Wie funktionieren Winterreifen eigentlich?

9. November 2012, 15:26 Uhr

Bei Schnee und Eis benötigt man Winterreifen. Aber wieso? Wieso vertragen Reifen mit der Schneeflocke Schnee und Kälte besser als andere?

Winterreifen, Schneeflocke, Bremsweg, Blitzeis

Winterreifen kommen mit dem Winterwetter besser zu Recht, aber Wunder bewirken sie nicht.©

Die Mischung macht es bei Winterreifen. Ihr Gummi bleibt auch bei tiefen Temperaturen weich und geschmeidig und haftet so am Untergrund. Sommerreifen hingegen werden mit fallenden Temperaturen immer steifer und spröder. Wenn gebremst wird, rutschen sie wie ein harter Klotz über die Straße. Fachleute sprechen vom "verglasen" der Reifen .

Das Gummi kann nicht mehr in die Oberflächenstruktur des Asphalts eindringen und sich nicht mehr verkanten und verzahnen, der Reifen rutscht eher durch, braucht länger beim Bremsen und verliert in Kurven schneller den Halt. Winterreifen halten daher auch besser, wenn überhaupt kein Schnee liegt. Es reicht, dass es kalt ist. Technische Helferchen wie ESP und ABS nützen übrigens nichts. Die fehlende Haftung der Reifen können sie nicht herauf setzen.

Lamellentechnik für die weiße Pracht

Sobald Schnee auf der Fahrbahn liegt spielen Winterreifen einen zweiten Trumpf aus: die Lamellentechnik. Viele Hundert im Profil verteilte feinste Einschnitte verbeißen sich mit dem Schnee und bieten eine gute Traktion unter solchen Bedingungen. Darum müssen Winterreifen auch mehr Profil als Sommerreifen haben: Vier Millimeter sind das Minimum. Neue Winterreifen bieten acht bis neun Millimeter Profil.

Winterreifen sind nicht für jede beliebige Höchstgeschwindigkeit tauglich. Wer freiwillig eine Reifen-Geschwindigkeitsklasse wählt, die unterhalb der im Fahrzeugschein eingetragenen Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs liegt, gewinnt übrigens doppelt: Diese Reifen sind billiger und bremsen besser als die schnelleren Winterreifen

Aber Vorsicht vor falscher Gelassenheit: Winterreifen haften zwar besser als Sommerreifen, aber sie zaubern den Schnee nicht weg. Der Bremsweg auf Schnee wird trotz Winterbereifung bis zu vier Mal länger als auf trockener Fahrbahn. Auf Eis verlängert sich der Bremsweg sogar um mehr als das Siebenfache. Auch mit Winterreifen kann man den verlängerten Bremsweg also nur mit drastisch reduzierter Geschwindigkeit ausgleichen.

Zum Thema
Auto
VIEW Fotocommunity VIEW Fotocommunity Pferdestärken in besonderen Perspektiven. Zur VIEW Fotocommunity
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...