HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

F. Behrendt: Der Guru der Gelassenheit: Bücher sind Balsam für die Seele

Frank Behrendt liebt Bücher, richtige Bücher – zum Anfassen. Darum ist die Frankfurter Buchmesse so eine inspirierende Oase für ihn. Doch Handgreiflichkeiten zwischen Demonstranten haben am Lagerfeuer des Lesens nichts zu suchen.

"Wenn alles digitalisiert wird, wird alles Nicht-Digitale wertvoll werden."

"Wenn alles digitalisiert wird, wird alles Nicht-Digitale wertvoll werden."

Die Frankfurter Buchmesse ist vorbei und Tausende sind wieder an den Main gepilgert, um sich anzuschauen, was es von zahlreichen Autoren und Verlagen neues gibt. In den Messehallen zeigte sich die gesamte Bandbreite der aktuellen Zeit – von gedruckten Büchern über eBooks bis zu Audiobooks war alles dabei. Ich bringe gerade mein zweites Buch auf den Markt und auch wenn ich auch eBooks schätze, liebe ich das Gefühl, ein echtes Buch in der Hand zu halten -  nicht nur mein eigenes.

Ich entsinne mich noch gerne an die Flitterwochen mit meiner Frau in sonnigen einsamen Gefilden am fernen Strand. Wir hatten damals so viele Bücher im Koffer dabei, dass wir für Übergepäck nachlöhnen mussten. Im letzten Urlaub hatten wir jeder unseren Kindle im Handgepäck, jeweils vollgeladen mit Lieblingsliteratur. Nach der Hälfte des Urlaubs tauschten wir unsere eBooks und hatten am Abend großartige Gesprächsthemen. Klar, die elektronischen Bücher sind praktisch.

Aber ich bin ganz ehrlich: Ein richtiges gedrucktes Buch mit Schutzumschlag in den Händen zu halten ist schon etwas Besonderes und wird es auch bleiben. Aus meiner Sicht sogar für alle Zeiten. Praktische Dinge powered by Hightech helfen in vielen Bereichen des modernen Lebens, aber das schöne, das besondere, das analoge wird auch seinen Wert behalten oder sogar steigern. Christoph Zemelka, Kommunikationschef von Bosch sagte dazu treffend kürzlich auf dem Berliner Kommunikationskongress: "Wenn alles digitalisiert wird, wird alles Nicht-Digitale wertvoll werden." Also auch echte Bücher. Deren Historie liegt in Ostasien, Babylon und Rom. Die frühen Bücher wurden im Blockdruckverfahren hergestellt. Dabei wurde jede einzelne Seite komplett in einen Druckstock aus Holz geschnitten. Ein wahnsinniger Aufwand. Heute ist auch Buchdruck Hightech. Aber es kommt ein Produkt heraus, das sich verdammt gut und alles andere als technisch anfühlt.

Als ich kürzlich von meinem Verlag das erste Exemplar meines eigenen neuen Buches "Die Winnetou Strategie - Werde zum Häuptling deines Lebens" direkt aus der Druckerei nach Hause geschickt bekam, da war das wieder ein ganz wunderbares Gefühl. Seiten mit den Fingerspitzen umblättern, das Papier zu spüren und zu hören, den liebevoll gestalteten Umschlag anzusehen, das hat einfach etwas. Auf der Buchmesse, die ich wie immer als inspirierende Veranstaltung begeistert besucht habe, konnte man zigtausende Menschen wieder dabei beobachten, wie sie ein Buch in die Hand nahmen und glücklich, geradezu andächtig darin schmökerten. Meine Großmutter liebte ebenfalls Bücher und verschenkte sie leidenschaftlich gerne.

"Ein gutes Buch ist Balsam für die Seele" pflegte sie dann zu sagen. Und sie hatte Recht. Deshalb war und ist die Frankfurter Buchmesse für mich stets eine inspirierende Oase. Handgreiflichkeiten zwischen linken und rechten Demonstranten, wie wir sie leider zum Abschluss der sonnigen Tage in Frankfurt beobachten mussten, haben für mich am Lagerfeuer des Lesens - bei allem Verständnis für die Meinungsfreiheit in einem demokratischen Land - nichts zu suchen. Howgh!