HOME

Fahrdienste: Uber und Careem dürfen wieder in Ägypten fahren

Als die Fahrdienst-Apps Uber und Careem in Ägypten erfolgreich geworden sind, fürchteten viele Taxifahrer um ihre Existenz. Die Sorge ging soweit, dass eine Klage vor Gericht entschieden werden musste. 

Taxen und ein Uber-Fahrzeug fahren am Nil in Ägypten entlang

Taxen fahren am Nil in Ägypten entlang. Durch den Erfolg der Fahrdienst-Apps Uber und Careem ist ihre Verdienst deutlich gesunken

Picture Alliance / DPA

Die Fahrdienste Uber und Careem müssen kein Verbot mehr in Ägypten fürchten. Das Parlament in Kairo verabschiedete am Montag ein Gesetz, das den Betrieb der Smarthone-Apps legalisiert. Die Unternehmen müssen demnach eine entsprechende Lizenz erwerben, Daten über Kunden 180 Tage lang behalten und diese auf Verlangen der Sicherheitskräfte vorzeigen.

Taxifahrer klagten gegen Uber und Careem

Im März verlangte ein Gerichtsurteil, dass Uber und Careem ihre Aktivitäten in Ägypten vorübergehend einstellen - geklagt hatte eine Gruppe von Taxifahrern. Die Fahrdienste bekamen in den vergangenen Jahren in Ägypten regen Zulauf. Die Autos sind in der Regel deutlich komfortabler als die oft heruntergekommenen Taxis, die Bestellung und Navigation per Smartphone macht das tägliche Verkehrschaos für Zehntausende Gäste erträglicher. Durch den Erfolg der Unternehmen fürchteten die Taxifahrer zunehmend um ihre Existenz.


sve / DPA
Themen in diesem Artikel