HOME

Umfrage: Arbeitsrecht entscheidende Job-Bremse

Paragrafendschungel Deutschland: Das deutsche Arbeitsrecht hindert laut einer aktuellen Umfrage viele Arbeitgeber, trotz Bedarf neues Personal einzustellen.

Das deutsche Arbeitsrecht bremst nach einer Umfrage die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Der Befragung zufolge hielten drei von vier Betrieben das "rigide und komplizierte" Recht für das entscheidende Hemmnis bei Neueinstellungen, teilte das arbeitnehmernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) am Dienstag in Köln mit. Bei mittelständischen Unternehmen mit 10 bis einschließlich 249 Beschäftigten werde das Arbeitsrecht sogar zu 86 Prozent als "Paragrafendschungel" und damit als Beschäftigungshemmnis empfunden, hieß es.

Kündigungsschutz schreckt ab

der Kündigungsschutz halte viele Unternehmen von Neueinstellungen ab. 57 Prozent der Betriebe insgesamt und 70 Prozent der Mittelständler hätten deswegen darauf verzichtet, trotz Bedarf ihr Personal aufzustocken. Neun von zehn Betrieben seien davon überzeugt, dass Kündigungsschutzprozesse vor dem Arbeitsgericht unkalkulierbare finanzielle Folgen hätten. 80 Prozent der befragten Unternehmer erklärten, wegen der Berücksichtigung sozialer Kriterien bei Kündigungen oft Leistungsträger zuerst entlassen zu müssen.

Rund 70 Prozent der Unternehmen stellten in der Befragung in Aussicht, bei gelockertem Kündigungsschutz neu einzustellen. Das IW befragte im vergangenen Herbst deutschlandweit 859 Betriebe.

DPA / DPA