HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

F. Behrendt: Der Guru der Gelassenheit: Wenn ein Liebeslied nicht gesungen, sondern gelebt wird

Frank Behrendt begegnete einem ganz besonders schönen Liebeslied von Reinhard Mey zufällig im Radio und war anschließend berührt von der wahren Liebe eines wunderbaren älteren Paares.

Reinhard Meys Liebeslied passt perfekt zu einem älteren Paar auf Frank Behrendts Spazierrunde

Reinhard Meys Liebeslied passt perfekt zu einem älteren Paar auf Frank Behrendts Spazierrunde

Immer wenn meine kleine Tochter Holly ins Auto steigt und feststellt, dass ihr Papa wieder mal WDR4 im Radio eingestellt hat, verdreht sie die Augen und wechselt umgehend den Sender auf 1Live. Geschmäcker sind eben verschieden, nicht nur musikalisch. Ich höre gerne deutsche Musik, vor allem auch ältere Lieder aus den 70er, 80er Jahren, meine wunderbare Jugendzeit.

Kürzlich hörte ich ein Lied, das mir seit vielen Jahren nicht mehr begegnet ist: "Wie vor Jahr und Tag" heißt es und stammt aus der kreativen Feder von Reinhard Mey. Mein Vater, der die deutsche Sprache als Lehrer nicht nur berufsbedingt liebte, hatte uns Kindern früher immer wieder von dem Wortwitz und der Poesie der Texte des Berliner Liedermachers vorgeschwärmt. Ich entsinne mich, dass er sogar mal eine Unterrichtsstunde gestaltete, in dem die Schülerinnen und Schüler einen Songtext erstellen sollten, der sich so schön las wie einer von Mey.

Die Schallplatten des "Meysters" standen bei meinem Vater in seinem Arbeitszimmer im Regal und wenn er es sich gut gehen ließ, rauchte er eine Pfeife, naschte an der Packung "After Eight", die stets im Wandschrank neben dem Klavier versteckt war, und legte ein Album von Reinhard Mey auf. Aus dem alten Telefunken-Gerät hörten wir den dann bis in unsere Kinderzimmer singen:

"Wie vor Jahr und Tag, liebe ich dich doch

Vielleicht weiser nur und bewusster noch

Und noch immerfort ist ein Tag ohne dich

Ein verlor'ner Tag, verlor'ne Zeit für mich

Wie vor Jahr und Tag ist noch immerfort

Das Glück und dein Name dasselbe Wort

Allein, was sich geändert haben mag:

Ich lieb' dich noch mehr als vor Jahr und Tag."

Hach, schön. Ich lauschte versonnen und hatte das Lied noch im Kopf, als ich wieder zu Hause ankam. Ich klickte auf YouTube und fand dort eine alte Live-Aufnahme von 1974. Der junge Reinhard Mey mit langen Haaren, Mega-Kragen, Schlaghose und Lederjacke auf einem Stuhl sitzend, mit seiner Gitarre. Er zupfte die Saiten und sang, verträumte Blicke im Publikum.

Bei den Kommentaren unter dem Clip jede Menge Liebeserklärungen, die schon fast wieder für ein eigenes Lied taugen. Eine Heike berichtete, dass der Song bei der Trauung anlässlich ihrer Hochzeit gespielt wurde. Alfred liebte das Lied seit vielen Jahren und gab dem Sänger "nach inzwischen 44 Ehejahren vollkommen Recht". Jürgen dachte bei den Zeilen an seine Jugendliebe Ulla und für Hans war es "Reinhard Meys schönstes und tiefstes Lied".

"Mit wieviel Hoffnungen hat alles angefangen

Wieviel Erwartung auf dem Weg, der vor uns lag

Wir sind seitdem manch' Stück darauf gegangen

Und doch ist er für mich neu wie vor Jahr und Tag

Ich zähl' die Jahre, die seitdem verstrichen

Schon lange nicht mehr an den Fingern einer Hand

Und doch ist nichts von deinem Bild verblichen

Vermiss' ich nichts, was ich liebenswert daran fand"

Ich ging mit dem Hund in den nahe gelegenen Forstbotanischen Garten auf unsere tägliche Runde. Als ich aus dem Wald hinaustrat, kam mir ein älteres Ehepaar auf dem staubigen Weg entgegen. Ich hatte es schon im Sommer gesehen und angesprochen, weil ich es so schön fand, wie die zwei Hand-in-Hand spazieren gingen. "Die große Liebe sollte man immer festhalten", hatte der Mann damals zu mir gesagt und ich habe seine Worte seitdem nicht vergessen.

"Ihr haltet ja immer noch Händchen", begrüßte ich die beiden. Wir lachten. Ich erzählte, dass ich noch das Lied von Reinhard Mey im Ohr hatte. Natürlich kannten sie es. "Reinhard Mey hat uns immer begleitet", erzählten sie mir, zumal einer ihrer Söhne Installateur geworden ist und sie zu seiner Meisterfeier mit ihrem gesamten Chor den legendären Song von Mey "Ich bin Klempner von Beruf" intoniert hatten.

Im vergangenen Jahr hatten sie den emphatischen Sänger sogar nach Jahren wieder einmal live erlebt, als er mit seinem neuesten Album "Mr. Lee" durchs Land tourte. Reinhard Mey wäre nicht Reinhard Mey, wenn er nicht selbst dafür auf seiner Homepage Worte finden würde, die sich wie Poesie anhören: "40 Tage im Herbst und Winter, 40 Konzerte aufgereiht wie auf einer Perlenschnur, kostbare Stunden voller Lieder, voller Freude, voller bewegender, beglückender Momente - jeder Abend ein unvergessliches Fest. Danke, Freunde, für die Liederreise meines Lebens." Er kann es einfach, der inzwischen 77-jährige Künstler aus Berlin-Wilmersdorf.

Das verliebte Seniorenpaar und ich sprachen noch etwas über das Lied "Wie vor Jahr und Tag". Ich spielte ihnen den YouTube Clip mit dem Auftritt aus den 70er Jahren vor. Die beiden lächelten. Und ich meine, bei der allerletzten Strophe drückte der Mann die Hand seiner Frau ganz besonders fest. Voller Liebe, die mit Sicherheit für immer hält.

"Viel mehr als gestern liebe ich dich heute

Doch weniger, als ich dich morgen lieben werd'…"

Themen in diesem Artikel