Verbrauchertipp Bei mehreren Arbeitsverhältnissen Freibeträge übertragen

Wer wegen eines Nebenjobs eine zweite Lohnsteuerkarte mit Steuerklasse VI besitzt, sollte prüfen, ob er nicht ausgeschöpfte Steuerfreibeträge aus seinem Hauptberuf übertragen kann.

Wer wegen eines Nebenjobs eine zweite Lohnsteuerkarte mit Steuerklasse VI besitzt, sollte prüfen, ob er nicht ausgeschöpfte Steuerfreibeträge aus seinem Hauptberuf übertragen kann. Darauf weist der Bund der Steuerzahler (BdST) Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf hin.

Der Freibetrag in Steuerklasse VI komme für Steuerzahler in Frage, deren Jahresarbeitslohn aus dem ersten Arbeitsverhältnis unterhalb des Eingangsbetrages der jeweiligen Steuerklasse liege. In Klasse I und IV liege diese Grenze bei 20.303 Mark.

Wer zum Beispiel auf der ersten Lohnsteuerkarte seinen Jahresverdienst von 12.000 Mark eintrage, kann für ein weiteres Arbeitsverhältnis auf der zweiten Lohnsteuerkarte noch einen Freibetrag von 8.303 Mark geltend machen. Der DAV macht zudem darauf aufmerksam, dass Arbeitnehmer mit zwei Lohnsteuerkarten verpflichtet sind, eine Einkommenssteuererklärung abzugeben.


Mehr zum Thema



Newsticker