006 wieder in etwa das Niveau des Jahres 2002.

Zugleich war der Anstieg der Erwerbstätigenzahl von 0,7 Prozent die stärkste Beschäftigungszunahme seit dem Jahr 2000. Der Anstieg der Erwerbstätigkeit im Jahresdurchschnitt 2006 wurde laut Bundesamt insbesondere durch eine Zunahme bei den Arbeitnehmern getragen: Ihre Zahl erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Prozent auf knapp 34,7 Millionen Beschäftigte. Damit kam es erstmals seit dem Jahr 2001 wieder zu einem nennenswerten Anstieg der Arbeitnehmerzahl im Vorjahresvergleich.

4,4 Millionen Selbständige

Ausschlaggebend hierfür war, dass der über fünf Jahre anhaltende Rückgang sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung im Jahr 2006 zu Ende ging und im Vergleich zum Vorjahr sogar wieder mehr Arbeitsplätze geschaffen wurden. Zur positiven Entwicklung der Erwerbstätigkeit trugen laut Bundesamt sowohl die konjunkturelle Belebung als auch die Fußball-Weltmeisterschaft bei. Ferner wurde die Beschäftigung im Jahr 2006 - wie bereits in den Jahren zuvor - durch den Einsatz zahlreicher arbeitsmarktpolitischer Reformprogramme gefördert, wie die Statistiker weiter erklärten.

Während im Jahr 2005 überwiegend die Förderung der Selbstständigkeit von Bedeutung war, zählten demnach im Jahr 2006 im Vergleich zum Vorjahr die Ein-Euro-Jobs zum bedeutendsten Instrument der Maßnahmen. Daneben nahm laut Bundesamt im Jahresdurchschnitt 2006 auch die Zahl der Personen mit geringfügiger Beschäftigung, den Minijobs, als Haupterwerbstätigkeit zu. Die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger stieg im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent auf knapp 4,4 Millionen Personen.

Kein Personalabbau im Baugewerbe

Dieser Anstieg fiel allerdings im Jahr 2006 - auch wegen der gestrichenen Existenzgründungszuschüsse und des Überbrückungsgeldes - schwächer aus als in den Jahren zuvor. Beide Instrumente wurden zum 1. August 2006 durch den Gründungszuschuss ersetzt. Kleines Minus beim Bau Nach Wirtschaftsbereichen entwickelte die Erwerbstätigkeit unterschiedlich: Besonders legte die Beschäftigung im Dienstleistungsbereich zu. Hier stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 1,3 Prozent, nach 0,7 Prozent im Jahr 2005. Im produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe waren dagegen im Jahr 2006 Beschäftigungsverluste zu verzeichnen.

Allerdings fielen diese mit einem Rückgang um 1,1 Prozent im Vorjahresvergleich wesentlich schwächer aus als im Jahr 2005 (minus 1,7 Prozent). Im Baugewerbe kam im Jahr 2006 der seit dem Jahr 1996 anhaltende Personalabbau im Vorjahresvergleich fast zum Stillstand (minus 0,4 Prozent). In der Land- und Forstwirtschaft waren im Jahr 2006 genau so viele Personen erwerbstätig wie im Jahr zuvor.

AP/DPA/Reuters