HOME

Analyse der Super-Reichen: Deutschland, deine Milliardäre

Sie sind männlich, rund 65 Jahre alt und haben ungeheuer viel Geld: 123 Milliardäre leben in Deutschland. Eine Analyse der Super-Reichen zeigt, dass ein Großteil dieser Gruppe sich den Reichtum nicht selbst erarbeitet hat - und dass Deutschlands Geldadel nicht in Ostdeutschland leben will. 

Onkel Dagobert und seine Neffen sitzen im Geldspeicher.

Onkel Dagobert und Co.: 123 Milliardäre leben in Deutschland. 

Kennen Sie Georg Friedrich Wilhelm Schaeffler? Nicht? Dabei ist dieser Mann laut dem Magazin "Forbes" der reichste Mann Deutschlands. Knapp 27 Milliarden Euro soll er besitzen. Das Vermögen entspringt dem Schaeffler-Unternehmen, einem Zulieferer der Automobilindustrie. 

Das Beispiel Schaefflers zeigt: Deutschland hat sehr wohl Super-Reiche - doch anders als in den USA ist es recht still um unsere Milliardäre. Die Beratungsfirma Wealth-X hat die deutschen Dagobert Ducks durchleuchtet.

Aldi-Süd-Erbin ist reichste Deutsche

Im Schnitt sind Deutschlands Milliardäre 65 Jahre alt - und vor allem männlich. Von den 123 Menschen, die mindestens eine Milliarde Euro besitzen, sind gerade mal 22 Frauen. Die reichste Dame des Landes dürfte laut "Forbes" Susanne Klatten sein, die rund 16,8 Milliarden Euro besitzen soll. Auch Beate Heister zählt zu den Milliardären in Deutschland, denn ihr Mädchenname lautet Albrecht - und zählt damit zum Familienimperium von Aldi. Sie und ihr Bruder sind beide Erben des Aldi-Süd-Vermögens und  sollen gemeinsam über 21,2 Milliarden Euro verfügen, so "Forbes". Wie dieses Vermögen aufgeteilt wurde, ist unbekannt. 

Selfmade-Milliardäre aus Russland

Nur jeder vierte Milliardär hat sich sein Vermögen hierzulande auch erarbeitet. Ein Großteil hat den Reichtum geerbt.

Im internationalen Vergleich eine schwache Leistung: In Frankreich schafften es zumindest 33 Prozent zum Selfmade-Milliardär, in Großbritannien haben zwei Drittel das Vermögen allein angehäuft - und in Russland sind 97 Prozent aller Milliardäre ohne Erbschaft zum Reichtum gekommen. 

In NRW wohnen die Super-Reichen

Deutschlands Milliardäre leben vor allem in den Ballungsgebieten Hamburg, München und Nordrhein-Westfalen. In Bayern wohnen insgesamt 27 Super-Reiche, in Baden-Württemberg 25 und in Hessen sechs. Auffällig: Abgesehen von zwei Vermögenden in Berlin lebt keiner der Milliardäre in Ostdeutschland. Ein möglicher Grund dafür: Nach dem Fall der Mauer mussten im Osten Deutschlands die Unternehmer bei Null anfangen. Ein millionenschweres Erbe wie bei vielen westdeutschen Unternehmerfamilien konnte hier nicht verteilt werden. Damit gibt es eine überdeutliche West-Ost-Schieflage. Mit 30 Milliardären fühlen sich die Gutbetuchten offenbar in NRW am wohlsten. 

Laut Wealth-X haben von Deutschlands Geldadel acht Prozent keinen Schulabschluss. Im Durchschnitt verlassen nur 3,8 Prozent der Deutschen die Schule ohne erfolgreiches Zeugnis