HOME

Lieferservice: In diese Städten liefert McDonald's ab April Burger und Co. aus

Die US-Burgerkette McDonald's baut den Lieferservice aus. Ab April können Kunden sich ihre Bestellungen in 20 Städten liefern lassen.

McDonald's baut Lieferservice aus

McDonald's baut den Lieferservice aus

McDonald's baut den Lieferservice in Deutschland aus. Künftig können Kunden sich ihre Burger in 20 Städten in Deutschland liefern lassen. Das Angebot startet am April in den Städten Köln, München, Berlin, Essen, Düsseldorf, Hamburg, Bremen, Hannover, Mannheim, Bonn, Mainz, Frankfurt, Wiesbaden, Offenbach und Nürnberg. Aber nicht nur die Lieferung nach Hause will McDonald's übernehmen. Das Unternehmen will Burger und Co. auch für ein Picknick im Park oder an den Arbeitsplatz liefern. Eine Liefergebühr erhebt der Burgerbrater für diesen Service nicht, allerdings beträgt der Mindestbestellwert 15 Euro. Mindestens 200 Filialen der Kette machen bei dem Lieferangebot bis Jahresende mit. 

Laut Holger Beeck, Chef von McDonald's in Deutschland, hätten die Fans der Burgerkette genau auf diesen Service gewartet. Ob McDonald's überhaupt liefert, können Kunden unter www.mcdelivery.de checken. 

Der Schritt kommt wenig überraschend. Bereits im vergangenen Jahr hatte McDonald's die Essenlieferung getestet. Die Städte Osnabrück, Köln und München waren Pilotstädte, um die Abläufe zu erproben. Für die Lieferung arbeitet der Burgerbrater mit den bekannten Lieferunternehmen Lieferando, Deliveroo und Foodora zusammen. Der Konkurrent Burger King hatte bereits früher mit dem Essen auf Rädern begonnen.

Irre Kunden, geheime Burger und Co.: McDonald's-Insider packt aus: Die Geheimnisse der Fastfood-Kette
McDonald's am Airport, Bahnhof oder in der Innenstadt: Preise unterscheiden sich

McDonald's hat überall die gleichen Preise? Sicherlich nicht, sagt die Mitarbeiterin auf eine User-Frage. Offenbar arbeitet der Fastfood-Riese mit fünf Preiskategorien. So landen Flughäfen in der höchsten Kategorie, hier müssen Kunden am meisten bezahlen. Ein Big Mac kostet dort 3,89 Euro. "Flughäfen sind immer die teuersten. Ich weiß aber nicht genau, wie groß die Preisunterschiede sind. An der Autobahn sind die meistens Stufe 4 und die kleinen Läden in der Innenstadt dürften vermutlich dann 1 oder 2 sein", schreibt die Mitarbeiterin.

McDonald's bietet neue Menüs zum Bestellen

Allerdings gibt es Einschränkungen bei der Lieferung, denn nicht alle Produkte aus dem Sortiment von McDonald's können auch bestellt werden. So findet sich beispieslweise Eis nicht auf der Karte. Neben den Klassikern wie Big Mac oder Chicken McNuggets soll es auch Menü-Kombinationen geben, die so im Restaurant nicht bestellt werden können. Als Beispiel nennt die Burgerkette in ihrer Ankündigung die Burger-Party für 24,99 Euro (2 x 4 Burger oder  Chicken McNuggets nach Wahl) oder das Family Menü für 13,99 Euro (ein Happy Meal und zwei Burger nach Wahl).

Fakten zum Fast-Food-Konzern: Hinter den Kulissen von McDonald's
kg
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(