HOME

Erneuter Lebensmittelskandal: Asche in Nudeln entdeckt: Nestlé hat schon wieder Ärger in Indien

Die Instant-Nudeln der Marke Maggi stehen in Indien erneut in der Kritik: Nach einem Skandal um zu hohe Bleiwerte in den Nudeln, wurde nun Asche nachgewiesen. Der zuständige Bundesstaat hat Klage gegen den Mutterkonzern Nestlé eingereicht.

Instant-Nudeln von Maggi

Nestlé hat erneut Ärger in Indien. 

Die schlechten Nachrichten aus Indien reißen für den Lebensmittelkonzern Nestlé nicht ab. Erst im vergangenen Jahr wurden zu hohe Blei-Werte in Instant-Nudeln der Marke Maggi entdeckt - und lösten einen Skandal aus, der Nestlé Millionen kostete. Nun stehen die Nudeln wieder im Fokus. Diesmal wurde Asche von Lebensmittelkontrolleuren entdeckt. Die zulässigen Grenzwerte seien überschritten worden, berichtet das "Wall Street Journal". Der indische Bundesstaat Uttar hat deshalb Klage gegen den Konzern eingereicht. 

Beliebter Nudelsnack

Die betroffenen Instant-Nudeln sind in Indien sehr beliebt, das Land soll eines der größten Märkte für diesen Nudelsnack sein. Laut Nestlé gehe von den erhöhten Asche-Werten aber keine Gefahr für die Verbraucher und deren Gesundheit aus.

Und Nestlé geht noch weiter - denn die Ursache für die Asche-Nudeln sei nicht menschliches Versagen im Produktionsprozess, sondern mangelnde Standards bei der Lebensmittelüberprüfung. Die Asche sei durch Oxidation von Mineralien während der Produktion entstanden. Das Problem, so Nestlé: Die Instant-Nudeln mit der fertigen Würze seien genauso getestet worden wie Pasta. Laut der "Lebensmittelzeitung" haben sich auch schon andere westliche Produzenten über die Lebensmitteltests in Indien beschwert. 

Verkaufsstopp erzwungen

Der erneute Rummel um Rückstände in Fertignudeln kommt für den Konzern zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Erst vor knapp einem Jahr brach der Skandal um hohe Blei-Werte in den Nudeln über Nestlé herein. Damals war ein Verkaufsverbot verhängt worden, das Nestlé hart getroffen hatte.

Außerdem waren Instant-Nudeln im Wert von rund 44 Millionen Euro vernichtet worden. Erst im November waren die Nudeln in Indien wieder in den Verkauf gekommen. Laut Analysten von Brand Finance, schreibt die "Lebensmittelzeitung", soll die Marke Maggi durch die Blei-Kontroverse rund 178 Millionen Euro an Wert eingebüßt haben.