HOME

Rückrufe und Produktwarnungen: Gefahr einer Ehec-Infektion: Rohmilchkäse "Petite Fleur Kräuter" wird zurückgerufen

Rohlmilchkäse aufgrund Ehec-Gefahr zurückgerufen +++ Bic warnt vor Billigfeuerzeugen +++ Adidas ruft Kinder-Bademode zurück +++ Rückruf von bei Aldi Süd verkaufter Nestschaukel +++ Aktuelle Rückrufe und Produktwarnungen.

Screenshot "Petit Fleur"

Das ist der Rohmilchkäse "Petit Fleur Kräuter", um den es sich handelt. Es ist ein belgischer Bio-Käse, der auch dort hergestellt wird, aber in Deutschland durchaus vertrieben wird. 

+++ 19. Oktober: Rohmilchkäse wegen Ehec-Gefahr zurückgerufen +++

Die Firma Jürgen Würth Lebensmittelgroßhandel in Schwabach (Bayern) hat einen von ihr vertriebenen belgischen Rohmilch-Weichkäse wegen der Gefahr einer Ehec-Infektion zurückgerufen. Dies teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Braunschweig mit. Es handelt sich um das in mehreren Bundesländern vertriebene Produkt mit dem Namen "Petite Fleur Kräuter" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 08.11.2018 und der Zusatzangabe "Lot 3603", als Hersteller wurde Dischhof/Belgien angegeben.

Nach Angaben des Schwabacher Unternehmens wurden bei einer Untersuchung Verotoxin bildende Kolibakterien in dem Käse gefunden, die als potenzielle Ehec-Erreger gelten. "Von einem Verzehr des betroffenen Produktes ist unbedingt abzuraten", teilte das Unternehmen mit.

Der Ehec-Erreger kann blutige Durchfälle auslösen und in schweren Fällen zu Nierenversagen führen, es gibt aber auch unscheinbare Verläufe. Der schwere Verlauf einer Erkrankung endet in etwa zwei Prozent der Fälle tödlich. Im Frühjahr 2011 hatte die größte deutsche Ehec-Epidemie 53 Menschen das Leben gekostet. In Deutschland tritt die Krankheit immer wieder mal auf, jährlich werden rund 1000 Ehec-Fälle gemeldet.

+++ 18. Oktober: Bic warnt vor Billigfeuerzeugen +++ 

Ein Feuerzeug-Hersteller hat vor hohen Unfallrisiken durch asiatische Billigware in Deutschland gewarnt: Das französische Unternehmen Bic legte deshalb am Donnerstag Beschwerde bei der EU-Kommission ein. In Deutschland wie Frankreich verstießen 86 Prozent der gehandelten Feuerzeuge gegen die ISO-Norm 9994, die unter anderem eine maximale Flammenhöhe und Sturzsicherheit vorschreibt, argumentiert das Unternehmen, das in der EU einen Marktanteil von rund 20 Prozent hat.

Nach Angaben des Konzerns mit Sitz bei Paris werden durch gefährliche Billig-Feuerzeuge vor allem aus Asien europaweit jedes Jahr 30.000 schwere Unfälle verursacht, mit Verbrennungen dritten Grades. Bis zu 80 Prozent der Unfälle in Deutschland und Frankreich könnten bei Einhaltung der Normen vermieden werden, betont Bic. Der Hersteller von Kugelschreibern, Feuerzeugen und Rasierern zieht seit Jahren gegen gefährliche Anzünder zu Felde. Er hatte vor acht Jahren bereits Beschwerde gegen die Niederlande eingelegt, das Verfahren läuft immer noch. Die meisten Feuerzeuge aus Asien gelangen demnach über die Häfen Hamburg und Rotterdam in die EU.

+++ 17. Oktober: Adidas ruft Kinder-Bademode zurück 

Der Sportartikelhersteller Adidas hat Kinder-Bademode aus Sicherheitsgründen zurückgerufen. Kindern bis einschließlich 14 Jahren werde dringend empfohlen, die Badeanzüge, Bikinis und Badehosen der sogenannten Infinitex 3-Streifen-Serie nicht zu nutzen, teilte das Unternehmen in Herzogenaurach mit. Aktuellen Kundenberichten zufolge würden sich die drei markentypischen Streifen an den Seiten der Kleidungsstücke bei Berührung mit Wasser zum Teil lösen. Dadurch könnten etwa Schlaufen entstehen, in denen sich die Kinder verheddern könnten. 

Die Kleidung könne unter Erstattung des vollen Kaufpreises bei Adidas oder autorisierten Fachhändlern zurückgegeben werden, teilte das Unternehmen mit. Der Verkauf der Produkte sei gestoppt worden.

+++ 12. Oktober: Rückruf von bei Aldi Süd verkaufter Nestschaukel

rückruf ticker - schaukel aldi süd

Produktbild der vom Rückruf betroffenen Nestschaukel

Wegen möglicher Verletzungsgefahr ruft die Firma Flexxtrade GmbH & Co. KG ihre bei Aldi Süd verkaufte Nestschaukel zurück. Wie der Discounter in einer Kundeninformation auf seiner Homepage mitteilt, könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich die Metallringe zur Aufhängung der Schaukel bei sehr starker Belastung öffnen. Es wird daher empfohlen, den Artikel nicht mehr zu benutzen.

Demnach stellt der Produzent vom Rückruf betroffenen Kunden ein komplett neues, vormontiertes Seilsystem zur Verfügung, das gegen das alte ausgetauscht werden sollte. Der Discounter bittet Kunden sich unter der kostenfreien Telefonnummer 00800-7847874 oder per Email an flexxtrade-de@teknihall.com direkt mit Flexxtrade in Verbindung zu setzen. Sollten Kunden den Artikel jedoch retournieren wollen, so könnten sie diesen in allen Aldi-Süd-Filialen zurückgeben. Der Kaufpreis werde auch ohne Kaufbeleg zurückerstattet.

+++ 8. Oktober: Netto ruft Teewurst wegen E.coli-Gefahr zurück +++

Die Discounter-Kette Netto ruft vorbeugend Chargen des bundesweit in seinen Filialen verkauften Produktes "Stockmeyer Teewurst grob Rügenwalder Art" im 125-Gramm-Becher zurück. Im Rahmen amtlicher Untersuchungen wären E.coli-Bakterien entdeckt worden, heißt es auf der Seite des Unternehmens. Betroffen sind Packungen mit den Verbrauchsdaten 6.10.2018, 8.10.2018 und 9.10.2018. Kunden, die die betroffenen Produkte gekauft haben, können diese im Handel gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben. Der Hersteller gibt unter der Telefonnummer 05426 / 82-580 Auskunft. 

Eine Erkrankung mit den nachgewiesenen Keimen äußere sich meistens innerhalb einer Woche mit Durchfall und Bauchkrämpfen, heißt es. Und weiter: "Insbesondere Säuglinge, , Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwere Krankheitsverläufe entwickeln". Wer von dem betroffenen Produkt gegessen hat, solle bei Syptomen einen Arzt aufsuchen.

Netto Teewurst

Netto ruft wegen E.Coli-Gefahr Chargen dieser Teewurst zurück

+++ 29. September: Bäckerei ruft Rewe-Brot zurück, auch Penny betroffen

Ein Brot der Einzelhandelskette könnte mit Kunststoffteilchen verunreinigt sein. Die Glockenbrot-Bäckerei rief das Brot "Rewe Beste Wahl Pro Vital Schnitte, 500 g" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 01.10.2018 in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland vorsorglich zurück.

"Es ist nicht auszuschließen, dass sich vereinzelt schwarze Kunststoffteilchen in dem Produkt befinden können. Das Unternehmen rät dringend vom Verzehr des oben genannten Produktes ab", teilte die mit. Kunden könnten das Brot zurückgeben und bekämen ihr Geld zurück. Kundenanfragen beantworte eine Hotline unter 069 - 42087 - 276 (montags bis freitags von 7 bis 17 Uhr, samstags von 7 bis 17 Uhr).

Bereits am Donnerstag hatte Glockenbrot seine in Penny-Märkten verkaufte "Bäckerkrönung Pro Vital Schnitte, 500 g" aus derselben Charge zurückgerufen.

+++ 26. September: Ikea ruft Deckenleuchte Calypso zurück +++

ruft alle Kunden, die nach dem 1. August 2016 eine Calypso-Deckenleuchte erworben haben, dazu auf, den Datumsstempel auf dem Produkt zu überprüfen. Das schwedische Unternehmen erhielt Berichte von Kunden über herunterfallende Glasschirme. Um die Gefahr für Kunden zu reduzieren, ruft Ikea die Lampen jetzt zurück. Betroffen sind Geräte, die mit und zwischen den Datumsstempeln 1625 bis 1744 hergestellt wurden. Die Kunden erhalten im Austausch eine neue Calypso Deckenleuchte oder die volle Rückerstattung des Kaufpreises. Ein Kaufnachweis sei nicht notwendig, heißt es. "Die Wahrscheinlichkeit, dass der Schirm herunterfällt, ist sehr gering, dennoch ruft Ikea das Produkt wegen der möglichen Gefahr zurück", erklärt Emilie Knoester, Business Area Manager Lighting und Home Smart bei Ikea of Sweden.

+++ 21. September: Plastik in Fleischbällchen entdeckt - Aldi Nord ruft Köttbullar zurück +++

Der Discounter Aldi Nord informiert seine Kunden derzeit über den Rückruf des Produkts "Scandinavic's Köttbullar, 1000 g". Der Hersteller Tillman's Convenience GmbH habe in dem Tiefkühlartikel blaue Plastikfremdkörper gefunden, heißt es. Vor dem Verzehr der Fleischbällchen wird gewarnt.

Aldi Nord hat das Produkt aus dem Verkauf genommen. Kunden, die das Produkt mit dem Mindeshaltbarkeitsdatum 28.02.2019 bereits erworben haben, können es gegen Erstattung des Kaufpreises in allen Filialen zurückgeben.

Rückruf Köttbullar Aldi Nord

Aldi Nord hat das betroffene Produkt aus dem Verkauf genommen

Hersteller

+++ 13. September: Bayer muss bei Iberogast auf mögliche Leberschädigungen hinweisen +++

Der Pharmakonzern Bayer muss auf dem Beipackzettel für sein rezeptfreies Magenmittel Iberogast künftig auch vor sehr seltenen, aber schwerwiegenden Leberschäden warnen. Das Unternehmen habe zugesichert, die angeordneten Änderungen innerhalb von vier Wochen umzusetzen, teilte das zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mit. Verursacht werden die Schäden von dem in Iberogast enthaltenen Schöllkraut. 

Hintergrund der Entscheidung seien neue Meldungen von Leberschädigungen im Zusammenhang mit der Anwendung der Arznei, hieß es von der Behörde. Darunter befinde sich ein im Juli 2018 bekanntgewordener zweiter Fall von Leberversagen mit Lebertransplantation, der letztlich tödlich endete. 

Wir stehen unverändert zu dem positiven Nutzen-Risiko-Verhältnis von Iberogast in den zugelassenen Indikationen", hieß es in einer aktuellen Stellungnahme von Bayer.

+++ 13. September: Glasscherben in Aufbackbrötchen - Rewe ruft "Rewe Beste Wahl Tomaten Oliven Brötchen" zurück +++

Der Supermarktkonzern Rewe lässt seine Aufbackbrötchen der Eigenmarke "Rewe Beste Wahl" zurückrufen. Es handelt sich um die Brötchen der Münchner Bäckerei Panificio Veritas GmbH. In der Verpackung könnten Glassplitter enthalten sein, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Vor dem Verzehr der betroffenen Produkte wird daher dringend abgeraten.

Der Rückruf erfolge rein vorsorglich. "Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass in der Verpackung kleine transparente Glasstückchen enthalten sind. Vor dem Verzehr wird deshalb dringend abgeraten", sagte Vertriebsleiter von Panificio Veritas, Stefan Gaugigl.

Betroffen sei die 400-Gramm-Packung mit Mindesthaltbarkeitsdatum 30.10.2018. Produkte mit davon abweichenden Mindesthaltbarkeitsdaten sind nicht betroffen. Rund 500 Stück seien in Rewe-Läden in Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen und Schleswig-Holstein verkauft worden. Die Brötchen mit Oliven und Tomaten seien seit 20. August im Handel gewesen.

Das Unternehmen habe sofort reagiert und die betroffene Ware aus dem Verkauf nehmen lassen. Wahrscheinlich sei es bei Wartungsarbeiten an Anlagen zu den Verunreinigungen gekommen. Kunden können das Produkt im jeweiligen Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

+++ 12. September: Rossmann ruft digitalen Schwangerschaftstest zurück +++

Nachdem der digitale Schwangerschaftstest von facelle zum Teil falsche Ergebnisse angezeigt hat, ruft Rossmann das Produkt nun zurück. Wie es in einer Mitteilung der Drogeriekette heißt, entspricht der Test nicht den Qualitätsstandards. Die Anzeige habe einige fehlerhaft positive Schwangerschaften ausgewiesen, heißt es weiter. Rossmann fordert seine Kunden auf, alle Packungen des Schwangerschaftstests mit der Artikelnummer 4305615580968 zurückzugeben. Der Kaufpreis wird erstattet.

Rossmann Schwangerschaftstest

Rossmann ruft dieses Produkt zurück

Hersteller

Quellen: Rossmann, Rewe, Bayer, Aldi Nord, Ikea, Netto, Aldi Süd

rös/mod/sve/jek/wlk / DPA