Samsungs TV-Eigentor

8. Januar 2013, 11:33 Uhr

Technisch brillant, designtechnisch ein Desaster: Samsung versprach auf der Technikmesse CES in Las Vegas "eine nie dagewesene TV-Form" - und erntet für seinen Hightech-Fernseher vor allem Spott. Von Christoph Fröhlich

Samsung, Smart-TV, Fernseher, Riesig, UHD, S9, F8000, TV, groß

Riesenbildschirm zwischen zwei Torpfosten: Das Design von Samsungs neuem Hightech-Fernseher, der auf der CES in Las Vegas präsentiert wurde, dürfte nicht jedermanns Geschmack sein.©

Sie gehorchen aufs Wort, kennen das Fernsehprogramm auswendig und wissen häufig besser, was auf der eigenen Facebook-Timeline passiert, als der Nutzer selbst: Schlaue Fernseher, genannt Smart-TVs, erobern langsam auch deutsche Wohnzimmer. Dennoch treten die Hersteller seit Jahren auf der Stelle. Zwar werden die Geräte dünner, die Rahmen schmaler und die Funktionsvielfalt wächst. Doch umwerfende Features, wirkliche Kaufargumente, suchte man in den vergangenen Jahren vergebens.

Umso gespannter blickte die Technikwelt am Montag nach Las Vegas zur Unterhaltungselektronikmesse CES. Mit viel Wirbel kündigte Samsung eine "wirkliche Innovation des TV-Designs mit einer noch nie dagewesenen Fernseher-Form" an und legte die Messlatte hoch. Die Besucher würden ein "zeitloses Äußeres" zu sehen bekommen. Die Vorankündigung machte neugierig: Würden die Südkoreaner einen Hochkant-Fernseher zeigen? Oder gar ein halbdurchsichtiges Display, von dem im vergangenen Jahr bereits erste Prototypen zu sehen waren?

Es ist ein … Tor-TV

Am Montagnachmittag (Ortszeit) ließ Samsung die Katze aus dem Sack - und sorgte bei vielen Anwesenden für lange Gesichter: Denn gezeigt wurde kein revolutionär neuer Fernseher, sondern ein großer Bildschirm in einem noch größeren Metallrahmen. Riesige 110 Zoll (2,79 Meter) misst das Display, das Bilder in Ultra-HD-Qualität darstellen kann und zwischen zwei Metallstangen wie ein Flipchart thront.

"Heute werden Sie sehen, was die Kunden morgen wirklich wollen und auch brauchen", verkündete Samsung-Präsident Boo-Keun Yoon stolz. Doch viele Besucher zweifelten an der Aussage: Will sich wirklich jemand einen Fernseher ins heimische Wohnzimmer stellen, der aussieht wie ein Fußball-Tor? Der eher einer Plakatwand als einem Smart-TV-Wunder ähnelt?

Technisch ist das Gerät beeindruckend, im Inneren steckt ein Vierkernprozessor, womit der Fernseher besser bestückt ist als viele Computer. Dank der Rechenpower liefert der S9 getaufte Fernseher fantastische Bilder in 4K-Aufösung mit acht statt zwei Millionen Pixeln, wie sie handelsüblichen Full-HD-Fernseher zeigen. Und natürlich sind auch zahlreiche schlaue Funktionen an Bord.

Doch richtige Freude kann sich beim Betrachter nicht einstellen: "Es ist, als würde man einen wunderschönen Paradiesvogel fangen", schreibt Sam Biddle vom US-Technikblog "Gizmodo", "und ihn anschließend in Ketten und riesige Metallstangen aus dem Tower of London stecken". Einige User spotteten, der neue Fernseher erinnere eher an eine Tafel aus Schulzeiten als an ein Flaggschiff-TV. Das Schlimmste: Die Stangen sind nicht abnehmbar.

Samsung agiert planlos

Zum Preis des Fernseher-Monsters hielt sich Samsung bedeckt, wann das Gerät in Deutschland erhältlich sein wird, ist ebenso ungewiss. Doch der jüngst vorgestellte Samsung-TV lässt Branchenbeobachter auf eines hoffen: das baldige Erscheinen des Apple-Fernsehers. "Bis Apple den TV-Markt betritt, wird Samsung ziellos herumirren", schreibt Buster Heine vom Apple-Blog "Cult of Mac". "Statt abzuwarten, hat sich Samsung entschieden, wahllos TV-Software-Features auf die Kunden loszulassen, in der Hoffnung, dass eines von ihnen einschlagen wird".

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Las Vegas Samsung Zoll
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Ab 2019 wird dvb-t 2 eingeführt. Muß ich dann meinen Samsung-Fernseher wegwerfen? Irrsinn!

 

  von Amos: Gibt es eigentlich noch das Glückwunschtelegramm der Post? Kann ich das von Zuhause aufgeben?

 

  von Gast 109611: Hallo, mein Ein-und Ausschalter hat einen Fehler, der Strom wird zeitweise unterbrochen, der FS...

 

  von Gast 109605: darf man mit dem Fahrrad auf dem Gehweg fahren in die entgegengesetzte Richtung?

 

  von Gast 109590: Wo kann man einen "US" SLS AMG zur TÜV Annahme umrüsten lassen ?

 

  von Gast 109567: Um meinen Ausbildungsplatz zu erreichen, benötige ich ein Auto. Ich bin Waise, 18 Jahre alt , ohne...

 

  von Gast 109555: Kann ich bei Open Office die Schriftgröße größer als 96 einstellen?

 

  von Amos: Rauchmelder: müssen die Dinger rot blinken? Wenn nicht: was tue ich dann?

 

  von Gast 109530: Höhe des Krankenkassenbeitrags (gesetzliche KK) wenn man vom eigenen Erspartem lebt?

 

  von matty: Gewohnheitsrecht...

 

  von Gast 109510: niederschlagsmenge

 

  von Gast 109508: Kann man einen Mietvertrag machen, in dem keine Miete verlangt wird, aber nur die Nebenkosten...

 

  von Gast 109494: Wie viel Geld darf der 86 Jahre alte Vater seiner Tochter schenken ohne das das Sozialamt es zurück...

 

  von Gast 109484: Welchen Leptop sollte ich kaufen

 

  von Amos: Scheinbar - anscheinend. Wer erklärt mir den Unterschied?

 

  von bh_roth: Spam oder nicht?

 

  von Gast 109426: Zählt ein Anzug als Berufsbekleidung?

 

  von Gast 109325: suche den sänger oder gruppe der musik von der zdfserie broadchurch

 

  von Gast 109295: Assistenzsysteme im Auto, Reparaturen und Kosten in 10 Jahren?

 

  von Gast 109285: Musiktitel Sendung 13.05.2015