VG-Wort Pixel

ZDF checkt Geflügelprodukte Warum Aldi bessere Chicken Nuggets verkauft als McDonald's

Hähnchen, Nuggets und Co.: Das taugen Geflügelprodukte
Wie gut sind Hähnchenbrust, Nuggets und Geflügelaufschnitt wirklich?
© Maren Caruso;4kodiak;dulezidar/gettyimages
Geflügelfleisch ist beliebt: Brathähnchen, Hähnchen-Nuggets und Co. gelten als gesund - aber wie gut ist die Qualität im Supermarkt oder bei den Fastfoodketten? Und welche Rolle spielt der Preis? Das ZDF macht den Test.

Puten- und Hähnchenfleisch ist beliebt. Es gilt als gesund und mager und die Industrie hat sich auf die Nachfrage eingestellt - das Angebot ist vielfältig. Doch wie gut ist das Geflügelfleisch wirklich? Ist die Qualität gut? Schmecken Verbraucher minderwertige Qualität? 

Die Doku-Reihe "ZDFzeit" macht den Test und lässt vom Sternekoch Nelson Müller Hähnchen-Nuggets und Co. untersuchen. Dabei werden nicht nur die knusprigen Hühnchen-Stücke vom Supermarkt unter die Lupe genommen, sondern auch die Nuggets von Burger King und McDonald's. Darüber hinaus zeigt der Produktentwickler Sebastian Lege, wie die Industrie trickst, um Geflügelprodukte möglichst billig herzustellen. 

Wie gut sind billige Chicken-Nuggets?

Als erstes bitten Nelson Müller zum Test: Wie gut sind Hähnchen-Nuggets? Gecheckt werden die Nuggets von Aldi für 0,46 Euro pro 100 Gramm, von Lidl (0,65 Euro pro 100 Gramm), Nuggets von Iglo für 1,08 Euro und Bio-Nuggets (1,95 Euro). Außerdem geprüft werden die Nuggets von Burger King für 3,69 Euro pro 100 Gramm und McDonald's (3,79 Euro pro 100 Gramm). Können die Tester billige Nuggets von teureren unterscheiden? 

Wie schnell die Industrie Verbraucher täuschen kann, will der Lebensmittelentwickler Sebastian Lege zeigen. Er macht Chicken Nuggets selbst - allerdings so billig wie möglich. Statt das Filet oder das Fleisch aus der Keule zu benutzen, landet bei ihm wirklich jeder Fetzen Fleisch und natürlich auch das Hühnerfett im Mixer. Dazu gibt es ein sehr kleines Stückchen Hühnerfilet - und Eis. Das erhöht das Volumen und macht die Mischung geschmeidig. Damit dieser fiese Brei zusammenhält, werden allerlei Zusatzstoffe und Aromen verwendet. Auch bei der Panade wird schonungslos gespart: Statt Ei werden billige Bindemittel verwendet. "Unter Panade kann man alles verstecken", so Lege. Nach dem Frittieren räumt er aber ein: "Für so ein Low-Budget-Nugget nicht schlecht."

Viel Panade bei Burger King und McDonald's

Aber wie machen das die großen Fastfoodketten und Supermärkte? Wer bietet Qualität und wer nutzt billiges Formfleisch? Und wie ist das Verhältnis zwischen Panade und Fleisch? Ausgerechnet bei den Fastfood-Giganten bekommen Kunden wenig Fleisch und viel Panade für ihr Geld. Bei Burger King liegt der Fleischanteil unter 45 Prozent, bei McDonald's nicht einmal bei 54 Prozent. Ähnlich sieht es bei den Supermarktprodukten aus. Auch Iglo und das Bio-Produkt landen bei 53,5 Prozent Fleischanteil. Große Überraschung: Die Discounter-Nuggets haben einen hohen Fleischanteil von bis zu über 69 Prozent.

Und die Fleischqualität? Nur Aldi und Lidl fallen positiv auf: Sie bestehen aus Hähnchenfilet. Dabei sind diese Produkte die günstigsten im Test. "Ich rate Verbrauchern bei Chicken-Nuggets durchaus zu den Discounter-Produkten, die mich sehr überzeugt haben", sagt der Lebensmittelchemiker Ulrich Nehring dem "ZDF".

Große Preisunterschiede bei Hühnerfleisch

Der Preis spielt bei Geflügel eine große Rolle. Wer ein ganzes Huhn kauft, zahlt rund fünf Euro pro Kilo. Das Hähnchenfilet allein kostet in Bio-Qualität 30 Euro pro Kilo. Grund dafür ist der Preis für die Bio-Haltung. Artgerecht, mit Auslauf und gesundem Futter kostet viel Geld. Doch ausgeben wollen das die wenigsten Verbraucher. Nicht einmal zwei Prozent des verkauften Geflügelfleisches geht in Deutschland in Bio-Qualität über den Tresen. Doch lohnt sich der Griff zum Bio-Huhn geschmacklich?

Bio-Hähnchen vorn, Wiesenhof verliert

Das ZDF macht den Geschmackstest und checkt abschließend Brathähnchen: Die TK-Hähnchen von Aldi (2,40 Euro pro Kilo), Stolle (3,10 Euro) und von Wiesenhof (3,10 Euro). Darüber hinaus kauften die Tester ein frisches Huhn beim Metzger für 6,95 Euro pro Kilo und ein gefrorenes Bio-Hähnchen für stolze 11,90 Euro. Nelson Müller lässt die Hähnchen auf einem Marktstand grillen und von drei Fleischermeistern verkosten. Und das Ergebnis: Das Bio-Hähnchen schmeckt den Testern am besten und bekommt die Schulnote 2+ verliehen. Dahinter folgt das frische Metzger-Huhn, das Hähnchen von Stolle und von Aldi. Test-Verlierer ist das Hähnchen von Wiesenhof.

Den gesamten Test - auch zu Keimbelastungen und zur Ernährung mit Geflügelfleisch - finden Sie in der Mediathek.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker