HOME

Fastfood: KFC, McDonald's und Burger King - die Renaissance der Burger-Buden

KFC plant die Zahl der Restaurants in Deutschland deutlich zu erhöhen. Auch Burger King will expandieren. Und McDonald's konnte sich zuletzt über steigende Umsätze freuen. Das überrascht, denn die vergangenen Jahre liefen für die Fastfood-Riesen nicht sonderlich. Was ist passiert?

KFC will expandieren, genau wie Burger King und McDonalds

KFC, Burger King und McDonalds setzen auf Expansion

Picture Alliance

Gute Nachrichten für : Die Fastfoodkette, deren Verkaufsschlager Hühnchenteile im Eimer sind, konnte im vergangenen Jahr deutlich mehr Kunden locken. Der Umsatz kletterte in Deutschland auf 243,7 Millionen Euro - ein sattes Plus von zehn Prozent. man plane bei KFC nun die weitere Expansion. Aus den aktuell 183 Restaurants sollen in den kommenden sieben Jahren 500 werden. Was klingt wie ein Versprechen an die Kunden, könnte auch anders verstanden werden: Als Kampfansage an die Konkurrenz.

Konkurrenz für Fastfood-Unternehmen

Von zehn Prozent Umsatzwachstum können die großen Fastfood-Konzerne nur träumen. Denn eigentlich laufen die Geschäfte mit dem ungesunden Essen auf die Schnelle nicht mehr so berauschend wie früher. Zum einen sind die Kunden wählerischer geworden und möchten sich gesünder ernähren. Zum anderen müssen Burger King, oder auch KFC neue Konkurrenten wie Pizzabuden oder Backshops hinnehmen. Dazu kommt noch das ausgebaute Netz der Lieferdiensten. Das Angebot ist für Kunden reicher geworden - und der Markt damit umkämpfter.

Doch nicht nur KFC konnte sich zuletzt über gute Geschäfte freuen. Auch die Wettbewerber punkten durch Expansion oder Modernisierung. will ebenfalls wachsen und die Zahl seiner Filialen von derzeit rund 700 auf 1000 bis Ende 2023 erhöhen. Dafür schloss der Burgerbrater kürzlich das Joint-Venture "Station Food" mit der Deutschen Bahn und dem Verkehrsgastronomie-Unternehmen Rubenbauer. Gemeinsam will man Standorte an Bahnhöfen mit einer hohen Kundenfrequenz eröffnen.


McDonald's berappelt sich

Auch für McDonald's läuft es. Das abgelaufene Geschäftsjahr soll in die besten Umsätze seit 2011 eingebracht haben. Genaue Zahlen veröffentlicht das Unternehmen dazu nicht. Doch offenbar haben sich die aufgemotzten Filialen, der Lieferservice, die Bestellung am Terminal und der Tisch-Service ausgezahlt. Als nächster Schritt soll nun eine App den Bestellvorgang erleichtern.

Die Renaissance der Burger-Buden hätte man vor einigen Jahren nicht erahnen können. Burger King musste nach einem Enthüllungsbericht von Günter Wallraff mit einem saftigen Hygiene- und Arbeitsrechtsskandal kämpfen, während McDonald's unerfolgreich mit Bio-Burgern herumexperimentierte. Doch offenbar sind die Zeiten überstanden. An der Börse honorierten die Anleger die Entwicklung von McDonald's zumindest: Im Jahr 2017 stieg der Wert des Unternehmens um 45 Prozent. Analysten glauben, dass 2018 sogar noch besser laufen könnte.